Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31
  1. #21
    Registriert seit
    14.07.2006
    Beiträge
    658
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Hallo net.krel

    Nein, habe ich nicht - wobei ich habe meine Infos aus derselben Quelle wie sie: von JHWH nämlich. Übrigens: Shomer ist Hebräisch und bedeutet "Wächter" bzw. "Hüter". "Shomer" bzw. das entsprechende Verb "shamar" erscheint 469 Mal im hebräischen "AT"-Urtext aber "Trinity" fehlt und vieles andere auch noch. Das scheint auch "Hebrew Roots" festgestellt zu haben.

    Hebrew Roots - also meine Urgroßmutter mütterlicherseits hatte einen hugenottischen Mädchennamen und stammt somit, gemäß Rabbi Yair Davidiy (www.britam.org), von den verlorenen Stämmen ab, und mein Familienname ist jüdisch; ein Namensvetter von mir ist 1942 in Theresienstadt umgekommen. Dies sind historische Fakten - ob sie uns passen oder nicht.

    Gruß Shomer

  2. #22

    Standard

    Hallo Shomer

    Ich verstehe nicht, was Du damit meinst, Du habest die Infos von JHWH?
    Dieser war doch jener,,der degenüber Mose behauptete Gott Israels zu sein?

    lg starangel

  3. #23
    Registriert seit
    14.07.2006
    Beiträge
    658
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Hallo starangel

    JHWH hatte nie nötig, etwas zu behaupten, die Priesterschaft von Theos, der man heute mit Vorliebe glaubt, sehr wohl.

    Shomer

  4. #24

    Standard

    @Shomer... betrachtest Du Dich dann quasi als "Wächter Jehovas"? ... bzw. anders gesagt als: "Hüter von JHWH"?

  5. #25
    Registriert seit
    14.07.2006
    Beiträge
    658
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Hallo net.krel

    Braucht JHWH einen Wächter/Hüter für sich? Wohl kaum. Er selbst ist ja der Hüter Israels (Ps. 121:4)
    Die Auflösung ist viel einfacher: In der Schweiz lautet meine Berufsbezeichnung: Fachmann für Sicherheit und Bewachung mit eidg. Fachausweis.

    Gruß Shomer

  6. #26

    Standard

    Der Rom-Aufsständige jüdische Untergrund damals - vor ca. 2000 Jahren - wusste natürlich daß sie den Römern zahlenmäßig und militärisch komplett unterlegen waren.

    Gleichzeitig wurde das jüdische Volk misstrauisch. Sie fragten: "Ja wenn wir doch das auserwählte Volk sind, und wenn der Herr der Herrscharen auf unserer Seite steht wie uns die Priesterschaft ständig sagt... wie kann es dann sein daß die Heiden, die Römer, unser Land besetzen? Sind etwa deren Götter stärker als unserer?

    Die Priesterschaft versuchte zu beruhigen: "Haltet durch... haltet durch. Bald kommt der Messias. Dieser wird uns nicht nur von den Römern befreien... Nein... sondern er wird uns dann auch zum Herrscher der gesamten Welt machen und jeder muss uns dann den Zentel Tempelsteuer abgeben. Haltet durch..."

    In der Tat dachte der jüdische Untergrund... daß Jesus dieser angekündigte Messias sei da sie von seinen metaphyischen Fähigkeiten hörten. (und das war auch schon das einzige was sie an Jesus interessierte).

    Als er in Jerusalem eintraf... jubelten sie ihn daher alle zu:

    "Hosanna! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn! Gesegnet sei das Reich unseres Vaters David, das nun kommt. Hosanna in der Höhe!" (Mk 11,1-11)

    Zu diesem Zeitpunkt wussten sie aber noch nicht... daß Jesus absolut keinerlei Interesse hatte an ihren Plänen.

    Er war weder interessiert daran ihr Anführer im Kampf gegen Rom zu werden... geschweige denn daran, das damalige Israel zur Weltherrschaft zu verhelfen.

    Ein Großteil derer, die bei seiner Verurteilung dann "Barabas, wir wollen Barabas" riefen... waren zuvor jene, die ihm beim Einzug in Jerusalem als Messias empfingen.

    Ihre Messiasvorstellung war komplett falsch (Übrigens: Bis zum heutigen Tag)

    Jesus wusste daß dauerhafte Veränderungen immer nur von Innen beginnen können.

    Eine Veränderung mittels äußerer Gewalt (das erwarteten sie von ihm)... hat nie Bestand.

    Und so kam es daß sie ihren eigenen Messias nicht erkannten... und ihn von den Römern sogar auch noch kreuzigen liesen.

    Danach traten falsche Messiase auf die ihnen versprachen daß wenn sie gegen die Römer Krieg führen würden... daß sie gewinnen würden.

    Jehova stünde auf ihrer Seite. Ja... mehr noch: Jehova will es.

    Gesagt Getan. Sie starteten ihren Krieg gegen Rom. Und verloren. Land weg. Tempel weg.

  7. #27
    Registriert seit
    14.07.2006
    Beiträge
    658
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Hallo net.krel

    Ihre Messiasvorstellung war komplett falsch (Übrigens: Bis zum heutigen Tag)
    Thema ist: "Christen ohne Trinität". Die einzige Aussage in deinem Post, die dem Thema geringfügig nahe kommt, ist diese. Ich habe mich mit der jüdischen sowie der christlichen Messiasvorstellung befasst, sie untersucht und erforscht, und ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass sowohl die jüdische wie auch die christliche Messiasvorstellung von Babylon kommen, also beide falsch sind. So lange Babylon (der Vatikan) in unserer christlichen Kultur (auch bei Evangelikalen) noch das Sagen hat, wird sich auch in Zukunft nichts daran ändern.

    Und noch etwas kommt von Babylon: Die Trinität aus Nimrod, Semiramis und Tammuz. Auf dieser Trinität bauen alle anderen Trinitäten auf wie die ägyptische aus Horus, Isis und Osiris, der indischen aus Brahma, Vishnu und Shiva sowie die römische aus Vater, Sohn und Hl. Geist. Wer zu den jüdischen Wurzeln seines christlichen Glaubens "abtaucht", kommt bei seinen heidnischen Wurzeln an. Und wer auf seine heidnischen Wurzeln stößt, sollte bitte so gut sein, und nicht alle anderen als "falsch" bezeichnen - er ist es nämlich selbst!

    Also, bleiben wir bitte beim Thema!

    Shomer

  8. #28

    Standard

    Zitat Zitat von Shomer Beitrag anzeigen
    Hallo Digido

    Wenn ich so dein Posting durchlese, fällt mir auf, dass du genau über das vorgegebene Thema geschrieben hast: Christsein ohne Trinität – von der Trinität hast du nämlich kein Wort geschrieben. Stattdessen hast du das Thema Reinkarnation angeschnitten, das augenscheinlich nichts mit Trinität zu tun hat.

    Du wirst sicherlich erstaunt sein, dass die Bibel das Gegenteil über Wiedergeburt lehrt als was du (von Menschen) über Wiedergeburt gelehrt wurdest – schau mal hier:



    Deine Auslegung in Sachen Nikodemus ist mir auch bekannt, aber das hier ist die einzige Stelle im katholischen NT, bei der Jesus selbst mit „Wiedergeburt“ (wörtlich) in Verbindung gebracht wird. Die einzige Stelle, in der „Wiedergeburt“ sonst noch steht, ist Titus 3:5, wo der katholische Heilige St. Paul (auch Paulus genannt) sich dazu geäußert hat – wobei, wie glaubwürdig ist eigentlich das, was sich katholische Heilige so haben einfallen lassen?
    Hallo Shomer,
    ich habe bewusst kein Wort, wie "Trinität" gebraucht, sondern versucht aus den tatsächlichen Erfahrungen der Menschen - nämlich der Reinkarnation (oder "Seelenwanderung", wie man sie früher noch nannte) - aufzuzeigen, dass sich die Menschen infolge ihrer der Unsterblichkeit der Seele und schließlich, was die Unsterblichkeit selbst für das konkrete Leben bedeute, bewusst geworden sind (natürlich nur die fortschrittlichsten unter ihnen).

    Trinitarische Vorstellungen sind aus theologischen Überlegungen entstanden, weil man durch das Judentum nur Jahwe "kannte", nun aber mit einem Menschen konfrontiert war, der von sich behauptete eins mit Gott zu sein. Das fanden ja die Pharisäer aufgrund ihres Denkens gotteslästerlich (Joh. 5,18). Noch heute kann man im Islam nicht begreifen, dass Gott einen Sohn habe.
    Für das indische Denken ist das nicht nur kein Problem, sondern eine Selbstverständlichkeit, die jeder Guru für sich beansprucht.

    Man sieht also, es sind nur Denkschwierigkeiten, die aus Tatsachen ein Problem machen. Und so ist letzten Endes auch nicht wichtig, ob etwas heidnisch, babylonisch, jüdisch oder christlich ist, sondern es geht einzig und allein darum: Was erklärt mir die Tatsachen des Lebens am einleuchtendsten und eröffnet mir neue Lebensmöglichkeiten?

    Es "darf" nicht um Zustimmung zu irgendeinem System gehen, sondern die Systeme sollen nur als Geländer dienen an dem ich mich zwecks Weiterentwicklung festhalten kann. Aber für viele sind die Systeme zu einem Sarg geworden, der jede Weiterentwicklung behindert.

    Natürlich ist mir klar, dass der Terminus "Wiedergeburt" im N.T. nicht Reinkarnation bedeutet, sondern Geburt aus Gott - denn um Gott werden zu können muss man die gleiche Grundlage dazu haben (Aber weshalb schreibst Du "Deine Auslegung in Sachen Nikodemus ist mir auch bekannt" - woher denn? Ich habe das immer im letztgenannten Sinn gesagt.)

    So, und jetzt sage ich mal, was man unter Trinität verstehen kann:
    Der Vater (= das Leben an sich, seiner selbst unbewusst) ist Grundlage von allem, was war, ist und sein wird. Der "Sohn" (= das sich seiner selbst bewusst gewordene Leben.) Da das Leben in allen Lebewesen nach Bewusstwerdung drängt, aber nur im Menschen sich seiner selbst bewusst werden kann, gibt es potentiell unendlich viele "Söhne Gottes". Der Hl. Geist ist der Prozess der Bewusstwerdung des Lebens, daher auch "Geist der Wahrheit" genannt.
    Eine Person ist also nur der Sohn, und nicht wie Theologen annahmen, dass der Vater und der Hl. Geist auch Personen seien.
    Die Trinität besteht darin, dass das Leben sich seiner selbst bewusst werden will und deshalb Unbewusstes, Bewusstwerdung und Bewusstsein untrennbar zusammengehören.

    Ich verstehe, wenn dem nicht jeder so leicht folgen kann. es hat ja auch nur Bedeutung, wenn man etwas eingehend verstehen will. Glauben muss man daran nicht.

    LG,
    Digido

  9. #29

    Standard

    Zitat Zitat von Shomer Beitrag anzeigen
    Hallo net.krel

    Braucht JHWH einen Wächter/Hüter für sich? Wohl kaum. Er selbst ist ja der Hüter Israels (Ps. 121:4)
    Die Auflösung ist viel einfacher: In der Schweiz lautet meine Berufsbezeichnung: Fachmann für Sicherheit und Bewachung mit eidg. Fachausweis.

    Gruß Shomer
    Hallo Shomer,

    dann interessiert Dich Jesus Christus Version von wahrem Gottesglauben nicht? Denn dass dieser praktisch in allem Verhalten und Anweisungen sich von JHWH unterscheidet fällt wohl allen auf die nebst zu lesen sich auch Gedanken über das Gelesene machen (= Leseverständnis lernt man in der Schweiz schon in der Primarschule ;-) )

    Christen sollten Christus glauben, dass der wahre Gott in und aus ihm wirkt, was wirklich seiner schöpferischen Gesinnung entspricht. JHWH war dagegen ja wohl hauptsächlich zerstörerisch tätig,

    Und da Gott, also der Vater unseres Herrn Jesus, und dieser, sein Sohn, wie auch der Hl.Geist das gleiche Ziel verfolgen......Reich Gottes des Friedens und der gelebten Liebe unter allen Geshöpfen, egal ob oder welcher Religion zugehörig, oder welche Hautfarbe, usw da haben wohl Gesetze des JHWH welche das Gegenteil davon fordern bei diesem 3-er Team eh nichts zu melden.

    Wenn man unter Trinität von Gott in 3 Personen spricht, dann ist das sogar biblisch klar widerlegbar......doch wenn es darum geht, dass alle 5 eines Sinnes sind, dann passt Dein JHWH eh nicht dazu. Er entspricht geistmässig keineswegs jenem Geist Gottes, der in und aus Jesus nur schöpferisch wirkte. Der Hl.Geist geht vom wahren Gott aus, vom Vater im Himmel, genau wie Jesus von Gott "gesandt" wurde.

    lg starangel
    Ich bin mündige christusorientierte Christin, vollkommen unbelastet von sämtlichen antichristlichen Altkirchenväterdogmen, so auch Erbsünde, Trinität, Kreuzigung als Sühneopferforderung Gottes, aus der Schweiz stammend, gehöre offziell der evang.reformierten Landeskirche an. Sehe mich glaubensmässig aber Richtung https://www.bund-freies-christentum....e-Grundsaetze/

  10. #30

    Standard

    Hervorragender Beitrag @Digido.

    @Starangel, habe mir https://www.bund-freies-christentum....e-Grundsaetze/ durchgelesen. Was mich sehr gefreut hat auch.

    @Shomer... upps, ja. War (aber ausversehen) Off-Topic :-) ... einfach den Beitrag dann ignorieren.

    Der Dreifaltigkeitslehre hab ich noch nie geglaubt. Und auch noch nie verstanden warum diese überhaupt so eine gewichtige Rolle nur jemals spielen konnte/kann... daß es daraufhin sogar zur Kirchenspaltung gekommen ist. Für mich nicht Nachvollziehbar.

    Bzgl. Jehova/JHWH oder wie man dieses Gottesbild, aus dem AT, auch immer nennen möchte: Dieses Gottesbild wurde, imho, durch Jesus Christus... berichtigt (<--- gelinde gesagt)

    Bzgl. Reinkarnation:
    Meiner Beurteilung nach... wurde die Existenz davon von den Reinkarnations-Forschungen... bestätigt.

    Damit muss das Christentum, in meinen Augen, früher oder später klar kommen. Denn diese Forschungen lassen sich nicht so ohne weiteres mir nichts dir nichts untern Tisch kehren oder auf Dauer ignorieren. (wie es aktuell gehandhabt wird)

    Es muss die Konsequenzen daraus ziehen. (ebenso natürlich auch der Materialismus)
    Geändert von net.krel (14.05.2019 um 02:26 Uhr)


 

Ähnliche Themen

  1. Christen ohne Palmsonntag
    Von Bernardo im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.12.2011, 14:36

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •