Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: Jahwe Schalom

  1. #21

    Standard

    Zitat Zitat von Maleachi Beitrag anzeigen
    Ich bin als Katholik geboren und werde der katholischen Kirche treu bleiben.
    Ahh... nur kurz noch... was mir da noch eingefallen ist.

    Als Katholik ist imho bisher noch keiner geboren worden und wird es auch nie. (genausowenig wie niemand als Moslem oder Buddhist etc... geboren wird )

    Wenn, dann wird man vielmehr in ein zB katholisches Elternhaus / Umfeld / Gesellschaft etc.. reingeboren.... wächst dort dann aller Wahrscheinlichkeit nach "katholisiert" oder "islamisiert" oder "buddhistisiert" etc.. auf... samt allen geltenden Regeln und Anschauungen usw.

    Und übernimmt dann - je nach "Veranlagung" ( alias: Vorleben :-) ) - davon für sich einiges... die Spanne reicht dabei zwischen --> Nichts-Übernehmen bis Alles-übernehmen.

    Ich erwähne das nur deshalb... weil ich zB von Anfang an - seit ich denken kann --> absolut nichts übernehmen wollte und es auch nie tat an "urtypischer katholischer Lehre"... und ich mich auch nie als (geschweige denn: geborener) Katholik" betrachtete... Nie.

    Wie kommt das?

    Warum habe ich schon seit ich denken kann alles rigoros abgelehnt an rkk-lehre bei auch nur dem leiststen Verdacht daß hier und da einiges nicht stimmen kann?

    Eben: Man wird eben nicht als "Katholik geboren"... nur weil man in ein katholisches soziales Gefüge heingeboren wurde.

    Da spielen schon auch noch andere Faktoren (<-- außerhalb der konventionellen Pädagogik/Soziologie/Psychologie ) eine entscheidende Rolle in wie fern der Mensch seine [religiöse] Sozialisierung/Tradition aktzeptiert oder nicht.

    Von einem "Geboren-werden --> als Katholik/Moslem/Buddhist/Atheist etc..." kann da meiner Ansicht nach gar keine Rede sein... und hängt auch nicht *zwingend* vom Umfeld/Elternhaus/Gesellschaft ab... auch dann nicht [zwingend] --> wenns nichts anderes im Umfeld/Elternhaus/Gesellschaft erstmal gibt als zB den Katholizismus/Islam/Buddhismus etc.


    lg Net.Krel

  2. #22

    Standard

    Ahh entschuldige bitte nochmals Maleachi... ich würd diese Gelegenheit grad nochmal kurz nutzen - ganz allgemein also nur - um zu Joh 14,6 noch kurz was zu schreiben:
    Zitat Zitat von Maleachi Beitrag anzeigen
    was Jesus zu Thomas sagte im Evangelium des Johannes 14;6.
    "Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich" (Joh 14,6)

    Damit meinte Jesus in Joh 14,6, nach meiner Interpretation und Verständnis der Lehre Jesus zumindest, nicht das, was viele im Christentum darunter verstehen...

    insbesondere nicht, was in den evangelikalen oder "bibeltreuen" Strömungen darunter verstanden wird --> nämlich daß man an die Person Jesus --> quasi als "weltweit-einzigen Super-Guru" --> glauben muss --> um in den Himmel zu kommen.

    (wenngleich ich natürlich den Glauben an "den historischen Jesus in keinster Weise ablehne... solanger es zumindest nicht ausartet in einen Exklusiv-Guru-Glauben... )

    Und noch viel weniger meinte Jesus damit, in meinen Augen zumindest, einen "Religions-Rassismus" --> wie er ebenfalls in den Christentumen sehr weit verbreitet ist und ebenfalls allen voran in nahezu allen Evangelikalen und/oder Bibeltreuen Strömungen vertreten ist (und rkk sowieso)


    Nach meinem Verständnis meinte Jesus in Joh 14,6 Sinngemäß das --> wie es zB Yogananda --> anderweitig einmal formulierte:

    ---------------------------------------------------------------------------------------
    "Wenn ihr das Bewusstsein dieser Welt hinter euch lasst und wisst,

    dass ihr weder der Körper noch der Verstand seid,

    euch aber dennoch eures eigenen Daseins so bewusst seid wie nie zuvor,

    dann ist das göttliche Bewusstsein eurer wahres Selbst.

    Ihr seid Das, in dem alles im Universum seinen Ursprung hat.
    "


    (Zitat des indischen Yogis: Paramahansa Yogananda)

    ---------------------------------------------------------------------------------------

    Dann hat man die Gottessohnschaft erreicht genauso wie sie Jesus inne hatte.

    Dann ist man Jesus Nachgefolgt. Dann war man Jünger von Jesus.

    Dann ist man --> "durch den Weg, durch die Wahrheit, durch das Leben" --> zum Vater gekommen.

    Genauso wie diesen Weg Jesus ging --> und alle die bereit waren dazu aufrief --> ihm nachzufolgen.

    Einen anderen Weg gibt es ( <-- aber nur in diesem Sinne --> ) auch in meinen Augen nicht.

    Aber wie schon erwähnt... dieses mein persönliches Verständnis von zB Joh 14,6 weicht (wie so vieles) unvereinbar davon ab --> was in den aller meisten Christentumen darunter verstanden wird.

    Joh 14,6 hat aufjedenfall in meinen Augen absolut nichts mit der selbst zugesrochenen Exklusivität in den allermeisten Christentumen zu tun. (noch irgendetwas mit dem Kreuztod Jesus)

    Man müsste noch nicht mal die Bibel kennen --> keinen einzigen Satz --> noch nicht einmal "den historischen Jesus" --> um diesen Weg zu gehen, welchen Jesus damals ging und personifizierte und zur Nachfolge aufrief. (ohne aber natürlich hierbei der Bibel ihre Existenzberichtugn absprechen zu wollen.. Gotteswillen Nein --> natürlch nicht :-) )


    Weil dieser Weg ein universeller Weg ist welcher, seit sich Gott den Menschen Offenbart, schon immer gelehrt wurde. Und ebensooft immer wieder "untergegangen ist"... so daß er aufs neue Offenbart werden musste.

    Seit Urgedenken.


    lg Net.Krel

  3. #23
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    279

    Standard

    Net.krel, nun hast Du vieles geschrieben was Joh. 14.6 nicht ist, aber nicht wie Du das auslegst?

    Ich durfte folgendes Erfahren: Jesus war/ist das Fleisch gewordene Wort! (das wird leider oft vergessen)

    Jesus sagt also lt. Bibeln: Niemand kommt zum Vater der nicht mein Wort (meine Botschaft) lebt!

    Diese Botschaft, die oft falsch gedeutet und fehlerhaft übersetzt wurde, wird uns neu gedeutet werden. Joh. 14.26
    (Möglicherweise ist dieses gekündete Ereignis schon eingetreten?!)
    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!

  4. #24

    Standard

    Doch @DaVinci... ich hab schon geschrieben wie ich Joh 14,6 interpretiere. Siehe Yogananda's Zitat was ich postete.

    Umgekehrt ist mir jedoch bis Dato schleierhaft was Du nun konkret und im Klartext und ohne weitere Nebelschwaden zu werfen unter Joh 14,26 verstehst...



    Jesus repräsentierte natürlich auch in meinen Augen das "fleischgewordene Wort Gottes"... bzw.: Das LOGOS.

    Zitat Zitat von Jerom Beitrag anzeigen
    Jesus sagt also lt. Bibeln: Niemand kommt zum Vater der nicht mein Wort (meine Botschaft) lebt!
    Nein... so steht das in keiner Bibel.

    Auszug aus LUT: Joh Kapitel 14
    .................................................. .................................................. .................................................. ...............
    "Spricht zu ihm Thomas: Herr, wir wissen nicht, wo du hingehst; wie können wir den Weg wissen?

    Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

    Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen.

    Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

    Spricht zu ihm Philippus: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns.

    Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus? Wer mich sieht, der sieht den Vater. Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

    Glaubst du nicht, dass ich im Vater bin und der Vater in mir?"
    .................................................. .................................................. .................................................. ...............

    In diesem Dialog geht es um mehr --> als lediglich ein rechtschaffendes Leben --> nach den (karmischen)Gesetzen Gottes zu leben.

    Also nicht daß ich was gegen ein rechtschaffendes Leben nach den Geboten und Gesetzmäßigkeiten Gottes hätte... absolut nicht.

    Im Kapitel geht es aber um etwas anderes... nämlich genau um das was Du eigentlich permanent abstreitest... um die Einheit mit dem Vater.

    Daher finde ich eigentlches ziemlich unredlich wenn Du Verse aus der Bibel - eigens abgeändert - also falsch zitierst --> dich dann darauf berufst --> obowhl Du der Kontext- und Kapitelaussage eigentlich total ablehnend gegenüber stehst.

    Nenn doch einfach mal "jenes mysteriöse Ereignis"... welches Du in Joh 14,26 meinst.

    Echte Rede zeichnet sich vor allem durch Klartext und Tacheles aus.

    So unmissverständlich wie nur irgend möglich.

    Geradeaus und Aufrichtig das sagen --> was man zu sagen hat.

    In einfachen, klaren, und für jeden verständlichen Worten.

    Ohne um den heißen Brei zu tänzeln...

    "Es sei aber eure Rede: Ja, ja! Nein, nein! ..." (Mt 5,37)

    Also einfach KlarText schreiben.

    Auf was oder wem zielst/schielst Du ganz konkret und im Klartext ab bzgl.: Joh 14,26.

    Sags frei raus und dann können wir ja drüber auch weiter reden. Alles andere betrachte ich ansonsten als "dunkle Nebelschwaden" die Du da rumwirfst...

  5. #25
    Registriert seit
    16.10.2018
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    17

    Standard

    Hallo Net.krel

    Du hast natürlich Recht wenn du schreibst, niemand werde als Katholik geboren. Ich wurde in ein katholisch geprägtes Elternhaus und Umfeld hineingeboren. Auch was du sonst geschrieben hast, finde ich durchaus spannend. Yogananda? Da fällt mir ein, ich bin ja noch Mitglied in seiner Gemeinschaft, die müsste ich auch noch kündigen. Ein Thema bei Yogananda war ja auch der Kriya-Yoga. Ein katholischer Priester aus Indien hat mir bezüglich meiner jahrzehntelangen Yogapraxis die Leviten gelesen und mich neu instruiert.

    Weisst du, ich bin nun halt einmal Katholik und stehe einigen Dingen, die ich bereits erwähnt habe, kritisch gegenüber. Ich durfte in meinem Leben aber auch einige Priester, Nonnen und Mönche kennenlernen, welche mich menschlich voll überzeugten und wahre Diener im Weinberg des Herrn waren und sind...
    "Die Macht des Teufels ist dort am grössten, wo man nicht mehr an ihn glaubt." (Augustinus)

  6. #26

    Standard

    Zitat Zitat von Maleachi Beitrag anzeigen
    Ich durfte in meinem Leben aber auch einige Priester, Nonnen und Mönche kennenlernen, welche mich menschlich voll überzeugten und wahre Diener im Weinberg des Herrn waren und sind...
    Ja... Das steht auch für mich völlig außer Frage... und das glaube ich Dir aufjedenfall.

    Eigentlich ist jegliche Verallgemeinerung fast immer falsch... erst Recht bei einer so großen Glaubensorganisation wie es die rkk ist.

    Ich glaub sie ist sogar die größten "Zentralen-Glaubensinstuition" weltweit... und wenn nicht, dann zumindest eine der größten .... als rein von ihrer offiziellen Mitgliederanzahl.

    Eigentlich kann man nie "die rkk" sagen. Weil Ihre Mitglieder in Glaubensfragen- und Ansichten eben nicht alle gleich-Homogen sind...

    Genauso wie man ja auch nicht --> "das Christentum" <-- sagen kann (daher sag ich meist: Christentume... Mehrzahl also) .....und dann zu meinen, man würde damit eine Aussage über mehrere Milliarden Menschen treffen können.

    Das geht einfach nicht... bzw. trifft solch eine Verallgemeinter Aussagen eben niemals "Alle". Unmöglich.

    Die Glaubens-Ansichten sind einfach zu bunt, auch teils zu verschieden, und ebenso teils auch untereinader Unvereinbar.

    Bzgl: Yoga kenn ich mich zu wenig aus ... kann da also keine Aussage treffen. Außer daß ich Grundsätzlich nichts schlechtes oder negatives.. geschweige denn "okkultes" oder "irrlehren-haftes" in Yoga jemals erkennen konnte.

    Bin aber dennoch ein großer Freund von Paramahansa Yogananda. (was aber nicht bedeutet daß ich nun alles, was im Hinduismus passiert oder gelehrt wird, zustimmen würde... ganz sicher nicht... auch hier kann man eigentlich gar nicht sagen: "der Hinduismus" ... sondern allenfalls "die Hinduismusse"... noch viel mehr als dies bei den Chrisentumen der Fall ist... imho)

    Übrigens: Yogananda und die rkk standen sich zumindest meines Wissens nach damals äußerst freundlich und offen gegenüber.

    lg Net.Krel

  7. #27
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    279

    Standard

    Doch @DaVinci... ich hab schon geschrieben wie ich Joh 14,6 interpretiere. Siehe Yogananda's Zitat was ich postete.
    Ach, werter Net.krel, Du hast lediglich jemanden zitiert. Wer ist Yogonanda?

    Ich bin sicher, irgendwann kommst auch Du zu eigenen Erkenntnissen. Alles eine Zeit der Entwicklung!

    PS: Den "daVinci" den Du so oft nennst, war in der vorherigen "GnaKi - Inkarnation": daVinnci!
    In dieser "Inkarnation" kam er wider als Jerom!
    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!


 

Ähnliche Themen

  1. schabbat schalom
    Von schikum im Forum Begegnungszimmer / Erlebnisse / Veranstaltungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.09.2008, 22:02

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •