Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 48
  1. #21
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    466

    Standard

    Nur die Bibel spricht die Wahrheit!
    Wo GG Recht hat, da hat er Recht!

    Siehe: Sprüche 12.1 + 13.24 + 5. Moses 21.18-21 + Lukas 14.26 (die Auflistung könnte fortgesetzt werden)

    NK: "Lass die Toten ihre Toten begraben" (Matth.8.22)
    * GOTTES Hilfe erreicht uns immer in der Jetztzeit!

    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!

  2. #22

    Standard

    Zitat Zitat von Jerom Beitrag anzeigen
    Wo GG Recht hat, da hat er Recht!

    Siehe: Sprüche 12.1 + 13.24 + 5. Moses 21.18-21 + Lukas 14.26 (die Auflistung könnte fortgesetzt werden)

    NK: "Lass die Toten ihre Toten begraben" (Matth.8.22)
    Hallo Jerom, ich hoffe doch sehr Du hast Dich auch mit dem Rest des Textes von Glagral befasst, statt lediglich Nur
    Glasgral die Bibel spricht die Wahrheit!
    das zu erwähnen, wo ich klar gleicher Ansicht wie Du bist, dass dies nicht der ewig gültigen WAHRHEIT entspricht, weil dort drin viele Lügen sind, insbesondere was glaubwürdiges Gottverständnis anbelangt. GOTTES WORT ist konkret, und alle Schriften, die seit je und künftig in und insbesondere ausserhalb der Bibel geschrieben wurden, die zu wahrem Leben verhelfen, sind für mich göttlich inspiriert....aber NUR solche.

    In 2. Tim. 3.17 steht ja dann....auf dass ein MENSCH GOTTES VOLLKOMMEN SEI ZU ALLEM GUTEN!! WERK GESCHICKT.....

    Oftmals schreibt mir nämlich Glasgral andernorts auch aus dem Herzen heraus. Lies doch mal seine Texte in Zusammenhang mit Licht und Liebe so wie sie geschrieben sind, völlig unvoreingenommen, als wäre es von einem neuen User.... ;-) Glasgral scheint zudem noch jung zu sein. Worauf es im Leben in Wahrheit ankommt habe ich auch erst richtig erkannt als ich schon 40 Jahre alt war. Bin jetzt 63 Jahre jung, aber richtig MEIN Leben gelebt habe ich die letzten 20 Jahre immer intensiver.

    Herzliche Grüsse, starangel

    (Übrigens kann man Dir keine PN mehr schreiben, darum habe ich Dir auf Deine Mailadresse zwei Links unseres dereinst zeitweiligen "Lebensberaters" Kurt Tepperwein geschickt)
    Geändert von starangel (18.01.2019 um 10:26 Uhr)

  3. #23

    Standard

    Zitat Zitat von GLASGRAL Beitrag anzeigen

    Nur die Bibel spricht die Wahrheit!

    wie Recht ihr habt,
    es ist (zeitgemäße) Wahrheit

  4. #24

    Standard

    Zitat Zitat von nescio Beitrag anzeigen
    wie Recht ihr habt,
    es ist (zeitgemäße) Wahrheit
    Also die Bibel spricht nicht nur die Wahrheit, das heisst genauer betrachtet,es wurden viele Lügen hineininterpretiert, Texte teils zum Eigennutz verändert.

    In der Bibel sind auch sehr hilfreiche Vorgaben für gelingendes Leben. Und das nebst für die damalige auch für unsere Zeit. Doch genau solche werden oftmals gerade von sich als bibeltreue Christen Erklärenden eher stiefmütterlich behandelt, oder gar ignoriert, nicht selten für unmöglich vollkommen umsetzbar erklärt.

    lg starangel

  5. #25
    Registriert seit
    06.02.2017
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    3

    Standard


    wie Recht ihr habt,
    es ist (zeitgemäße) Wahrheit


    Zeitgemäße Wahrheit?
    Was ist das?
    Das hier keine Irritationen entstehen.
    Zeitgemäß kann nur bedeuten,
    das die Texte der Bibel dem jeweiligen Sprachverständnis angepaßt werden.
    Weil unser Himmlischer Vater will,
    das wir seine Mitteilungen verstehen.


    Alles was zu Christus lenkt bringt Geist und Lebendiges Leben

  6. #26

    Standard

    Zitat Zitat von GLASGRAL Beitrag anzeigen



    Zeitgemäße Wahrheit?
    Was ist das?
    Das hier keine Irritationen entstehen.
    Zeitgemäß kann nur bedeuten,
    das die Texte der Bibel dem jeweiligen Sprachverständnis angepaßt werden.
    Weil unser Himmlischer Vater will,
    das wir seine Mitteilungen verstehen.

    Hallo Glasgral,
    Genau da liegt das Problem. Bibeltexte wurden den eigennützigen (auch in finanzieller Hinsicht) nachweislich christusfernen Dogmen angepasst, statt umgekehrt, wie es richtigerweise hätte sein müssen.
    Jesus lehrte ja, dass seine Lehren genaugenommen vom allein wahren Gott stammen.

    Zudem sind alle zu Greueltaten, wie Verbrennen, Steinigen, Diskriminieren, auffordernden lieblosen Gesetzesvorgaben Moses Herr in den mosaischen Büchern und auch andern Büchern des AT keineswegs Mitteilungen vom Himmlischen Vater, sondern von jemand, der vorgab Gott zu sein, aber mit seinem widergöttlichen Verhalten und vorher genannten Greuelgesetzen seine Worte wer er sei Lügen strafte
    Eine meiner Glaubensschwestern in Christus hat mich auf die informative Stelle 2. Mose 4. 1-5 aufmerksam gemacht.... Schlangenzauberei als Beweis von Göttlichkeit....wers glaubt...ich nicht...du schon?

    Ich habe mal einen Bibelstellen des Bibelstellenrepertoirs der sogenannt evangelikal fundamentalistischen Christen gemacht. Da wurde schnell klar, dass die Hoffnung für Alle dermassen deren dogmatisch belasteten Glauben angepasst wurde. Wer zuerst in dieser Bibel liest und alles buchstäblich glaubt, weil man dies ihm oder ihr so eingetrichtert hat, es sei alles, jeder Buchstabe, jede Aussage darin GOTTES WORT, wird aufpassen müssen, sich nicht in Wahrheit gegen die segensreichen Lehren, ins Licht Gottes führenden Lehren zu entscheiden und dann womöglich noch andere mit hineinziehen, in den Irrglauben, jeder Mensch sei vor Gott solange ein Sünder, auch wenn er noch so ein anständiges, freudvolles und hilsbereites Leben führt, bis er einsähe, dass Gott auch an seiner Statt Jesus habe für dessen Sünden sühnen, büssen lassen.

    Gerade solche tun weder Jesus noch dem Himmlsichen Vater einen Gefallen damit, auch sich und dem eigentlichen Evangelium von Jesus nicht, der im Auftrag seines Vaters dem Himmlischen Vater kam das Volk Israel von den zur Sünde führenden Gesetzen zu erlösen, ihnen den Weg zu einem Leben unter Gottes Führung zu ermöglichen.....Jesus wies den Weg....gehen muss ihn jeder selber.

    lg starangel
    Geändert von starangel (22.01.2019 um 16:41 Uhr)

  7. #27
    Registriert seit
    27.08.2018
    Ort
    HSK - HochSauerlandKreis
    Beiträge
    466

    Standard

    Sternenengel, das was Du geschrieben hast stimmt!

    Die Lösung finden wir bei Matth. 7.6 + 8.18-22
    * GOTTES Hilfe erreicht uns immer in der Jetztzeit!

    * "Die Wahrheit lieber Sohn, richtet sich nicht nach unserem Glauben. Wir müssen uns nach ihr richten" -Matthias Claudius-

    * Alles was ich schreibe kann potentiell falsch, aber auch potentiell richtig sein. Also, bitte nicht reflexartig ablehnen was nicht mit Eurem Glauben kompatibel ist, sondern prüfen!

  8. #28

    Standard

    Wäre es nicht an der Zeit, sich ungeachtet des kulturellen Hintergrunds als Meditierende zusammenzufinden und gemeinsam eher den ‚wahren Bedürfnissen‘ des menschlichen Daseins zuzuwenden ?

    So scheint die hier zugrunde liegende Veränderung der Sprache ebenso nachhaltig wie in gewachsenen östlichen Traditionen mit einer tiefgreifenden religiösen Wandlung einherzugehen, die von aufgeschlossenen, sinnsuchenden Menschen, gleich welcher Herkunft, auch ganz spontan als ‚ego deconstruction‘ empfunden wird. Gewiß eine ungewöhnliche Beschreibung jenes Moments, der irgendwann gekommen ist, das liebgewonnene EGO in tiefer Demut loszulassen und ‚religio‘ ganz neutral als Rückbindung an Liebe oder Stille zu empfinden.
    Hallo nescio,

    sind es nicht "religionsunabhängige Grundbedürfnisse" ( leitende Sehnsucht ) , die zur Wurzel zurück führen?

    Wenn sich menschliche Denkmuster und Grenzen in viel Größerem auflösen, dann wird (oder ist) die "Seele" frei zu finden und noch mehr "frei zu geben".

    Eine "Wandlung" im Loslassen und "neu erfassen" , dies ist befreiend, tröstend, beruhigend, so habe ich diesen Weg begonnen.

    firefly
    denn wieviel von dem, was ich heute weiß, hätt` ich lieber nie gesehn....

  9. #29
    Registriert seit
    06.02.2017
    Ort
    schleswig-holstein
    Beiträge
    686
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Starangel
    Hallo Glasgral,
    Genau da liegt das Problem.
    Bibeltexte wurden den eigennützigen (auch in finanzieller Hinsicht) nachweislich christusfernen Dogmen angepasst,
    statt umgekehrt, wie es richtigerweise hätte sein müssen.

    Jesus lehrte ja, dass seine Lehren genaugenommen vom allein wahren Gott stammen.



    Bibeltexte wurden den eigennützigen (auch in finanzieller Hinsicht) nachweislich christusfernen Dogmen angepasst,
    statt umgekehrt, wie es richtigerweise hätte sein müssen.
    Entspricht den Fassungen des Alten Testamentes.


    Jesus lehrte ja, dass seine Lehren genaugenommen vom allein wahren Gott stammen.
    Entspricht den Fassungen des Neuen Testamentes.
    Nur das hier mit Gott unser lieber himmlischer Vater bedacht wird.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Die Äußerung Christi,
    -Wer mich sieht, der sieht den, der mich gesendet hat.-

    Joh 12,45 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.
    Joh 14,9 Jesus spricht zu ihm: So lange bin ich bei euch, und du kennst mich nicht, Philippus?
    Wer mich sieht, der sieht den Vater.
    Wie sprichst du dann: Zeige uns den Vater?

    Hier nun habe ich Schwierigkeiten.
    Gibt es einen Differenz zwischen unserem lieben himmlischen Vater und dem, der Christus gesendet hat?

    Dann gäbe es noch eine weit höhere Instanz,
    für die wir nur noch die Bezeichnung GOTT haben.

    Was ist dann mit der Urschöpferkraft,
    jener Energie ohne Namen, ohne Zeit, ohne jedwede Dimension, aus aber alles hervorgeht?

    -----------------------------------------------------------------------------------------

    Nach meiner Meinung, ist die Bibel keineswegs in allen Texten so, wie unser Himmlischer Vater es möglicher Weise wünscht.
    Ein wesentlicher Grund liegt darin,
    das die finstere Seite ein Recht auf Gleichbehandlung hat und daher auch ihre Art darin erscheinen lassen darf
    und das die Übersetzer und oder Verfasser bei neu Erscheinungen, versuchen ihre Meinung hineinzubringen,
    möglicherweise auch durch die Beeinflussung der finsteren Seite.

    Dieses führt zu einer irritierenden Darstellung, weil beide Seiten als Gott bezeichnet werden.
    Daher auch die wichtige Erkenntniseröffnung Christi, das wir einen uns liebenden Himmlischen Vater haben.
    So können wir leichter unterscheiden und uns zum Lichte Christi entwickeln.






    Alles was zu Christus lenkt bringt Geist und Lebendiges Leben

  10. #30

    Standard

    Hallo Glasgral
    Deinen ausführlichen Worten kann ich hier vollkommen zustimmen. Ja, die Macht der Finsternis will natürlich verhindern dass sie so nach und nach den Einfluss auf Reden und Handeln von Menschen bis zur Vollkommenheit verliert.

    Hier nun habe ich Schwierigkeiten.
    Gibt es einen Differenz zwischen unserem lieben himmlischen Vater und dem, der Christus gesendet hat?

    Dann gäbe es noch eine weit höhere Instanz,
    für die wir nur noch die Bezeichnung GOTT haben.

    Was ist dann mit der Urschöpferkraft,
    jener Energie ohne Namen, ohne Zeit, ohne jedwede Dimension, aus aber alles hervorgeht?
    Urschöpferkraft setze ich mit dem Vater im Himmel gleich, also Gottes schöpferischer, heilsamer Geist, der ja durch Jesus rein schöpferisch wirkte, sich durch Heilkraft und Auferweckungskraft, also Wiederherstellungskraft, Schöpferkraft zu erkennen gab.

    In demjenigen, der lediglich vorgab, Gott Abrahams, Jakobs zu sein, (2. Mose 4.1-5 zeigt womit er dies als klar belegt glaubhaft machen wollte) nennen wir ihn Jahwe, der wirkte zerstörerisch gesinnte Kraft, die sich an rituellen Tötungen von Tier ebenso ergötzte wie am Töten von Mitmenschen durch Steinigen, Verbrennen oder Kriegstreiberei und deshalb ja solcherlei Gesetze dem Volk Israel aufhalste. Sie waren nach ihrem Auszug aus Aegypten dieser zerstörerischen Macht der Finsternis gnadenlos ausgeliefert, haben sich durch leere Versprechungen, von wegen Führung in ein Land wo Milch und Honig fliessen für den Auszug aus Aegypten entschieden weil sie sich ein besseres Leben dadurch erhofften.

    Vergleiche doch mal die Art der Wunder, die der Vater im Himmel geistmässig durch Jesus Christus gewirkt hat( Heilung/Wiederherstellung der Gesundheit von einst Kranken) mit den Plagen,die Jahwe bewirkte und sogar zugab, das Herz des Pharaos zu verstocken/verhärten, dass er das Volk nicht ziehen lasse und er möglichst viele solcher Zerstörungen herbeiführen konnte? Mirjam wurde mit Aussatz bestraft weil sie auch direkt mit Jahwe kommunizieren wollte wie ihr Bruder Mose. Die Söhne Aarons wurden von ihm verbrannt nur weil sie versehentlich Feuer vom falschen Ort für die rituelle Tötung von Tieren herbeiholten

    Aus meiner Sicht erkannte Jesus, der ja inmitten der Steinigungsvorschriften und dem damals vorherrschenden Opferkult aufwuchs, dass da was falsch lief. Er war offenbar prädestiniert, um seinen jüdischen Glaubensgeschwister aufzeigen zu können, wie sie aus dieser ihnen auferlegten Finsternis entfliehen und ins Licht Gottes gelangen konnten. Er entfernte ja geschickt alle zu Lieblosigkeit verleitenden Gesetze und Propheten indem er sie als von der gelebten Liebe abhängig erklärte. Jesus war nicht das Lamm Gottes das die Sünde jener Welt der Finsternis trug, sondern entfernte, weg trug aus jener Welt schaffte, Licht ins Dunkel brachte.

    Jesus sagte ja zu Pilatus, er sei geboren worden um von der Wahrheit zu zeugen, und wer aus der Wahrheit sei würde verstehen, was er damit meinte. Die Wahrheit darüber, wie der allein wahre Schöpfergott wirklich ist, was er bewirkt und wie man geistlich eine innige, heilsame Verbundenheit mit dieser Urschöpferkraft durch ebensolche allumfassend gelebte Liebe und Barmherzigkeit eingehen kann und so ein Leben in Frieden mit Gott den Mitmenschen uns sich führen kann.

    Johannes verstand ja Jesus Erscheinen so, dass Jesus gekommen sei, die Werke des Teufels zu zerstören, der von Anfang an ein Lügner gewesen sei. Im Vergleich dazu sagte ja Jesus den Schriftgelehrten, die dem Volk eben jene zu Gottlosigkeit verleitenden Machenschaften wie Steinigung und Verbrennung von Mitmenschen für dies und das aufbürdeten wie es im Buche Mose stand. Für sie war eindeutig Jahwe wofür er sich ausgab und sie bezeugten ihn als ihren Vater/Gott

    Wenn sie wahrhaftig Gott zum Vater hätten würden sie ihn/Jesus lieben, weil der Vater im Himmel ihn ja zu ihnen gesandt hat.

    Johannes 8.41 Ihr tut eures Vaters Werke. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht aus Hurerei geboren; wir haben einen Vater: Gott.
    42 Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin von Gott ausgegangen und komme von ihm; denn ich bin nicht von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt.
    43 Warum versteht ihr meine Rede nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt! Doch weil sie ihm gar wiederholt nach dem Leben trachteten sagte er ihnen ins Gesicht.
    Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge


 

Ähnliche Themen

  1. Religiöse Gefühle
    Von Provisorium im Forum Aktuelles Tagesgeschehen
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 27.01.2013, 23:31
  2. Religiöse Witze
    Von Junia im Forum Off-Topic
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 29.04.2009, 13:47

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •