Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1

    Standard Durch Jesus erfuhr man wie Gott wirklich ist.

    Die Jünger Mose, allen voran Hohepriester Kaiphas nannten Jesus "Sünder und Volksverführer". Sie sahen sich als Kinder Gottes, bezeichneten Moses Gesprächspartner als ihren Vater. Jesus sagte ja treffend:

    Johannes 8.40 Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen solchen Menschen, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht getan.
    41 Ihr tut eures Vaters Werke. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht unehelich geboren, wir haben einen Vater, Gott.
    42 Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn ich bin nicht von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt.
    43 Warum kennet ihr denn meine Sprache nicht? Denn ihr könnt ja mein Wort nicht hören.
    44 Ihr seid von dem Vater, dem Teufel, und nach eures Vaters Lust wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang und ist nicht bestanden in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er von seinem Eigenen; denn er ist ein Lügner und ein Vater derselben.
    45 Ich aber, weil ich die Wahrheit sage, so glaubet ihr mir nicht.
    46 Welcher unter euch kann mich einer Sünde zeihen? So ich aber die Wahrheit sage, warum glaubet ihr mir nicht?
    47 Wer von Gott ist, der hört Gottes Worte; darum hört ihr nicht, denn ihr seid nicht von Gott.
    48 Da antworteten die Juden und sprachen zu ihm: Sagen wir nicht recht, daß du ein Samariter bist und hast den Teufel?
    49 Jesus antwortete: Ich habe keinen Teufel, sondern ich ehre meinen Vater, und ihr unehret mich.

    Jesus aber zudem, dass seine Feinde auch Feinde seines Vaters im Himmel seien. Und die Pharisäer waren somit Feinde des allein wahren Gottes -ausser jenen, die ihr Gottverständnis nach Jesus ausrichteten.

    Sie befanden Jesus für des Todes schuldig,

    a) da er Gott und seine Sündenvergebung vollkommen anders lehrte (opferfrei durch Reue und Umkehr),
    b) gegen die Steinigung der Ehebrecherin war, und
    c) auch gegen Todesstrafe für Sabbatsruheübertretungen, als sie es anhand der Tora in den Synagogen taten. Dass Gott keine Opfer will sondern gelebte Liebe und Barmherzigkeit, wurde schon im AT gepredigt.

    An den Früchten kann man zwischen Propheten des Schöpfers, respektive des Zerstörers unterscheiden. So auch was Gott selber anbelangt. Jakobus schreibt, dass er von Jesus gelernt hat, dass Gott ein Vater des Lichts ist und er niemanden zu Bösem verführe auch nicht dazu verführt werden könne.


    13 Niemand sage, wenn er versucht wird, daß er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.
    16 Irret nicht, liebe Brüder. 17 Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von obenherab, von dem Vater des Lichts, bei welchem ist keine Veränderung noch Wechsel des Lichtes und der Finsternis.
    18 Er hat uns gezeugt nach seinem Willen durch das Wort der Wahrheit, auf daß wir wären Erstlinge seiner Kreaturen.

    Sicherlich findet man auch im AT das Wirken des wahren Gottes, aber nicht in der Gestalt von Moses Auftraggeber. Dieser war ein Mörder von Unschuldigen, rief zu Bruder- und Massenmord auf, gab Tötungsgesetze liess sich eine prunkvolle Hütte bauen, diskriminierte Behinderte statt sie zu heilen, fuhr in einer lärmigen Wolke umher und verbrannte Menschen durch Feuer die aus jener Wolke kam und verstockte ja des Pharao Herz nur um viele seiner Unheilwunder zeigen zu können.

    Wer diesen mit dem Vater im Himmel als identisch erklärt, hat Gott in und durch Jesus Christus lehrend und wirkend NICHT erkannt.

    Der Wille dieses -allein wahren- Gottes ist die gelebte Liebe, Friedfertigkeit, also alles was mit geistlicher Frucht zusammenhängt. Ich finde es himmeltraurig, wenn man hier bezeugt, dass Moses Gegenüber mit dem Vater im Himmel identisch sei.
    Sowas tut weh, wenn man bedenkt dass Jesus Christus sein Leben geopfert hat, trotz Verfolgung deswegen drangeblieben ist, um den allein wahren Gott den Verlorenen Schafen Israels und dem Rest der Menschheit zu offenbaren.

    Da kann man nur noch beten, dass es nicht nochmals 2000 Jahre dauert, bis Jesus Christus Version vom Willen und Wesen des allein wahren Gottes, dem Vater im Himmel, den er anschaulich und unmissverständlich auf Erden repräsentiert hat auch in teils angeblichen Christenkreisen, -gemeinden durchgedrungen ist, in Herz und Kopf. Da ist Jesus sicher froh und glücklich, dass es doch sehr Viele gibt, die sein Gottesverständnis als das einzig wahre, als Richtschnur in der Bibel erkannt wurde.


    lg starangel (Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben und nicht Mose) Also ich schätze die durch Jesus Nachfolge entstandene Gemeinschaft mit dem Vater im Himmel, der allein wahrer Gott ist, so man Jesus Christus glaubt. Der Vater im Himmel ist der Vater des Lichts, unser Schöpfer, der Herr bei Mose ist ja wohl der Vater der Finsternis ein Zerstörer, weit weg von geistlichen Früchten.

  2. #2

    Standard

    Die ganze Sache hat nur einen Haken: Sie beruht ausschließlich auf "blindem" Glauben!

  3. #3

    Standard

    Zitat Zitat von starangel Beitrag anzeigen
    Die Jünger Mose, allen voran Hohepriester Kaiphas nannten Jesus "Sünder und Volksverführer". Sie sahen sich als Kinder Gottes, bezeichneten Moses Gesprächspartner als ihren Vater.
    Was nicht heißt, daß er wirklich ihr Vater war.
    Die Kreuzritter bezeichneten sich auch als Christen. Waren sie es wirklich?

    Jesus sagte ja treffend:

    Johannes 8.40 Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen solchen Menschen, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht getan.
    41 Ihr tut eures Vaters Werke. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht unehelich geboren, wir haben einen Vater, Gott.
    42 Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn ich bin nicht von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt.
    Eben. Der Gesprächspartner von Moses war nicht wirklich Vater der Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer. Auch wenn sie das beteuerten.
    Oder glaubst du wirklich daß der Papst Stellvertreter Gottes auf Erden sei, nur weil er das bauptet?

    Sie befanden Jesus für des Todes schuldig,

    a) da er Gott und seine Sündenvergebung vollkommen anders lehrte (opferfrei durch Reue und Umkehr),
    Du verstehst den Opferkult falsch. Als ob Gott ihn brauchte, um die Menschen zu vergeben. Typisch heidnische Denkweise.
    Nicht Gott brauchte diese Opfer, sondern die Menschen, um glauben zu können, daß ihnen vegeben sei.
    Menschen brauchen oft etwas handfestes, um glauben zu können. Sie brauchen eine Sicherheit.

    Die ganze Welt glaubte, mit Opfern Götter milde stimmen zu müssen. Und Israel war da keine Ausnahme. Israel dachte genau so.
    Und Gott kam dem Volk entgegen und ordnete den Opferkult an. Allerdings nur bis der Messias kommt. Was Moses klar zum Ausdruck bringt:

    15 Einen Propheten wie mich wird dir der HERR, dein Gott, erwecken aus dir und aus deinen Brüdern; dem sollt ihr gehorchen. (Deut. 18)

    Moses gab das Gesetz.
    Der wird auch ein Gesetz geben, ein anderes.

    Sicherlich findet man auch im AT das Wirken des wahren Gottes, aber nicht in der Gestalt von Moses Auftraggeber. Dieser war ein Mörder von Unschuldigen,
    Also, das ist ja die Höhe! Unschuldige! Es waren alles Verbrecher, die an die Wand gestellt und abgeknallt werden sollten.
    Gott führt sie aber aus Ägypten raus, gibt Wasser aus dem Felsen, nährt mit Manna (obwohl sie Viehherden hatten!).
    Dem Volk ist das alles aber nicht genug! Sie lechzen nach Vergnügen! Und nach Götzendienst!

    Du hättest mit diesem Volk nicht mal eine Woche ausgehalten.
    Gott duldete es aber vierzig Jahren! Und führte letztendlich in das gelobte Land rein.
    Wo sie schlimmer wurden, als die Völker, die da waren.

    rief zu Bruder- und Massenmord auf, gab Tötungsgesetze
    Dann war der nürnberger Prezess wohl auch so ein Verbrechen, was?

    liess sich eine prunkvolle Hütte bauen,
    Prunkvolle? Ach hör doch mit diesem Qutsch auf.
    Prunkvoll wurde der Tempel gebaut, weil Israel so sein wollte, wie andere Völker.

    diskriminierte Behinderte statt sie zu heilen
    Suchten sie geheilt zu werden? Nein.
    Jesus heilte auch keinen gegen seinen Willen.

    Und wie soll jemand Gott dienen, wenn er Gottes Hilfe nicht in Anspruch nimmt?
    Wer sie für sich nicht beansprucht, wird sie auch anderen nicht zukommen lassen.

    fuhr in einer lärmigen Wolke umher und verbrannte Menschen durch Feuer die aus jener Wolke kam
    Die sich arrogant der Anordnung Gottes wiedersetzten.

    und verstockte ja des Pharao Herz nur um viele seiner Unheilwunder zeigen zu können.
    Statt ihn sofort zu eliminieren. Wie Petrus es mit Ananias und Saphira für ein viel kleineres Vergehen getan hat.

    Wer diesen mit dem Vater im Himmel als identisch erklärt, hat Gott in und durch Jesus Christus lehrend und wirkend NICHT erkannt.
    Du kennst weder den wahren Jesus, noch den wahren Gott.

    Der Wille dieses -allein wahren- Gottes ist die gelebte Liebe, Friedfertigkeit, also alles was mit geistlicher Frucht zusammenhängt. Ich finde es himmeltraurig, wenn man hier bezeugt, dass Moses Gegenüber mit dem Vater im Himmel identisch sei.
    Sowas tut weh, wenn man bedenkt dass Jesus Christus sein Leben geopfert hat, trotz Verfolgung deswegen drangeblieben ist, um den allein wahren Gott den Verlorenen Schafen Israels und dem Rest der Menschheit zu offenbaren.
    Alles nur geschwollenes Gerede. Aber den Gott, der den Menschen entgegen kommt, und mit ihnen, trotz ihrer Irrtümlichkeit, geht, kennst du nicht.
    Dein Gott soll wohl die Liebe und Friedfertigkeit mit Gewalt durchsetzen, was?
    Geändert von ed (30.05.2016 um 09:25 Uhr)

  4. #4

    Standard

    Und wenn Ihr bis zum Nimmerleinstag in alten, falsch und unzureichend übersetzten Schriften wuselt, die Hilfe aus dem Licht die uns Gott heute zukommen lässt, werdet Ihr dort nicht finden!

  5. #5

    Standard

    41 Jahre lang ---> Jesus [<--- angeblich] durch die Bibel kennengelernt und solch ein Anti-Christlicher Beitrag #3 ist das Ergebnis?

    Ist anscheinend wie mit denen die damas "40 Jahre lang durch die Wueste wanderten", nachdem sie Gott vom UdSSR-Aegypten-Land befreite ...

    Und am Ende dennoch am "Golden-Kalb" ---> Opfertum angelangt sind... weil sie nie wirklich auf die Stimme Gottes hoerten... von den wahren Geboten und Gesetzen Gottes keinerlei Ahnung habend... ebenso die Ohren verstopft dass selbst wenn man ihnen diese vorlegt... sie diese nicht hoeren wollen und sich abwenden...


    Zu diesen und ihrem False-Opfertum sagte Gott damals schon:

    ----------------------------------------------------------------------

    Tut eure Brandopfer zu euren Schlachtopfern und fresst Fleisch!

    Ich aber habe euren Vätern an dem Tage, als ich sie aus Ägyptenland führte, nichts gesagt noch geboten von Brandopfern und Schlachtopfern;

    Sondern dies habe ich ihnen geboten:

    Gehorcht meinem Wort, so will ich euer Gott sein und ihr sollt mein Volk sein; wandelt ganz auf dem Wege, den ich euch gebiete, auf dass es euch wohlgehe.

    Aber sie wollten nicht hören noch ihre Ohren mir zukehren, sondern wandelten nach ihrem eignen Rat und nach ihrem verstockten und bösen Herzen und kehrten mir den Rücken zu und nicht das Angesicht.

    Ja, von dem Tage an, da ich eure Väter aus Ägyptenland führte, bis auf diesen Tag habe ich immer wieder zu euch gesandt alle meine Knechte, die Propheten.

    Aber sie wollen mich nicht hören noch ihre Ohren mir zukehren, sondern sind halsstarrig und treiben es ärger als ihre Väter.

    Und wenn du schon ihnen dies alles sagst, so werden sie doch nicht auf dich hören; rufst du sie, so werden sie dir nicht antworten.

    Darum sprich zu ihnen:

    Dies ist das Volk, das auf die Stimme des HERRN, seines Gottes, nicht hören noch sich bessern will.

    Die Wahrheit ist dahin und ausgerottet aus ihrem Munde.

    Schere deine Haare ab und wirf sie von dir und wehklage auf den Höhen.

    (Jer 7)

  6. #6

    Standard

    Zitat Zitat von daVinnci Beitrag anzeigen
    Die ganze Sache hat nur einen Haken: Sie beruht ausschließlich auf "blindem" Glauben!
    Wie ich Dir schon mal beschrieben habe, erfahre ich Gottes Wirken in meinem Leben auf wunderbare Weise. Es ist sehr befriedigend, erlebenswert, herzerfreuend, Mitmenschen zu zeigen, wie Gott willigen Menschen gezielt Wissen und Kraft vermittelt, um ihnen in Not kompetent zur Seite stehen zu können. Es ist einfach genial, wie Menschen zusammengeführt werden, die sich gegenseitig zum Segen werden können oder Einer davon Nutzniesser der Gaben des andern werden darf. Ganz nach SEINEM Plan zu SEINER Zeit. Das ist jeweils für mich und mir gleich Gesinnte immer wieder ein Stück Himmel auf Erden :) Und dadurch bekommt man auch oft zu hören: Dich hat der Himmel geschickt, du bist ein Engel. Das kommt nicht von ungefähr. Ich sage dann, sie sollen sich bei Gott bedanken, dass diese Begegnung möglich wurde.

  7. #7

    Standard

    Hallo Ed

    Die Kreuzritter bezeichneten sich auch als Christen. Waren sie es wirklich?
    Oh, sie konnten offensichtlich nicht zwischen dem Schöpfergott (durch Jesus vermittelt) und dem Zerstörergott (durch Mose vermittelt)unterscheiden. Sie richteten doch klar ihre Gottesvorstellung auf den Herrn der Heerscharen aus. Krieg und Zerstörung haben mit christlichem Gottesglauben nichts zu schaffen.


    Auf meine Worte: Johannes 8.40 Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen solchen Menschen, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht getan.
    41 Ihr tut eures Vaters Werke. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht unehelich geboren, wir haben einen Vater, Gott.
    42 Jesus sprach zu ihnen: Wäre Gott euer Vater, so liebtet ihr mich; denn ich bin ausgegangen und komme von Gott; denn ich bin nicht von mir selber gekommen, sondern er hat mich gesandt.
    Eben.
    Folgen Deine:Der Gesprächspartner von Moses war nicht wirklich Vater der Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer. Auch wenn sie das beteuerten.
    Und ob der Gesprächspartner von Mose ihr Vater war. Sie wollten Jesus töten, weil er die Sabbatruhe störte, darauf steht gemäss dem Herrn bei Mose Todesstrafe. Wer soll den sonst deren Vater sein, sicher nicht der Himmlische Vater der allein wahrer Gott ist. Sie glaubten Moses Gottverständnis, weil dieser ja angeblich mit Mose von Angesicht zu Angesicht geredet habe.

    Du verstehst den Opferkult falsch. Als ob Gott ihn brauchte, um die Menschen zu vergeben. Typisch heidnische Denkweise.
    Nicht Gott brauchte diese Opfer, sondern die Menschen, um glauben zu können, daß ihnen vegeben sei.
    Na da gibt es aber haufenweise Anordnungen, wie und wo genau welches Tier wofür geschlachtet und geopfert werden musste zum süsslichen Geruch des Herrn. Und wehe es war nicht haargenau so, gab es schon wieder Tötung statt Vergebung.

    Jesus ging hin und sagte: Deine Sünden sind dir vergeben. Jesus lehrte, dass der allein wahre Gott vergibt, in die Arme nimmt, wenn reuige Sünder um Vergebung bitten. Ja, der wahre Gott brauchte, forderte keine Opfer der falsche "Gott" jedoch kannte kein Pardon.

    Gott führt sie aber aus Ägypten raus, gibt Wasser aus dem Felsen, nährt mit Manna (obwohl sie Viehherden hatten!).Dem Volk ist das alles aber nicht genug! Sie lechzen nach Vergnügen! Und nach Götzendienst!
    Als sie erkannten, dass das Gerede vom in ein Land bringen wo Milch und Honig fliessen eine Vortäuschung falscher Tatsache war, wären sie am liebsten wieder nach Aegypten zurück. Da gab es sogar gratis reichhaltiges Essen, eigene Häuser und eigene Viehherden hatten sie auch. So schlecht wie unter der Führung des geblendeten Mose ging es ihnen offenbar nicht.
    2.Mose 13.5Wenn dich nun der HERR in das Land der Kanaaniter, Hetiter, Amoriter, Heviter und Jebusiter bringen wird, wie er deinen Vätern geschworen hat, dir ein Land zu geben, das von Milch und Honig fließt, so sollst du diesen Dienst in diesem Monat halten.
    Der Herr der Heerscharen wollte sein eigenes Kriegsvolk. Deshalb führte er sie einen Umweg, damit sie nicht schon zu früh erkannten, dass sie mit Kriegen konfrontiert werden sollten. Die Israeliten erkannten dies leider zu spät.
    17 Als nun der Pharao das Volk gehen ließ, führte sie Gott nicht auf die Straße durch der Philister Land, wiewohl sie die nächste war; denn Gott gedachte, es möchte das Volk gereuen, wenn es Krieg sähe, und möchte wieder nach Ägypten umkehren. 18 Darum führte Gott das Volk den Umweg durch die Wüste am Schilfmeer. Und die Kinder Israel zogen gerüstet aus Ägypten. 1

    Meine Worte:Sicherlich findet man auch im AT das Wirken des wahren Gottes, aber nicht in der Gestalt von Moses Auftraggeber. Dieser war ein Mörder von Unschuldigen,
    Deine Worte Ed:Also, das ist ja die Höhe! Unschuldige! Es waren alles Verbrecher, die an die Wand gestellt und abgeknallt werden sollten.
    Was haben denn die Erstgeborenen verbrochen? Man musste sogar die Tür mit Blut bestreichen, dass er nicht erbarmungslos hinrichtete wo die Israeliten wohnten (also eigene Häuser der Israeliten) (und so einem glaubst Du wahres Gottsein?) Es gab noch weitere Unschuldige, die jener HERR zum Tode verurteilte und gleichsam Vollstrecker war.

    2. Mose 12.29Und es begab sich zu Mitternacht, da schlug der HERR alle Erstgeburt in Ägypten, von dem ersten Sohne des Pharao, der auf dem Throne saß, bis auf den ersten Sohn der Gefangenen, die in dem Gefängnisse waren, auch alle Erstgeburt des Viehes. 30 Da stand der Pharao auf in derselben Nacht, er und alle seine Knechte und alle Ägypter; und es war ein großes Geschrei in Ägypten, denn es gab kein Haus, darin nicht ein Toter war

    l
    Meine Worte....liess sich eine prunkvolle Hütte bauen,
    Deine Worte:Prunkvolle? Ach hör doch mit diesem Qutsch auf.
    Prunkvoll wurde der Tempel gebaut, weil Israel so sein wollte, wie andere Völker.
    Woraus bestand denn die Stiftshütte, die der Herr sich bauen liess um jeweils dort dem Mose zu begegnen, wenn er aus der Wolke ins Heiligtum herabstieg? Der allein wahre Gott braucht kein Haus, sondern er wohnt in den Herzen jener Menschen, die so lieben, wie es Gott gefällt.

    [QUOTE]Das ist aber das Hebopfer, das ihr von ihnen nehmen sollt: Gold, Silber, Erz, 4 blauer und roter Purpur, Scharlach, köstliche weiße Leinwand, Ziegenhaar, 5 rötliche Widderfelle, Dachsfelle, Akazienholz, 6 Öl zur Lampe, Spezerei zur Salbe und zu gutem Räuchwerk, 7 Onyxsteine und eingefaßte Steine zum Leibrock und zum Amtschild. 8 Und sie sollen mir ein Heiligtum machen, daß ich unter ihnen wohne. 9 Wie ich dir ein Vorbild der Wohnung und alles ihres Geräts zeigen werde, so sollt ihr's machen. [/QUOTE]

    Aufgrund Deiner Aussagen, frage ich mich, warum Du noch immer nicht erkannt hast, dass Gott seinen Sohn schicken musste (auch wenn es ihm weh tat, aber Gott tat es aus Liebe zu jenem Volk, das durch ein kontraäres Gottverständnis zu Sündern an der Menschheit wurden, und glaubten, Töten sei eine Forderung Gottes, nur weil sich seinerzeit Mose blenden liess) Kann man dir mit Schlangenzauberei und Wasser in Blutverseuchte Kloake verzaubern wahres Gottsein beweisen?
    Mose glaubte es, obwohl ja die Zauberer des Pharaos dasselbe auch zaubern konnten, nur in kleinerer Ausführung. Dann wären das ja kleine Götter gewesen.

    Na, Ed, Du hast ja noch Zeit, mal die Mose-Bücher genau durchzulesen und dann die Evangelien um die Gegensätze zu erkennen. Gott ist ja vollkommen gnädig und wir sollen auch vollkommen werden, sein wie der allein wahre Gott, den Jesus Vater im Himmel nennt.

    lg starangel
    Geändert von starangel (31.05.2016 um 08:10 Uhr)

  8. #8

    Standard

    Zitat Zitat von starangel Beitrag anzeigen
    Wie ich Dir schon mal beschrieben habe, erfahre ich Gottes Wirken in meinem Leben auf wunderbare Weise. Es ist sehr befriedigend, erlebenswert, herzerfreuend, Mitmenschen zu zeigen, wie Gott willigen Menschen gezielt Wissen und Kraft vermittelt, um ihnen in Not kompetent zur Seite stehen zu können. Es ist einfach genial, wie Menschen zusammengeführt werden, die sich gegenseitig zum Segen werden können oder Einer davon Nutzniesser der Gaben des andern werden darf. Ganz nach SEINEM Plan zu SEINER Zeit. Das ist jeweils für mich und mir gleich Gesinnte immer wieder ein Stück Himmel auf Erden :) Und dadurch bekommt man auch oft zu hören: Dich hat der Himmel geschickt, du bist ein Engel. Das kommt nicht von ungefähr. Ich sage dann, sie sollen sich bei Gott bedanken, dass diese Begegnung möglich wurde.

    Jeder kann dem Anderen ein "Engel" sein! Ich durfte anderen ein "Engel" sein und habe selbst "Engel" (aber auch "Teufel") erfahren.

    Ja, all das liegt in der Vollkommenen Gesetzmäßigkeit Göttlicher Gesetze! + unseres freien Willens.

    Gott selbst greift nicht persönlich ein. Warum auch, seine Gesetze sind doch vollkommen?

  9. #9

    Standard

    Zitat Zitat von starangel Beitrag anzeigen
    Die Kreuzritter bezeichneten sich auch als Christen. Waren sie es wirklich?
    Oh, sie konnten offensichtlich nicht zwischen dem Schöpfergott (durch Jesus vermittelt) und dem Zerstörergott (durch Mose vermittelt)unterscheiden. Sie richteten doch klar ihre Gottesvorstellung auf den Herrn der Heerscharen aus.
    Im vierten Jahrhundert ist die Kirche die Freundschaft mit der Welt eingegangen. Und entsprechen die Führung des Heiligen Geistes verloren.
    Seit dem äfft sie Israel nach, ohne zu verstehen, daß das Gesetz ein Schatten der künftigen Gütter war, deren Wirklichkeit in Christus ist.
    Das heißt, die weißen Gewänder der Priester waren ein Sinnbild auf die Gerechtigkeit, die wir heute in Christus haben.
    Hier z.B. kurz über die Bedeutung der Bekleidung des Hohenpriesters: http://www.bibelstudium.de/articles/...Das-Ephod.html

    Diesbezüglich gibt es ein schönes Buch "Licht aus dem Schatten der künftigen Gütter" von Johan Gerhard Kargel, der in Russland missioniert hat.
    Leider kenne ich es nur auf Russisch, und ich weiß nicht, ob es bereits ins Deutsche übersetzt wurde.

    Der Gesprächspartner von Moses war nicht wirklich Vater der Hohenpriester, Schriftgelehrten und Pharisäer. Auch wenn sie das beteuerten.
    Und ob der Gesprächspartner von Mose ihr Vater war. Sie wollten Jesus töten, weil er die Sabbatruhe störte, darauf steht gemäss dem Herrn bei Mose Todesstrafe. Wer soll den sonst deren Vater sein, sicher nicht der Himmlische Vater der allein wahrer Gott ist. Sie glaubten Moses Gottverständnis, weil dieser ja angeblich mit Mose von Angesicht zu Angesicht geredet habe.
    Jesus sagt aber was anderes:

    46 Denn wenn ihr Mose glaubtet, so würdet ihr mir glauben, denn er hat von mir geschrieben.
    47 Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben? (Joh. 5)

    Du verstehst den Opferkult falsch. Als ob Gott ihn brauchte, um die Menschen zu vergeben. Typisch heidnische Denkweise.
    Nicht Gott brauchte diese Opfer, sondern die Menschen, um glauben zu können, daß ihnen vegeben sei.
    Na da gibt es aber haufenweise Anordnungen, wie und wo genau welches Tier wofür geschlachtet und geopfert werden musste zum süsslichen Geruch des Herrn. Und wehe es war nicht haargenau so, gab es schon wieder Tötung statt Vergebung.
    Alles hatte einen übertragenen Sinn, und deutete auf Jesus hin.

    Jesus ging hin und sagte: Deine Sünden sind dir vergeben. Jesus lehrte, dass der allein wahre Gott vergibt, in die Arme nimmt, wenn reuige Sünder um Vergebung bitten. Ja, der wahre Gott brauchte, forderte keine Opfer der falsche "Gott" jedoch kannte kein Pardon.
    Weil das nur Jesus tun dürfte, und sonnst keiner.
    Denn keiner vor ihm hatte Gott so erkannt wie er. Und zwar gerade aus den Schriften des Mose und der Propheten.
    Und Gott wußte das von Anfang an. Darum hat er auch durch Moses auf Jesus hingewiesen.

    Als sie erkannten, dass das Gerede vom in ein Land bringen wo Milch und Honig fliessen eine Vortäuschung falscher Tatsache war, wären sie am liebsten wieder nach Aegypten zurück.
    Mir scheint es, daß du genau derselben Schlange nachplapperst, die Eva verführte.

    Israel hätte in vierzig Tagen in das gelobte Land kommen können. Aber weil sie Gott nicht glaubten, wurden aus vierzig Tagen vierzig Jahren.

    Da gab es sogar gratis reichhaltiges Essen
    Das ist eine Lüge.

    und eigene Viehherden hatten sie auch
    Die hatten sie immer noch.

    So schlecht wie unter der Führung des geblendeten Mose ging es ihnen offenbar nicht.
    Natürlich! Viele Russen sehnen sich auch zurück, nach Stalin. Und manche Deutschen, nach Hitler.

    Der Herr der Heerscharen wollte sein eigenes Kriegsvolk. Deshalb führte er sie einen Umweg, damit sie nicht schon zu früh erkannten, dass sie mit Kriegen konfrontiert werden sollten. Die Israeliten erkannten dies leider zu spät.
    Irrtum. Und eine dreiste Lüge. Wenn Gott sich ein Kriegsvolk erziehen wollte, da hätte er sie geradewegs führen sollen. Wo sie sich dem Kampf mit den Ägyptern hätten stellen müssen.

    17 Und es geschah, als der Pharao das Volk ziehen ließ, führte Gott sie nicht den Weg durch das Land der Philister, obwohl er der nächste war. Denn Gott sagte: Damit es das Volk nicht gereut, wenn sie Kampf vor sich sehen, und sie nicht nach Ägypten zurückkehren.
    18 Daher ließ Gott das Volk einen Umweg machen, den Wüstenweg zum Schilfmeer. (Ex. 13)

    Was haben denn die Erstgeborenen verbrochen?
    Eigentlich hätten alle getötet werden sollen, denn das ganze Volk war für das Gericht bereit.

    1 Zu dieser Zeit waren aber einige zugegen, die ihm von den Galiläern berichteten, deren Blut Pilatus mit ihren Schlachtopfern vermischt hatte.
    2 Und er antwortete und sprach zu ihnen: Meint ihr, dass diese Galiläer vor allen Galiläern Sünder waren, weil sie dies erlitten haben?
    3 Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.
    4 Oder jene achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und sie tötete; meint ihr, dass sie vor allen Menschen, die in Jerusalem wohnen, Schuldner waren?
    5 Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen. (Lk. 13)

    Man musste sogar die Tür mit Blut bestreichen, dass er nicht erbarmungslos hinrichtete wo die Israeliten wohnten (also eigene Häuser der Israeliten) (und so einem glaubst Du wahres Gottsein?)
    32 Und sie bringen einen Tauben zu ihm, der mit Mühe redete, und bitten ihn, dass er ihm die Hand auflege.
    33 Und er nahm ihn von der Volksmenge beiseite, legte seine Finger in seine Ohren und berührte mit Speichel seine Zunge,
    34 und er blickte zum Himmel, seufzte und spricht zu ihm: Hefata! Das ist: Werde geöffnet!
    35 Und sogleich wurden seine Ohren geöffnet, und die Fessel seiner Zunge wurde gelöst, und er redete richtig. (Mk. 7)

    22 Und sie kommen nach Betsaida; und sie bringen ihm einen Blinden und bitten ihn, dass er ihn anrühre.
    23 Und er fasste den Blinden bei der Hand und führte ihn aus dem Dorf hinaus; und als er in seine Augen gespien und ihm die Hände aufgelegt hatte, fragte er ihn: Siehst du etwas?
    24 Und er blickte auf und sagte: Ich sehe die Menschen, denn ich sehe sie wie Bäume umhergehen.
    25 Dann legte er wieder die Hände auf seine Augen, und er sah deutlich, und er war wiederhergestellt und sah alles klar. (Mk. 8)

    Was ist das für eine Heilungsmethode? Die Leute anspucken!
    Zeigte Jesus damit seine Geringschätzung der Behinderten?

    Es gab noch weitere Unschuldige, die jener HERR zum Tode verurteilte und gleichsam Vollstrecker war.
    Noch eine Lüge.

    Aufgrund Deiner Aussagen, frage ich mich, warum Du noch immer nicht erkannt hast, dass Gott seinen Sohn schicken musste (auch wenn es ihm weh tat, aber Gott tat es aus Liebe zu jenem Volk, das durch ein kontraäres Gottverständnis zu Sündern an der Menschheit wurden, und glaubten, Töten sei eine Forderung Gottes, nur weil sich seinerzeit Mose blenden liess)
    Gott wußte alles im Voraus. Und Jesus wurde noch vor der Erschaffung der Welt für diese Aufgabe ausersehen.
    Und Moses wurde von demselben Gott als ein Schattenbild auf Jesus hingestellt.
    Wer das nicht versteht, der versteht die Bibel überhaupt nicht.
    Geändert von ed (31.05.2016 um 15:00 Uhr)

  10. #10

    Standard

    Gott wußte alles im Voraus. Und Jesus wurde noch vor der Erschaffung der Welt für diese Aufgabe ausersehen.
    Und Moses wurde von demselben Gott als ein Schattenbild auf Jesus hingestellt.
    Wer das nicht versteht, der versteht die Bibel überhaupt nicht.
    Ed, und wer das glaubt, der gehört wohl zu Matth. 8.22, denn er hat diese wunderbare, vollkommene Schöpfung unseres vollkommenen Gottes nicht verstanden. Der wird auch schwerlich eine stimmige Antwort auf all die Fragen finden, die sich beim lesen der Bibel für den wachen Leser auftun.

    Er hat nicht verstanden, was es bedeutet einen "freien Willen" zu haben!
    Er hat nicht verstanden, was der "Sinn des Lebens" ist!
    Er hat nicht verstanden, das Liebe und Gerechtigkeit" untrennbar zusammen gehören!
    Er hat nicht verstanden, was in der Bibel tatsächlich steckt!

    Wir ehren Gott nicht damit in dem wir blind frömmelnd glauben ohne zu verstehen!

    Bibeln auf dem Markt in alphabetischer Reihenfolge:

    * Bibel in gerechterSprache
    * Bock - Die Bibel der Anthroposophen
    * Bruns
    * Die gute Nachricht Bibel in heutigem Deutsch (wird von der EKD nicht empfohlen)

    * Einheitsübersetzung
    * Elberfelder revidiert
    * Elberfelder unrevidiert
    * Gute Nachricht
    * Genfer
    * Konkordante Übersetzung (DaBhaR etc)
    * Hoffnung für alle (wird von der EKD nicht empfohlen)
    * Luther 1912
    * Luther 1984
    * Menge
    * Neue evangelistische Übersetzung
    * Neues Leben
    * Neue Welt Übersetzung
    * Ratzinger
    * Schlachter 1951
    * Schlachter 2000
    * Volxbibel
    * Zeugen Jehovas Bibel
    * Zürcher

    Warum?


    DieAuflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollkommenheit.
    Geändert von daVinnci (31.05.2016 um 16:54 Uhr)


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 06.11.2011, 07:42
  2. Nur durch Jesus zum Vater?
    Von Mirjamis im Forum Jesus
    Antworten: 270
    Letzter Beitrag: 21.01.2011, 00:58
  3. Liegt Gott wirklich etwas an mir?
    Von Victor im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 12:21
  4. Wie Gott dich wirklich sieht - Online Predigt Uwe Dahlke
    Von Fisch im Forum Predigten, Losungen, Bibelverse, Videos und vieles mehr.
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.07.2006, 05:08

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Uwe Dahlke verstocktes herz

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •