Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 44
  1. #1

    Standard Was für Eigenschaften/ Werke gefallen Gott?

    Hallo Ihr Lieben

    Ich denke, wir tragen mal gemeinsam zu einem fruchtbaren, wichtigen Thema bei, was wir persönlich glauben und/oder was die Bibel dazu schreibt,

    was für Eigenschaften, respektive Werke, Verhaltensweisen Gott, dem Himmlischen Vater gefallen, wie man sich als Kinder des Lichts verhält etc.

    Somit beginne ich mit der gelebten Liebe zu Gott, dem Nächsten und zu sich selbst und daraus resultierende GUTE WERKE.

    lg starangel

  2. #2
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Guten Morgen starangel :)

    ich denke "Gott" sieht in die Herzen der Menschen und mag es deswegen auch, wenn wir authentisch nach unserem Herzen und Gewissen handeln.

    Nächstenliebe... ja auch wichtig. Ich weiß nur nie, wie weit "muss"/darf Nächstenliebe gehn? Ist es gelebte Nächstenliebe wenn ich einer Hilfsorganisation Geld spende? Oder meint das den direkten Kontakt zum Nächsten, z.B. wenn ich jemanden auf der Straße sehe der Hilfe braucht?
    Die meisten Menschen beschränken Nächstenliebe auf "kleine" Taten, die das eigene Leben kaum berühren. Aber wäre eigentlich jemand bereit zum Beispiel sein Leben für das eines anderen zu opfern? Würdest du zwischen dem Leben eines völlig fremden und dem deiner Schwester/Kinder/Freunde keinen Unterschied machen? Ich gebe zu, mir fällt das schwer.... obwohl ich ein hilfsbereiter Mensch bin. Ich merke immer wieder, das meine Nächstenliebe Grenzen hat. Ob die Nächstenliebe, die ich geben kann, Gott dann trotzdem reicht?....

    LG Thalestris
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  3. #3

    Standard

    Zitat Zitat von starangel Beitrag anzeigen
    Somit beginne ich mit der gelebten Liebe zu Gott, dem Nächsten und zu sich selbst und daraus resultierende GUTE WERKE.
    Plus (oder teilw. auch inklusive) als Leitfaden aus dem KKK die Werke der Barmherzigkeit, die sich auf der Grundlage der Endzeitrede Jesu befinden:

    Geistliche Werke der Barmherzigkeit:

    die Unwissenden lehren
    die Zweifelnden beraten
    die Trauernden trösten
    die Sünder zurechtweisen
    die Lästigen geduldig ertragen
    für die Lebenden und Verstorbenen beten

    Leibliche Werke der Barmherzigkeit:

    Hungrige speisen
    Obdachlose beherbergen
    Nackte bekleiden
    Kranke besuchen
    Gefangene besuchen
    Tote begraben
    Almosen geben

    Hier muss natürlich jeder selbst nach eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten entscheiden, ob und wie man diese Werke erfüllen kann. Letztendlich wurden diese Werke ja in vergangenen Zeiten formuliert. Sie ließen sich evt. in der heutigen Zeit anders benennen, allerdings zumindest ähnliche Bedeutung besitzen.

  4. #4

    Standard

    Somit beginne ich mit der gelebten Liebe zu Gott, dem Nächsten und zu sich selbst und daraus resultierende GUTE WERKE.
    Das ist mir nicht präzise genug. Welche Liebe Gottes ist gemeint"? Wie sieht die Liebe zum Nächsten aus? (Ist es Liebe wenn ich dem Bettler auf der Einkaufsstr. einen Euro in den Hut schmeiße?) Wie die Liebe zu sich selbst?

  5. #5

    Standard

    ich denke "Gott" sieht in die Herzen der Menschen und mag es deswegen auch, wenn wir authentisch nach unserem Herzen und Gewissen handeln.
    Thalestris, warum sollte Gott das tun? Das ist ein Bild welches sich die Menschen gemacht haben.

    Nach unserem Gewissen handeln! Hört sich erst einmal gut an. Und was ist wenn ich keines habe? Oder wenn mein Gewissen so tickt, dass es für mich o.k. ist wenn ich andere Betrüge?

    Das mit dem Gewissen ist nur dann stimmig, wenn mein Gewissen im Einklang mit den Schöpfungsgesetzen ist. Wenn ich z. B. das Gesetz der Wechselwirkung (Saat und Ernte) in seiner ganzen Bedeutung begriffen habe.

    ...Ob die Nächstenliebe, die ich geben kann, Gott dann trotzdem reicht?....
    Nun, vorrangig muss sie Dir reichen. Alles andere regeln Gottes selbsttätige, vollkommenen Gesetze.
    Geändert von daVinnci (20.05.2016 um 14:46 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Zitat Zitat von daVinnci Beitrag anzeigen
    Thalestris, warum sollte Gott das tun? Das ist ein Bild welches sich die Menschen gemacht haben.
    Warum denn nicht? An der Herzenshaltung eines Menschen erkennt man doch mehr als durch iwelche Masken die jemand aufsetzt....

    Nach unserem Gewissen handeln! Hört sich erst einmal gut an. Und was ist wenn ich keines habe? Oder wenn mein Gewissen so tickt, dass es für mich o.k. ist wenn ich andere Betrüge?

    Das mit dem Gewissen ist nur dann stimmig, wenn mein Gewissen im Einklang mit den Schöpfungsgesetzen ist. Wenn ich z. B. das Gesetz der Wechselwirkung (Saat und Ernte) in seiner ganzen Bedeutung begriffen habe.
    Wenn wenn wenn DaVinnci.. ich geh mal davon aus das die meisten Menschen ein Gewissen besitzen, nach dem sie mehr oder weniger handeln. Menschen die kein Gewissen haben und skrupellos iwelche Verbrechen begehen bekommen früher oder später schon was sie verdienen. Entweder durch die gute Justitia und/oder von Gott. Oder nicht? Aber auch deine Vorstellung von Saat & Ernte (oder Karma) sagt doch eigentlich das, was ich meine. Man wird nach seiner Herzenshaltung beurteilt..und wenn das Herz nur böse Absichten hat kommt so oder so nichts gutes bei raus.

    Nun, vorrangig muss sie Dir reichen. Alles andere regeln Gottes selbsttätige, vollkommenen Gesetze.
    Nein... mir muss das nicht reichen. Ich setze mich ungern selbst unter (Leistungs-)druck bei dem Vorhaben ein guter Mensch zu sein. Ich tue was ich kann, alles andere kommt mit der Zeit, oder auch nicht.
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  7. #7

    Standard

    Warum denn nicht? An der Herzenshaltung eines Menschen erkennt man doch mehr als durch iwelche Masken die jemand aufsetzt....
    Ja, das stimmt. Es stimmt aber auch, das Gott nicht "man" ist. Gottes Vollkommenheit funktioniert anders als die menschliche Denke. Gott greift nicht ein. Alles regeln seine selbsttätig arbeitenden Gesetze.

    Wenn wenn wenn DaVinnci.. ich geh mal davon aus das die meisten Menschen ein Gewissen besitzen, nach dem sie mehr oder weniger handeln. Menschen die kein Gewissen haben und skrupellos iwelche Verbrechen begehen bekommen früher oder später schon was sie verdienen. Entweder durch die gute Justitia und/oder von Gott. Oder nicht? Aber auch deine Vorstellung von Saat & Ernte (oder Karma) sagt doch eigentlich das, was ich meine. Man wird nach seiner Herzenshaltung beurteilt..und wenn das Herz nur böse Absichten hat kommt so oder so nichts gutes bei raus.
    Ja, die meisten Menschen haben ein Gewissen. Gottes Gesetze sind aber nicht für die meisten Menschen gemacht, sondern für alle!

    Noch einmal: Wir werden nicht gesondert beurteilt. Wir urteilen uns mittels dem Schöpfungsurgesetz der Wechselwirkung (Saat und Ernte) selbst.

    Ich tue was ich kann, alles andere kommt mit der Zeit, oder auch nicht.
    Eine gute Einstellung!

  8. #8
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Zitat Zitat von thalestris Beitrag anzeigen
    Nächstenliebe... ja auch wichtig. Ich weiß nur nie, wie weit "muss"/darf Nächstenliebe gehn? Ist es gelebte Nächstenliebe wenn ich einer Hilfsorganisation Geld spende? Oder meint das den direkten Kontakt zum Nächsten, z.B. wenn ich jemanden auf der Straße sehe der Hilfe braucht?
    Die meisten Menschen beschränken Nächstenliebe auf "kleine" Taten, die das eigene Leben kaum berühren. Aber wäre eigentlich jemand bereit zum Beispiel sein Leben für das eines anderen zu opfern? Würdest du zwischen dem Leben eines völlig fremden und dem deiner Schwester/Kinder/Freunde keinen Unterschied machen? Ich gebe zu, mir fällt das schwer.... obwohl ich ein hilfsbereiter Mensch bin. Ich merke immer wieder, das meine Nächstenliebe Grenzen hat. Ob die Nächstenliebe, die ich geben kann, Gott dann trotzdem reicht?....

    LG Thalestris
    Ich zitiere nochmal meinen ersten Beitrag und würde gerne eure Meinungen dazu wissen. Wie weit geht Nächstenliebe für euch ganz persönlich? Also wie erit seit ihr bereit zu helfen, wie weit darf es euer eigenes Leben beeinträchtigen (im Sinne von mit berühren).
    Vielleicht will Lior ja was dazu sagen oder auch Themenstarterin starangel, daVinnci, Digido, net.krel........?
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  9. #9

    Standard

    Zitat Zitat von thalestris Beitrag anzeigen
    net.krel........?
    Ich hab mir da noch gar nicht soooviel Gedanken gemacht...

    Aber um auf einen Punkt der Frage einzugehen:
    Dass ich natuerlich nicht fuer jeden "mein Leben geben wuerde"... das ist fuer mich zumindest klar.

    Fuer meine Tochter zB aber natuerlich schon... . also so ein "Schienen-Dilemma" jetzt mal nur kurz [und widerwillig :-) ] ausgemalt.
    Aber ich denk das wuerden die aller meisten Menschen tun... fuer ihre Kinder und auch geliebten... zumindest ein sehr hohes Riskio eingehen...

    Ich glaube dass die meisten Menschen diesbzgl. "zwei Aufgaben" haben [<--- ganz ganz ganz grob gesagt].

    Fuer sich selbst da sein. Und aber auch fuer andere. Wie gewichtet das bei jedem einzelnen sein mag lass ich natuerlich offen...

    Ich finde es falsch sich selbst zu ignorieren und nur fuer andere da zu sein... genauso falsch aber finde ich es nur fuer sich selbst dazu sein und andere komplett zu ignorieren... und wenn dies dann auch noch auf Kosten der anderen geschieht dann ist das wahrscheinlich eine sehr extreme Form des Egoismus (<--- gibts ja alles auf dieser Welt)

    ...

    Man muss also, finde ich zumindest, immer auch gucken dass es einem auch selbst gut geht (aber nicht auf Kosten von anderen natuerlich... logisch)... auch deshalb, weil das ja auch gewaehrt, fuer andere da sein zu koennen... Wenn man nie auf sich selbst guckt dann vernachlaesigt man sich ja selbst und das glaub ich fuehrt eher zum Verlust der eigenen Hilfskraft als es sie foerdert.

    (Fuer alle Bibelfreunde)
    Da faellt mir grad auch noch das "edelste Gebot" ein... an welchen ja immerhin "das ganze Gesetz Gottes" haengt.

    "Liebe Deinen Naechsten so wie Dich selbst... denn dadurch erweist sich die Gottesliebe und der wahre Gottesdienst." (<--- nach meiner persoenichen Gesamt-NT-Kontext-Leseart zumindest diesbzgl.)

    Da ist also schon was dran imho.

    ...

    Wir koennen(?) nicht alle Menschen so lieben wie man seine Geliebte/n liebt... also ich kann das zumindest nicht. Schoen waere es wenn es so waere... Traum... Himmel... Gottesreich...

    Aber zumindest kann man es versuchen und evntl. sogar auch schaffen (natuerlich auch Dank der Hilfe vieler Menschen die in eine aehnliche Richtung "gehen") Grundsaetzlich niemanden dauerhaft (Betonung: Dauerhaft) was schlechtes zu tun oder zu denken.

    Auch nicht "seinen Feinden".... ihre "Kriegserklaerung" innerlich nicht zu bestaetigen... ich denk das duerft schon im Bereich des Moeglichen sein zumindest auf innerer Ebene...

    ...


    Aber bzgl. der "Naechstenhilfe" find ich [fuer mich zumindest] "muss" es ein "gesundes" Mass sein.... also man darf sich zB auch nicht ausnuetzen lassen... oder sich selbst "aufgeben" oder auser Acht lassen... aber eben halt auch nicht zum Hardcore-Egoisten mutieren.

    lg
    Geändert von net.krel (23.05.2016 um 03:13 Uhr)

  10. #10

    Standard

    Hallo thalestris

    Ich gehe davon aus, dass Gott will, dass man ausnahmslos Gute Werke erkennen lässt, die auf guten/reinen Gedanken aus ganzem Herzen erfolgen (was den Mensch unrein, sündig macht, lehrte ja Jesus klar, aus solchen heraus können lieblose, gottlose, teuflische Werke erfolgen) Das folgere ich aus 2. Tim.3.17 wie auch aus Eph.2.10 und auch Jesus sagte: Lasst euer Licht leuchten und lasst die Menschen eure Guten Werke sehen, damit sie den Vater im Himmel preisen.

    Zu Jesus Zeiten war es lebensgefährlich sich für Jesus Lehren stark zu machen, sie zu leben/vertreten/verbreiten brachte vielen den Tod, was Jesus auch voraussagte, weil es ihm ja genau so ging. Alles was von der bisher geglaubten Lehre abwich, brachte die Jünger Mose dazu, Jesus als Volksverführer zu falschem Glauben,Verhalten zu bezeichnen. Sie befanden ihn ja deshalb als grossen Sünder der mit dem Tod bestraft werden müsse.

    Ich sehe es drum eher so, dass man sein Leben/Fähigkeiten/Gaben für andere Mitmenschen einsetzt. Von Jesus habe ich u.a. auch gelernt, dass die Hilfesuchenden einem schon finden, Gott sie zu mir schickt. Wer die Last des Nächsten mitträgt, hat Christi Gesetz erfüllt, heisst es. Dafür muss ich nicht alles verkaufen was ich habe und das Geld unter die Armen bringen. Wie mein Sohn mal sehr schön und eindrücklich sagte: Mam, es ist so beruhigend, wenn man eine gut bezahlte Arbeit hat. Doch noch schöner ist es, wenn man dadurch mit einem Teil davon Menschen vorort aus einer finanziellen Not helfen kann. Wenn ich das tue, dann immer mit dem Hinweis, dass man Gott danken soll, dass er dafür gesorgt hat. So konnten und können die Nutzniesser es eher annehmen.

    Wie net.krel bin ich auch der Ansicht, dass die Nächstenhilfe ein gesundes Mass nicht überschreiten solle. Den kontinuierliches Ja zu Freiwilligenarbeit in Gemeinden, Vereinen kann sich oft bis zum geht nicht mehr auswirken. Menschen, die mit dem Bedürfnis,der Hoffnung helfen, dadurch bei allen gut anzukommen, Anerkenneung/Lob zu erhalten, sich gebraucht zu fühlen haben oft Angst "Nein, diesmal geht es nicht, muss jemand anders dies organsieren, erledigen, da mithelfen" zu bekennen....und verausgaben sich. Dies ist garantiert gegen den Willen Gottes, er will nicht, dass wir uns mehr auferlegen, als wir tragen können, er vermeidet dies ja auch, meiner Ansicht nach.

    Vor meinem Ja zur Jüngerschaft Jesu hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich Menschen selbstlos helfen können werde, welche hinter meinem Rücken mal üble Verleumdungen verbreiteten. Ich bin schon mit vielen Ungerechtigkeiten konfrontiert worden, und habe dies via Zeitung und entsprechenden Zeitschriften (in der Schweiz z.B. Beobachter) ans Licht bringen (und zur Bereinigung im Sinne der Gerechtikgeit beitragen)können. Aber stets darauf bedacht, keine Personen/Aemter zu beschuldigen, sondern deren ungerechtes teils gesetzeswidriges Verhalten, mit Beweisen, der Betroffenen. Dadurch kam mir mal zu Ohren, dass hinter meinem Rücken verlautet wurde, dass ich längere Zeit in der Klappsmühle verbracht hätte, also unzurechnungsfähig wäre, meine Leserbriefe und Artikel nicht ernst zu nehmen seien. Ich war nie in einer psych. Klinik und als ich erfuhr wer es war stellte ich diese Person und sie entschuldigte sich. Dies vermutlich auch, weil sich herausstellte, dass die Verstösse gegen die Chancengerechtigkeit an der Schule nebst bei uns in der Stadt auch andernorts erkannt und dagegen angegangen wurde. Durch meine Veröffentlichung konnte dieser Misstand mancherorts behoben werden.

    Als ich bei meinem Job-Suche-für-Diverse-Hobby genau fand, was die entsprechende Person suchte, telefoniert ich mit ihr und half ihr beim Bewerbungsschreiben. Sie bekam den Job tatsächlich und ich freute mich so sehr und hatte das Gefühl, Gott würde vom Himmel herab mir zulächeln. (Ich weiss, dass Gott Geist ist und nicht auf den Wolken sitzt, aber innerlich verspürte ich ein wunderbares, fast unbeschreibliches Glücksgefühl und tiefe Dankbarkeit Jesus gegenüber. Er lehrte ja, man soll für die Feinde beten, segnen die einem Fluchen und vergeben, die einem enttäuscht haben.

    Ich denke, Gott bietet allen individuelle Möglichkeiten, seine Liebe und Fürsorge für Mitmenschen erkennbar zu machen. Sei es auch ein offenes Ohr für die Nöte anderer Mitmenschen, Nachbarn etc. zu haben, sich Zeit für Einsame zu nehmen, oder was auch immer. Die Zeit der Aufdeckung von Ungerechtigkeiten ist vorbei, ich habe wieder ganz andere Aufgaben, im Zusammenhang mit unserem Asylwesen, betreue und begleite anerkannte und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge und vermittele Gratismöbel und andere Artikel, die an mich herankommen.....wenn ich im Gebet nach solchen frage. (Frauen im Teilpensum arbeitend haben natürlich mehr Möglichkeiten als Männer mit einem fulltimejob)

    lg starangel
    Geändert von starangel (23.05.2016 um 07:33 Uhr)


 

Ähnliche Themen

  1. Würzburg ist gefallen
    Von Ingo im Forum Aktuelles Tagesgeschehen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 22:02
  2. Wie wunderbar sind Deine Werke, Gott. Ps. 66,3
    Von Regenbogen im Forum Bildbetrachtungen mit den Augen des Glaubens
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.02.2008, 20:39
  3. Gefallen?
    Von BlackBird im Forum Poesie / Geschichten / Weisheiten / Musik / Film / Literatur
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.08.2007, 07:24

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •