Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23
  1. #1
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard Gründe nicht an Gott/Jesus Christus zu glauben

    Ihr Lieben,

    ich habe ja schon in meiner Vorstellung erwähnt, dass es wohl viele Gründe gibt nicht an Gott zu glauben (Jesus lasse ich mal weg, das wäre ein separates Thema).

    Ich zitiere hier Wikipedia/Wissenschaft:
    Die Wissenschaft ist auch die Gesamtheit von Erkenntnissen und Erfahrungen, die sich auf einen Gegenstandsbereich beziehen und in einem Begründungszusammenhang stehen. Das Wissen eines begrenzten Gegenstandsbereich kennzeichnet die Einzelwissenschaft, die sich in einen theoretischen und einen angewandten Bereich gliedert und mit fortschreitender Differenzierung eine Reihe von Teildisziplinen hervorbringen kann

    Wobei "Gesamtheit" nicht alle mögliche Erkenntnis meint, sondern eben die Erkenntnis nach neuestem Stand. Somit ist die wissenschaftliche Erkenntnis eben begrenzt, d.h. es können nicht alle Fragen beantwortet werden. Der Versuch die Welt mit Methoden der Wissenschaftvollständig zu erklären, ist somit gescheitert. Wir sind eben nicht weiter als die Menschen des Mittelalters, die ja angeblich für alles die Erklärung, Gott, Teufel und Engel anführten. Viele galuben das aber, weil es oft wissenschaftliche Erklärungen gibt, die schon an die Grenzen des Menschlcihen Verstandes gehen und nur von wenigen Spezialisten erafsst werden können. Oft sind in solchen Erklärungen mathematische Höhenflüge enthalten (höhere Mathematik), die sowoeso nur wenige verstehen. Ich selbst bin wissenschaftler und habe dieser Diziplin zwar nicht den Rücken gekehr, sehr wohl aber die Grenzen gesehen. Ich glaube eben nicht, dass man sagen kann "Gott wird nicht gebraucht, wir können alles ohne ihn erklären". Vielmehr denke ich, dass Gott eben soviel Erkenntnis "freigibt", die eben gerade für bestimmte Zwecke nenötigt wird.

    Was denkt ihr mal soweit?

    In Liebe
    Christof

  2. #2

    Standard

    Ich denke man kann "die Wissenschaft[ler/innen]" da gar nicht General-Pauschalisieren bzgl. der Gottesfrage.

    Nehmen wir zB Max Planck, einer der bedeutendsten Physiker des 20 Jhr.... welcher zum Hoehepunkt seiner wissenschaftlichen Karriere (Nobelpreisverleihung der Physik 1919) freizitiert/sinngemaess vor der Weltpresse sagte, dass nach all den Jahrzentelangen Forschen und Arbeiten um die Materie und um das Atom er zu dem Ergebnis gekommen ist dass "der Geist Gottes" der Urgrund aller Materie ist..

    Einstein hingegen eher Agnostisch bzgl. der Gottesfrage war...

    Und Steven Hawkings ein atheistisches Weltbild vertritt und es Gott fuer das Leben und das Universum nicht braeuchte bzw. sowieso nicht existiert... "Gott" sei laut einem Interview mit Hawkings was ich mal las einfach nur die Angst des Menschens vor dem sterben weil der Mensch es nicht ertragen koenne danach nicht mehr zu existieren und sich dann halt einen Gott "gebastelt" haette der ihn danach empfaengt... so in etwa waren seine Aussagen... "Seele" sei ein Hirngespinnst... es gaebe nur Bio-elektromagnetisch/chemisches Agieren im Gehirn --> und das sind "wir"... seiner Ansicht nach zumindest...

    Alle 3 bedeutende wissenschaftliche Forscher und Entdecker... und 3 unterschiedliche Ansischten bzgl. der Existenz Gottes.

    Und ich denke so zieht sich das bei "der Wissenschaft[ler/innen]" durch...

    Ich persoenlich kann keinen Widerspruch sehen zwischen Gott (zumindest nach meinen "nicht abgeschlossenen" Verstaendnis von Gott) und der "physikalischen Welt"... sie ist, in meinen Augen, samt all ihren gueltigen physikalischen Gesetzen und aller Materie im Weltraum, Teil seiner Schoepfung... so also seh ich das zumindest... seh es also prinzipiell so wie Max Planck.

    Warum manche an Gott glauben und manche nicht... da gibt es wahrscheinlich unzaehlige Gruende dafuer bei jedem einzelnen...

    Ein Grund von all diesen wahrscheinlich unzaehligen, an Gott nicht zu glauben, ist (imho) auch jener, dass - grob gesagt - "die Religionen" (wobei man das jetzt auch nicht so ganz pauschalisieren darf...) da halt schon so viel Kriege und Unheil ueber die Menschen gebracht hat... dass halt einige nach alle dem zu sich wahrscheinlich mal sagten dass sie mit "Gott" nichts mehr zu tun haben wollen bzw. an die Existenz Gottes deshalb nicht mehr glauben.... wenn "seine offiziellen Vertreter" soviel Unheil schon angerichtet hatten... so in etwa.

    Wohl gemerkt aber: Das ist jetzt nur ein moeglicher aber dennoch vorhandener Grund von vielen in meinen Augen... sicherlich nicht der einzige... und diesen jetzt nur mal ganz grob dargestellt.

    Ich halte zwar vom Atheismus welcher ja meist im Zusammenhang mit dem Materialismus einher geht nicht sonderlich viel... deren "Erklaerungsmodell" fuer "das Leben" und "die Welt" ist mir einfach zu "duenn" und beinhaltet auch in meinen Augen oft auch eine Art "Sinnlosigkeit des persoenlichen Lebens"... wo man am Ende halt stirbt und weg ist man und mehr gaebe es demnach nicht mehr zu sagen.... aus fertig. Ist mir persoenlich "zu wenig" und glaube ich auch nicht.

    Auf der anderen Seite aber sind mir diejenigen, die da unbedingt wollen, dass man ihr persoenliches Gottesverstaendnis unbedingt "uebernehmen soll"... (Stichwort: Missionierung)... das kommt mir genauso spanisch vor.

    Also ich mein: Man kann ja seine Ansichten gegenseitig gern austauschen und sich freun wenn sie uebereinstimmen hier und da und wo nicht... da halt dann nicht. Dagegen hab ich nichts.

    Aber wenn man dann anfaengt, seine spirituellen Ansichten jemanden "penedrant aufdraengen" will... das zeugt in meinen Augen dann auch davon, dass man dem anderen seine Ansichten "nicht lassen will"... und ich finde jeder hat das Recht seine Ansichten zu behalten wenn er diese behalten will... und zwar unabhaengig grad der Frage in wie fern diese richtig oder falsch oder sonstwie sind... man muss dem anderen seine Ansichten auch lassen koennen auch wenn diese der persoenlichen Ansicht widersprechen.

    Also das einfach nur grad meine Gedanken dazu...
    Geändert von net.krel (09.03.2016 um 07:33 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard

    Lieber net.krel, es ging mir ja auch hicht um eine Pauschlisierung oder gar Verdammung der Wissenschaftler und der Wissenschaft. Ich wollte nur sagen, dass die Denkweise "Kann ich erklären oder kann ich irgendwann erklären, wenn ich weiterforsche" so eben nicht hinhaut. Gott kann man nicht durch wissenschaftliche Erklärungen ersetzen. Das hat nicht nur Planck erkannt. Es gab und gibt viele andere.

    Das mit der aufokruierung von spirituellen Meinungen war hoffentlich nicht auf mich gemünzt. Ich schreibe nämlich in fast jedem Beitrag, dass es die Meinung oder Wahrheit aus meiner Sicht ist. Das kann man dann nehmen oder lassen...

    In LIebe
    Christof

  4. #4

    Standard

    Nee war nicht auf Dich gemuenzt @Christof. Dazu kenn ich dich ja viel zu wenig vom schreiben her...

    Uebrigens hab ich Dich auch nicht so verstanden dass Du "die Wissenschaft/ler/innen" "verdammen" willst :-) Hab einfach nur drauf los geschrieben zu der Frage... und eben weil da auch "die Wissenschaft" vor kam dazu auch noch was geschrieben.

  5. #5
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard

    Da bin ich ja beruhigt, denn ich gebe mir echt Mühe eben niemanden zu was zu zwingen zu wollen. Na ja, zurück zur Wissenschaft und denen die meinen Gott damit ersetzen zu können. Es war ein längerer Weg dahin. Wohl angefangen mit der sogenanten Aufklärung über die großen Entdeckungen im 19. und 20. Jahrhundert. Damals dachten wohl viel mehr als heute, dass man mit Wissenschaft und Technik alls nur denkbare erreichen kann. Die heutige Wissenschaft steht aber oft vor verschlossener Tür - das ist in der Teichenphysik so und in der Astrophysik ebenso. Und dann denke ich oft, dass für die meisten Wissenschaftler eben die Wissenschaft zur Religion geworden ist. Nur glauben was man sieht oder messen und nachweisen kann. Das läßt Gott eben nicht mit sich machen. Aber es besteht noch Hoffnung: Vor kurzem hat ein mt mir befreundeter Physiker, von dem ich immer dachte er sei so einer, erklärt, er könne sich denken, dass Gott die Materie mit seinem Wort geschaffen hat - Respekt.

    In Liebe
    Christof

  6. #6
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Guten Morgen

    Ich bin mir noch nichso ganz sicher was du mit deinem neuen Thema sagen/fragen/bereden willst aber ich versuche mal zu senfen :)

    Zitat Zitat von Christof Beitrag anzeigen
    Wobei "Gesamtheit" nicht alle mögliche Erkenntnis meint, sondern eben die Erkenntnis nach neuestem Stand. Somit ist die wissenschaftliche Erkenntnis eben begrenzt, d.h. es können nicht alle Fragen beantwortet werden. Der Versuch die Welt mit Methoden der Wissenschaftvollständig zu erklären, ist somit gescheitert.
    Einer meiner besten Freunde ist auch Wissenschaftler. Und ich denke, dass die Wissenschaft bzw. die Menschen die Wissenschaft als Beruf gewählt haben, sich darüber bewusst sind das auch die Wissenschaft ihre Grenzen hat und nicht alles erklären kann. Lior schrieb ja z.B. in meinem Thema dass die (Religions-)Wissenschaft "nur" die Religiösität des Menschen erforscht und die Zuasmmenhänge, wie Glaube in den verschiedenen Kulturen entstand und funktioniert, erforscht. Das sie aber eine klare Grenze bis dahin zieht und nicht darüber hinaus geht. Also nicht Gott "untersuchen" kann. Ich denke also nicht das die Wissenschaftler der Meinung sind, allwissend werden zu können und/Oder Gott durch die Wissenschaft ersetzen zu können. Wissenschaft ist in meinem Augen eine Form der menschlichen Weiterbildung. Natürlich hat die ihre Grenzen. Aber was spricht dagegen trotzdem weiter zu forschen?

    Wir sind eben nicht weiter als die Menschen des Mittelalters, die ja angeblich für alles die Erklärung, Gott, Teufel und Engel anführten. Viele galuben das aber, weil es oft wissenschaftliche Erklärungen gibt, die schon an die Grenzen des Menschlcihen Verstandes gehen und nur von wenigen Spezialisten erafsst werden können. Oft sind in solchen Erklärungen mathematische Höhenflüge enthalten (höhere Mathematik), die sowieso nur wenige verstehen.
    Naja^^ Wir leben nicht mehr im Mittelalter sondern im Jahr 2016. Von daher kann man denke ich schon sagen das wir weiter oder aufgeklärter sind als die Menschen die im Mittelalter gelebt haben. Aber das ist ja nichts schlimmes. Provisorium hat zu mir was schönes gesagt. Er hat gesagt das jeder Mensch sich ein Leben lang in einem Entwicklungsprozess befindet. Und ich denke das trifft auch auf die Menschheit als Ganzes zu. Die Menschen haben seit dem Mittelalter viele Entwicklungen durchgemacht. Körperlich (wir werden z.B. größer und älter), geistig (wir haben uns Wissen aneignet das die Menschen zu dieser Zeit noch nicht hatten, z.B. zur Hygiene und Krankheiten) und auch der Lebensstil hat sich geändert. Das ist ja was, was man nicht abstreiten kann. ich finde aber diese Weiterentwicklung gut, wäre doch auch komisch wenn man immer auf dem selben Stand stehn bleiben würde? Und mit Sicherheit gibt es auch in unserer Zeit noch sehr viele Gläubige, sehr viele Menschen die an Gott/Engel/Teufel usw. glauben oder unerklärliche Dinge erlebt haben.

    Was denkt ihr mal soweit?

    In Liebe
    Christof
    Ich denke das Wissenschaft und Gott sich nicht gegenseitig ausschliessen. Du bist doch das beste Beispiel dafür. Du schreibst:

    Ich selbst bin wissenschaftler und habe dieser Diziplin zwar nicht den Rücken gekehr, sehr wohl aber die Grenzen gesehen. Ich glaube eben nicht, dass man sagen kann "Gott wird nicht gebraucht, wir können alles ohne ihn erklären". Vielmehr denke ich, dass Gott eben soviel Erkenntnis "freigibt", die eben gerade für bestimmte Zwecke nenötigt wird.
    Du bist Wissenschaftler (weiss jetzt nicht in welchem Bereich...?) und hast dich ja iwann in deinem Leben mal für diesen Beruf entschieden. Also hat dich Wissenschaft interessiert und du konntest dem "Wesen" der Wissenschaft was abgewinnen. Das Wesen der Wissenschaft ist nun mal zu hinterfragen, zu forschen, untersuchen zu belegen und zu widerlegen. Trotzdem du den Beruf hast, bist du gläubiger Christ und schließt Gott mit ein. Du bist ein Mensch der der Wissenschaft beruflich folgt aber trotzdem die Grenzen dabei siehst und privat den Glauben an Gott hast. Ich denke das sehr viele Wissenschaftler so sind. Zu sagen, dass die Wissenschaft Gott ersetzen will ist genauso pauschalisiert :)

    Ich denke das beides (Wissenschaft und Glaube) wichtig sind für uns Menschen. Ich finde weder das eine noch das andere schlecht. Ohne Wissenschaft hätten wir heute vielleicht weniger Möglichkeiten (denke doch mal nur an das was heute medizinisch möglich ist). Aber ohne Glaube oder Gott wäre das Leben trostlos, viele Menschen schöpfen daraus ihre Kraft. Und ich denke sogar, das beides in der "Natur" des Menschen liegt. Die Menschen haben von Natur aus den Drang zu forschen und sich Wissen anzueignen, Zusammenhänge zu verstehen. Das sehe ich jeden Tag an meinem Arbeitsplatz (Kindergarten). Wenn ich die Kleinen dabei beobachten kann wie sie neugierig die Welt entdecken. Gleichzeitig hat aber jeder Mensch so ne Art Urglauben... das innere Bedürfnis nach einem Sinn, den Glauben an was "Höheres". Deswegen denke ich auch das das eine nicht automatisch das andere ausschließt.
    Natürlich gibt es auf beiden Seiten(!!) Menschen die sehr radikal eingestellt sind. Und trotzdem kann sich ein radikal denkender Fundamentalist nicht davor abschirmen neues zu Lernen, genauso wenig kann ein radikaler Atheist sich davor abschirmen nicht doch an iwas zu glauben.
    Ich finde es gut so wie es ist. Das es beides gibt. Ich sehe an keiner Seite etwas schlechtes. Solange es niemand anderem schadet. Meine Meinung.

    LG Thalestris
    Geändert von thalestris (09.03.2016 um 09:29 Uhr)
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  7. #7

    Standard

    Danke @Prinzessin fuer diesen Deinen Beitrag... dem ich mich anschliesse... sehr treffend auch meine Ansicht wiedergegeben.

    @Christof:
    Zitat Zitat von Christof Beitrag anzeigen
    Vor kurzem hat ein mt mir befreundeter Physiker, von dem ich immer dachte er sei so einer, erklärt, er könne sich denken, dass Gott die Materie mit seinem Wort geschaffen hat - Respekt.
    Da faellt mir spontan grad folgendes Schriftwort ein:
    "Ich war ein begabtes Kind und hatte eine gute Seele erhalten. Oder vielmehr: Gut, wie ich war, kam ich in einen unverdorbenen Leib. Ich erkannte aber, dass ich die Weisheit nur als Geschenk Gottes erhalten könne - und schon hier war es die Klugheit, die mich erkennen ließ, wessen Gnadengeschenk sie ist. Daher wandte ich mich an den Herrn und sprach zu ihm aus ganzem Herzen: Gott der Väter und Herr des Erbarmens, du hast das All durch dein Wort gemacht."

    (Weish. 8,19-9,1)
    Ich seh das eigentlich auch so... wenngleich ich zwar eine etwas andere Wortwahl gebrauchen wuerde (wahrscheinlich etwas "Metaphysisch-Technischer" :-) ... aber darauf kommts ja letztendlich auch nicht an.
    Geändert von net.krel (09.03.2016 um 11:13 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Hi Christof,

    darf ich was fragen? Weil du es hier im Thema erwähnt hast... was für ein Wissenschaftler bist du denn, also in welchem Beruf/Bereich? Und an welcher Uni hast du studiert. Bin jetzt neugierig geworden :)

    LG Thalestris
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  9. #9
    Registriert seit
    03.03.2016
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    90

    Standard

    Liebe Thalestris, ich bin Elektro-Physiker und studiert habe ich in Stuttgart. Abschluss war Diplom-Ingenieur. Ist ein sehr interessantes Gebiet und die in Stuttgart haben das recht gut gemacht.

    In Liebe
    Christof

  10. #10
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    Zitat Zitat von Christof Beitrag anzeigen
    Liebe Thalestris, ich bin Elektro-Physiker und studiert habe ich in Stuttgart. Abschluss war Diplom-Ingenieur. Ist ein sehr interessantes Gebiet und die in Stuttgart haben das recht gut gemacht.

    In Liebe
    Christof
    Cool :) für mich wäre das nix. In Mathe und Physik war ich immer grotten schlecht. Ich bin Erzieher-Anwärterin :) Aber in Stuttgart war ich auch schonmal. In der Wilhelma. Ist aber schon länger her^^ Von der Wilhelma weiss ich nur noch das es ein unglaublich großes Gelände war und das am Anfang niedliche kleine Pinguine waren die ich unbedingt streicheln wollte. Haben mich mit ihren kleinen Schnäbelchen gezwickt :D

    LG Thalestris
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D


 

Ähnliche Themen

  1. Gute Gründe um zu glauben
    Von Adi86 im Forum Mitten im Leben
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 02.04.2012, 19:39
  2. Welche gründe habt ihr an Gott zu glauben??
    Von Vanessa im Forum Off-Topic
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.01.2012, 10:48
  3. Jesus Christus, mein Herr und mein Gott von Ewigkeit
    Von Nachdenklich im Forum Gebete
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2011, 12:54
  4. Jesus ist/war NICHT Gott
    Von Seleiah im Forum Jesus
    Antworten: 324
    Letzter Beitrag: 09.04.2009, 22:13

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •