Seite 3 von 30 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 298
  1. #21

    Standard

    Hallo net.krel,

    Zitat Zitat von net.krel
    Bzgl. den Suenden des Menschens? Da bin ich der Ansicht dass der leibliche Tod diesbzgl. keine nennenswerte Rolle spielt bzgl. "der Vergebung" ihrer.
    der leibliche Tod vergibt keine Sünde, sondern macht, daß sie aufhört. Sünde ist etwas, was das Leben des Menschen angeht: Menschen werden in Sünden empfangen und sterben in der Regel darin. Doch wenn sie tot sind, haben Sünde und das Sündigen ein Ende. Darum hat auch das Beten für Tote keinen Sinn.

    Zitat Zitat von net.krel
    Ich hab es noch nie verstanden warum dieser "Tag" da als "Stichtag" gelten soll? Wo ist der Zusmmenhang? Der fehlt mir da einfach...
    Der Tod markiert das Ende des Abenteuers Leben. Danach müssen wir schauen, wie Gott dieses Leben beurteilt.

    Zitat Zitat von net.krel
    Man muss selbst "geistlich" sein... sprich: Die geistigen Dinge suchen... die Zusammenhaenge erfassen und begreifen wollen in dem man (zB im Gebet) um die "rechte Erkentnis" bittet.. dass man "sie" als solche "erkennen" moege... Das ist fuer mich zumidnest das A und O...
    Daran tust Du auch gut, ganz ohne Zweifel; obgleich "A und O" für mich natürlich etwas anderes ist...

    Zitat Zitat von net.krel
    Die Bibel mag man dazu benuetzen oder auch nicht... sie ist eh durch und durch reine Auslegungssangelegneheit... ohne eigene innere Geistlichkeit aber nuetzt sie, find ich, wenig bis gar gleich nichts. Mit innerer Geistlichkeit jedoch erkennt man ueberall - wo es auch immer ist - "Gottes Wort"... nicht nur in der Bibel wie es die "Biblizisten" meinen...
    Das ist leichter gesagt als getan, daraus sind schon viele Schwärmer und Sekten entstanden, die meinten, man bedürfe des Wortes Gottes in Form der Bibel nicht mehr. Ich meine, daß die Bibel einen sehr wesentlichen Teil zur Gotteserkenntnis beiträgt.

    Zitat Zitat von net.krel
    Mein streben liegt aber sicherlich nicht im Biblizismus... sondern wenn dann schon in der "Geistlichkeit"... Will jetzt zwar nicht sagen das ich sonderlich "geistlich" waer, allerhoechstens maessiger Durchschintt (wenn ueberhaupt)... aber llieber noch das als in die Falle des "Bibelfundamentalismus" zu tappen.
    Man sollte aber auch nicht auf der anderen Seite vom Pferd fallen, indem man der Bibel bestenfalls noch historische oder theologische Bedeutung zumißt. Es ist auch nicht jeder gleich ein "Bibelfundamentalist", der täglich aus ihr Kraft und Freude schöpft.

    Liebe Grüße,
    P.

  2. #22

    Standard

    Hallo Digido,

    Zitat Zitat von Digido
    Ich denke aber nicht, dass Jesus mit der engen Pforte metaphorisch den Übergang vom physischen Leben zum Tod beschrieben hat.
    das denke ich doch auch nicht, auch Luther nicht. Er hat das bekannte Bild nur gebraucht fürs christliche Sterben, so wie er es an anderer Stelle fürs christliche Leben gebraucht, das ist keine Auslegung zu Mt 7,14, sondern einfach souveräne biblische Sprache:

    Ein Christ führt so ein schweres Leben, als ginge er auf einem schmalen Steige, ja auf eitel Schermessern. So ist der Teufel unter uns in der Welt, der schnappt ohne Unterlaß nach uns mit seinem Rachen, daß er uns bringe in Ungeduld, Verzweiflung und Murren wider Gott. Dazu stellt sich die Welt gegen uns und will nicht weichen und uns zum Himmel lassen. So liegt uns unser Fleisch auf dem Halse, daß wir allenthalben bedrängt sind. Und der Weg selbst ist so schmal, daß ohnehin Mühe genug, wenn sonst keine Gefahr noch Hindernis wäre. Doch müssen wir da hindurch oder der Welt und dem Teufel zu Teil werden. Darum denke und richte dich danach; willst du ein Christ sein, so sei es, denn es wird doch nichts anders daraus; du wirst den Weg nicht breiter machen.
    Und wer wollte das Sterben nicht leicht mit einem engen Weg vergleichen, den niemand gerne geht?

    Zitat Zitat von Digido
    Ja, aber wieso denkt man, dass man nach dem Tod bei Gott sei?
    Klar, man ist gleichsam "schlafend" - wenn auch ohne Tun und Wirken - im Totenreich bis zur Auferstehung. "Bei Gott sein" meint daher für mich eher die Gewißheit, nach dem Tod - natürlich nicht sofort - Gott zu begegnen.

    Zitat Zitat von Digido
    Auch befreit der physische Tod nicht von der Sünde, sondern wir können da unsere Veranlagung zu dieser nicht mehr ausleben, was eben schmerzhaft sein kann. Die Sünde wird real nur im irdischen Leben überwunden, indem man eben sich bemüht real anders zu leben.
    Der Tod "befreit" auch nicht, sondern macht, daß die Sünde ein Aufhören hat. Sicher ist Heiligung ein wichtiger Punkt, aber selbst die größten Heiligen mußten und müssen ja bekennen, daß die Sünde kein Aufhören hat in diesem Leben, sondern erst im Tode. Darum werden wir getauft, daß die Sünde ersäuft und ausgelöscht werde. Das heißt aber nicht, daß sich die Sünde danach nicht mehr regt in unserm Fleisch, sondern daß sie uns nicht mehr zugerechnet wird. Wahrhaft ersäuft und ausgelöscht wird die Sünde erst durch den Tod, dann hört unsere Natur auf, die Sünde ist.

    Zitat Zitat von Digido
    Das ist doch eine sonderbare "Hoffnung", die man da hat, wenn man meint, der Tod löse alle Probleme. Mit dem christlichen Glauben hat das nichts zu tun.
    Ich habe den Eindruck, Du verstehst mich nicht recht. Der Tod löst keine Probleme. Der Glaube an Christus tut das alleine. Der Tod macht nur, daß die Sünde ein Ende hat, aber darum ist sie noch nicht vergeben. Das tut allein der Glaube an Christus.

    Liebe Grüße,
    P.

  3. #23

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    der leibliche Tod vergibt keine Sünde, sondern macht, daß sie aufhört. Sünde ist etwas, was das Leben des Menschen angeht: Menschen werden in Sünden empfangen und sterben in der Regel darin. Doch wenn sie tot sind, haben Sünde und das Sündigen ein Ende.
    Aus der Sicht der: "nur-1-Leben-gibt-es-und-danach-die-ultimative-Entscheidung-ob-ewiger-Himmel-oder-ewige-Hoelle"- Ideologie... bleibt einem ja auch nicht mehr viel uebrig als es eben auch so zu sehen....

    (siehe auch oben das Video... der Fundi-Islam teilt sich da das gleiche s/w Weltbild...kleidet es nur mit anderen Namen/Figuren/Woertern/Buechern ein... )

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Das ist leichter gesagt als getan, daraus sind schon viele Schwärmer und Sekten entstanden, die meinten, man bedürfe des Wortes Gottes in Form der Bibel nicht mehr. Ich meine, daß die Bibel einen sehr wesentlichen Teil zur Gotteserkenntnis beiträgt.
    Wobei das nicht mein Punkt war... Mein Punkt war, dass das sog. "Wort Gottes", sofern man ihm nahe steht, ueberall zu entdecken ist... und nicht nur allein in der Bibel wie es der Bibelfundametnalismus einem meint vorschreiben zu muessen/duerfen/koennen...



    Ich find das liegt eignetlich auch auf der Hand...
    Der Bibelfundamentalismus versucht staendig dem "Wort Gottes" Grenzen aufzusetzen (was natuerlich von Afnang an zum Scheitern verurteilt ist)...

    Grenzen, wo "Gottes Geist" wehen darf (naemlich nur in der Bibel)... und wo nicht (--> "der ganze Rest"...)

    Und dann nennen sich ausgerechnet auch noch alle(!) B-Fun.isten "Neu- bzw. Wiedergeborene Christen"...

    Folgendes ist ihnen aber, zumidnest meiner Beobachtung nach, nicht nur vom Sinn her voellig unbekannt... sondern sie lehnen es in nahezu allen Faellen radikal ab (wie man immer und immer wieder im Dialog merkt)

    "Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist." (Joh 3,8)

    Das sagte Jesus nach den Joh. Evangelium zum Thema "Neu geboren sein"...

    Da ist in meinen Augen kein Platz fuer: "Gottes Wort spricht nur in der Bibel zum Menschen... und sonst nirgendwo anders... nur in der Bibel braust sein Wind... sonst nirgends... versucht es erst gar nicht wo anders auschau zu halten... ihr macht euch da nur zur Sekte und Schwaermern" (<-- der gleiche Vorwurf uebrigens den sie, die damaligen B-Fundis, Jesus auch machten... nebst anderen schweren falschen Verleugnungen und Anschuldigungen und Denunzierungen... )
    Geändert von net.krel (06.04.2016 um 16:57 Uhr)

  4. #24

    Standard

    Hey Net,

    Zitat Zitat von net.krel
    Aus der Sicht der: "nur-1-Leben-gibt-es-und-danach-die-ultimative-Entscheidung-ob-ewiger-Himmel-oder-ewige-Hoelle"- Ideologie... bleibt einem ja auch nicht mehr viel uebrig als es eben auch so zu sehen.... [...] der Fundi-Islam teilt sich da das gleiche s/w Weltbild...
    christlich-jüdischer Glaube kennt nun einmal keine Reinkarnationslehre o.ä. Wie haben dieses eine Leben - und dann das Gericht. Das sieht auch der Islam so, richtig. Dazu bedarf es allerdings keines Fundamentalismus, das bekennen auch alle liberalen Juden, Christen und Muslime.

    Zitat Zitat von net.krel
    Mein Punkt war, dass das sog. "Wort Gottes", sofern man ihm nahe steht, ueberall zu entdecken ist... und nicht nur allein in der Bibel wie es der Bibelfundametnalismus einem meint vorschreiben zu muessen/duerfen/koennen...
    Offenbarungen Gottes gibt es auch außerhalb der Bibel, gar keine Frage. Und das ist sogar biblisch belegt in Form von Erscheinungen, in der Geschichte, Gesichte, Lose, Propheten, in der Schöpfung, durch Träume, Wunder und Zeichen... Es ist auch klar, daß die Bibel nicht Gott ist, wobei manche Biblizisten Schwierigkeiten haben, zwischen Gott und seinem Wort zu trennen, so daß eine ungesunde Bibliolatrie entsteht, da warnst Du sicher zurecht und ich nehme an, Du hast einige Erfahrung mit solchen Leuten.

    Zitat Zitat von net.krel
    Der Bibelfundamentalismus versucht staendig dem "Wort Gottes" Grenzen aufzusetzen (was natuerlich von Afnang an zum Scheitern verurteilt ist)...
    Du meinst, wie die Pharisäer ständig Jesus Grenzen zu setzen versuchten mit dem Hinweis auf das Wort Gottes?




    Zitat Zitat von net.krel
    Grenzen, wo "Gottes Geist" wehen darf (naemlich nur in der Bibel)... und wo nicht (--> "der ganze Rest"...)
    Hahahahaha... Ja, ich habe da auch so meine Erfahrungen...

    Zitat Zitat von net.krel
    "Gottes Wort spricht nur in der Bibel zum Menschen... und sonst nirgendwo anders... nur in der Bibel braust sein Wind... sonst nirgends... versucht es erst gar nicht wo anders auschau zu halten... ihr macht euch da nur zur Sekte und Schwaermern...
    Ich sage mal so: Es ist natürlich gut, auf dem Grund der Schrift zu stehen, um tatsächlich Spaltung, Sekten und Schwärmer zu verhindern, dazu ist die Bibel auch geschrieben worden, um die Wahrheit gleichsam unveränderlich zu fixieren für alle nachfolgenden Generationen. Letztlich ist die Bibel aber "nur" ein Wegweiser zu Gott und nicht Gott selbst.

    Und wenn man als Christ nun bibelfremde Lehren bringt und dennoch Christ heißen will - siehe etwa die "Deutschen Christen" im Dritten Reich -, dann muß man sich schon auf die Grundlage Bibel einigen, sonst ist nämlich jeder Christ, der es sein will, und alles wäre gleichgültig.

    Wie will z.B. ein Reinkarnationsgläubiger Christ sein und warum? Hat doch sein Glaube weder Grund noch Halt in der Schrift. Ich bin ja auch nicht Mitglied bei der Linken und juble der NPD zu und will trotzdem Linker heißen usw. Im Nudelforum wird eben über Nudeln gesprochen und nicht über Kartoffeln.

    Liebe Grüße,
    P.

  5. #25

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    christlich-jüdischer Glaube kennt nun einmal keine Reinkarnationslehre o.ä. Wie haben dieses eine Leben - und dann das Gericht. Das sieht auch der Islam so, richtig. Dazu bedarf es allerdings keines Fundamentalismus, das bekennen auch alle liberalen Juden, Christen und Muslime.
    Aus meiner Sicht... der ich mit jenen Christen/Juden/(und sogar einige)Moslems sympathisiere, welche die (in unseren Augen -->) Realitaet von Karma und Reinkarnation anerkennen/dran_glauben... und dann halt ja nur die "logischen" Schluesse daraus ziehen (<--- wohl gemerkt: aus unserer Sicht) ... ist das natuerlich... mhh wie soll ich sagen... "traurig" bis erschreckend was Du gerade (durchaus zutreffendes) schriebst...

    Eben dass "der Mainstream" der zwei Weltreligionen - Islam und C-tum - (... die Zahlen verglichen zaehl ich das Judentum da grad nicht zu einer "Weltreligion").... dass diese zwei wichtigen Punkte (vor allem Karma) abgelehnt werden... ja nicht selten sogar schwer abglehent werden.

    Bzgl. Jesus und Reinkarnation seh ich es so wie die Reinkarnationsglaeubigen Christen: Jesus lehrte sie (ebenso wie "das Karma" als "unausweichliches Gesetz"... was im Gegensatz zur Reinkarnation in den Evangelien noch erhalten_geblieben/uebrig_gelassen wurde)..

    Sie wurde aber Jahrhunderte(!) "nach Christi" radikal verbannt von der sich mittlerweile gebildeten "Machtskirche/n... jene die damals "kollektiv bestimmten" (und sich das heute nach wie vor genuso noch einbilden es tun zu muessen/koennen/duerfen) was "der Weg" sei und was nicht.... deshalb finden sich im NT nur noch kleinste Fragmente von Reinkarnation und selbst diese sind verunstaltet worden durch verzerrte Uebersetzungen Reinkarnations-unglaebiger Kirchentheologen zur Zeit der Kanonisierung... (Rad der Wiedergeburt im Jakobusbrief zB)

    In anderen Worten:
    In meinen Augen wurden die Lehren Jesus schon (historisch gesehen) "kurz" nach seinen Tod verunstaltet... verzerrt... zensiert... "massgeschneidert"... und zwar so wie es der damaligen Angriffskriegsnation "Rom" samt ihren "Priestern" schmeckte...

    Stell Dir vor Hitler haette "religioeses Interesse" am einem "Chritentum" gehabt (zwar undenkbar weil er ja ein Antisemit war... Jesus + co allesamt Juden waren)...

    Was meinst Du aus welchen Holz wohl die Priester geschnitzt ja nur gewesein sein haetten koennen.... die er zu "Kanonisierung der Deutschen Bibel" beauftragt haette? Und was wohl das Ergebnis dabei raus gekommen waere? Und wie es jeden ergangen waere der dieses deren "Bibelwerk" nicht zu 100% so aktzpetierte haette?

    Ja... kann man sich ja an zwei Fingern ausmalen... muss man ja nicht mehr viel dazu sagen denk ich.

    Rom war damals genauso eine schwer verbrecherische Kriegsnation wie Hitler-Deutschland... Hitler immitierte sie (Rom) nicht rein aus "Zufall"... gleiches Grusszeichen, gleiche Grusswortwahl...gleiche arrogante Prunk-Macht-Bauten (politische "Kirchen/Katedrahlen/Stein-Tempel-Anlagen" quasi) ... gleiche menschenverachtende Angriffs-Ausweitungs-Kriegs Vorgehen und Verbrechen... etc...

    Und solch einem schwer verbrecherischen Regime (Rom)... deren "genehme" Priester soll ich vertrauen was "das Wort" Gottes ist und was nicht?

    Dern "Werk" welches sie in ihrer selbstgefaeligen Arroganz "Bibel" nannten <--- "das Buch der Buecher" ... "das unfehlbar einzig wahre irrtumslose Wort Gottes"... etc pp...

    Diesen Leuten soll ich all ihre Parolen ueber die Bibel glauben?

    Ja.. dann haette man genauso gut auch den Parolen der "Deutschen Christen" glauben koennen... guter Vergleich. Stimmt.

    Wer sich mt dem Hitler Regime eingelassen hat damals (egal wer... seien es nun einige Priester, Christen oder wer auch immer gewesen) ... diese Leute waren in meine Augen allesamt verblendet weil sie nicht erkannt haben was fuer eine aller-schwerst Irrgeleitete "Seele" Hitler war... danach natuerlich wars offensichtlich was "er fuer Freuchte" brachte... klar.. ist man immer klueger wenn man die verbrannte Asche sieht... anstatt das Feuer zuerst...

    "Rom", wie gesagt, war in meine Augen keinen Deut besser wie Hitler-Deutschland oder Stalin-UdSSR.. und wie sie noch alle hreisen moegen... das waren alles Verbrecher-Regime die derart viel Blut und Verbrechen und Schuld an sich kleben hatten...

    Und ich soll nun deren bis zum heutigen Tag klingenden Parolen... von "deren Rom-Priestern"... glauben schenken die Bibel sei unverfaleschtes irrtumsloses "perfektes" Richtschnurr- "Wort Gottes" ??? (!)

    Und deshalb... weil die damals Reinkarnation "im [ihren -->] Wort Gottes" "gestrichen haben"... soll es sie nun nicht geben?... Entgegengesetzt all den (imho sehr sehr schluessigen und stimmigen) Aussagen der Reinkarnations-Forschung? (fuer mich ist das gueltige Forschung mit, ebenfalls fuer mich so beurteilten, gueltigen und ziemlich stichfesten Ergebnissen... wer ds nicht so sieht bitte... ich jedoch anerkenne diese Arbeiten voll und ganz aufgrund "klarer Schluessigkeit" und aber auch Anwendungserfolgreiche Praxis (!!!) ... das kann man nicht so einfach "weg vom Tisch wischen" alles ohne eine bessere/schluessigere Erklaerung (!) <-- Imho )

    Vom Karma fang ich erst gar nicht an... das meinten sie ebenfalls "streichen zu koennen" (obwohls sogar noch in ihrer eigenen Bibel steht)... haben Karma ersetzt durch einen weiteren Sinnlosen und nichtsbringenden "Opfer-Bluts-Kult-Glauben... ganz gemaess ihrer geistigen (antiken) False-Priester Linie die das vor ihnen nach gleichem Prinzip taten...

    Nee @P. ... all das jetzt nur mal in aller Kuerze so zusammen gefasst... da ueberzeugt mich bisher einfach keine Gegenargumentation... ist wirklich einfach nur das.

    Da wird von "christlicher Seite" bis zum heutigen Tag immer noch den "Rom-Priestern" letztendlcih geglaubt... die sich damals mit einem einem der blutigsten und verbrecherischten Regime "Zusammen getant" hatten was die Welt jemals sah...die Schreckensherrschaft Rom hielt naemlich deutlich laenger an als zB Stalin-UdSSR oder Nazi-DE... Deutlich laegner!!!

    Und das heist schon was find ich...
    Geändert von net.krel (06.04.2016 um 19:24 Uhr)

  6. #26

    Standard

    Hi Net,

    Zitat Zitat von net.krel
    Bzgl. Jesus und Reinkarnation seh ich es so wie die Reinkarnationsglaeubigen Christen...
    was sind denn "reinkarnationsgläubige Christen"? Auf welchen Grund bauen die? Welches Bekenntnis haben die? Warum sind "reinkarnationsgläubige Christen" nicht einfach Hindus oder was es sonst an Reinkarnationsgläubigen gibt? Ich denke, auch wenn man die Bibel weitestgehend als bösartige Verfälschung der Juden und der Kirche ansieht, daß es keinerlei Hinweis im jüdisch-christlichen Glauben auf eine Reinkarnation gibt, auch nicht aus wissenschaftlicher Sicht. Warum sollte man die dann dort installieren wollen?

    Zitat Zitat von net.krel
    ...deshalb finden sich im NT nur noch kleinste Fragmente von Reinkarnation und selbst diese sind verunstaltet worden durch verzerrte Uebersetzungen Reinkarnations-unglaebiger Kirchentheologen zur Zeit der Kanonisierung... (Rad der Widergeburt im Jakobusbrief zB)
    "Rad der Wiedergeburt" im Jakobusbrief? "Fragmente der Reinkarnation" im NT? Hast Du da mal eine Auflistung für mich, damit ich da nachlesen kann? Gibt es seriöse Quellen, die eine Fälschung der Juden und der Kirche belegen? Klingt zuerst eher nach Verschwörungstheorien.

    Zitat Zitat von net.krel
    In meinen Augen wurden die Lehren Jesus schon (historisch gesehen) "kurz" nach seinen Tod verunstaltet... verzerrt... zensiert... "massgeschneidert"... und zwar so wie es der damaligen Angriffskriegsnation "Rom" samt ihren "Priestern" schmeckte...
    Kannst Du das denn auch irgendwie belegen durch Zeugnisse anderer? Oder ist das halt nur "in Deinen Augen", also eine bloße Vermutung, damit´s Dir besser schmeckt?

    Zitat Zitat von net.krel
    Und solch einem schwer verbrecherischen Regime (Rom)... deren "genehme" Priester soll ich vertrauen was "das Wort" Gottes ist und was nicht?
    Siehst Du die Entstehung des Bibelkanons durchweg als Werk römischer Schergen? Auch die Offenbarung des Johannes, die eine Kampfschrift gegen Rom darstellt und was Jesus gegen die Römer tut, indem er z.B. die Schweine im Meer versenkt? Man lernt nie aus, wenn man sich in christlichen Foren bewegt. Mittlerweile gibt es keine Meinung mehr, die es nicht gibt. Warum hat das römische Reich den christlichen Glauben zuerst so blutig bekämpft?

    Zitat Zitat von net.krel
    Und deshalb... weil die damals Reinkarnation "im [ihren -->] Wort Gottes" "gestrichen haben"... soll es sie nun nicht geben?...
    Ich finde den Gedanken der Reinkarnation nicht schlüssig, weil das Böse darin kein Ende findet und sich der Mensch auch ganz offenkundig nicht verbessert.

    Das ist sicher ein spannendes Thema, aber die Bibel hilft uns offenbar beiden nicht weiter, dieses Thema zu vertiefen, da ich in der Bibel keine Spur einer Reinkarnation erblicke und Du sie getilgt siehst vom böswilligen Juden-, Christen- und Römertum.

    LG,
    P.
    Geändert von anonym018 (06.04.2016 um 19:44 Uhr)

  7. #27

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    was sind denn "reinkarnationsgläubige Christen"?
    Ja wies die Bezeichnung ja eigentlich schon sagt. Menschen, die sich ihrer Selbstbetrachtung nach als Nachfolger des Weges Jesus sehen (welcher sich natuerlich deutlich von jenem "Weg"(??) unterscheidet des Mainstream- Glaubens-Opferbasierten C-tum... und eben (aus ihrer und aber auch aus meiner Sicht) die Realitaet von Karma und Reinkarnation nicht ablehnen.

    Ja das ist ja gerade einer der Hauptgruende warum beide Ansichten inkompatibel sind. Das mit hohen Abstand am weitest verbreitetsten "Opfer-C-Tum" will von Karma nix wissen. (und von Reinkarnation schoin gleich gar nicht...

    Es wird weder an Karma geglaubt (trotz "Bibelzeugnis") noch wird es in ihren Theologien in Betracht gezogen.

    Karma und und das C-Opfertum ist einfach inkompatibel....

    Ich mein ich kenn das C-Opfertum in- und auswendig... ich erwaehene das grad nur damit wir uns dieses "Konzept" zu erklaeren einfach sparen koennen... ich kenn es @P :-)

    Aber Du kennst offensichtlich nicht die Ansichten jener Karma- und Reinkarnations Christen ... (sonst waeren ja deine Fragen nicht diese)...

    Und aus deren und auch aus meiner Sicht ist es natuerlich Fatal, sich einzubilden, all die eigenen "Suenden" wuerden nach dem "koerplichen Tode + Kreuzglaube"
    zu Lebzeiten" (<-- deshalb und nur deshalb) so mir nix dir nix danach einfach so vom Tisch gewischt (<--- und das auch noch mit "dem Blut" Jesus... was es fuer mich ... ich sags mal so.. noch suspekter macht als dieser Opferkult-Glaube es ohnehin schon fuer mich ist)

    Verstehst Du? Diese "Rechnung" geht in unseren Augen nicht nur nicht auf sondern sowas lehrte auch Jesus allein anhand der Evangelien auch nicht.

    Es sind, aus unserer Sicht, genau diese aus Mt 7,12-xx, die dann vor verschlossener Himmelstuere stehen, und rufen werden: "HERR HERR... mach auf... lass uns rein... wir haben stehts deinen Namen gepriesen...und an Dein Blut geglaubt"... wenn da noch "offene Rechnungen sind dann wird man da halt dann, aus unserer Sicht, eben folgendes zu hoeren bekommen werden: "Nix gibts... guckt nochmal genau zurueck... hier werden nur echte Gerechte im Herzen rein gelassen... "

    Bilddlich natuerlich alles gepsrochen.. is klar.

    In meinen Worten: Der "Bereich" Gottes ist ein "hochfrequenter"... man kann dort nicht mit "Lasten" hoch... es geht nicht. Es muss alles zuerst Bereinigt, Losgelassen und vor allem all die Wunden die im laufe der Seelenzeit evntl. entstanden sind auch geheilt werden... so zumidnest ist meine Sicht der Dinge.

    Aus meiner Sicht also tut jeder nur gut daran sich nicht auf ein stellvertretendes Opfer zu verlassen in der Hoffnung dessen Blut wuerde nach dem koerperlichen Tod schon alles "wegwischen"... fuer mich ist das ein Aberglaube. Ein Wunschdenken... ein: "Ach ja... schoen waers schon..."

    Du fragtest noch nach "externen Quellangaben"... ich schlag dazu vor: Es findet sich im Netz Abermegnen ueber "Christliche Reinkarnation"... dies nur mal als Stichwoerter.
    Ich seh jetzt da echt grad kein grossen Sinn das jetzt alles zusammen zu kramen nur um mir dann anzuhoeren dass dies eh alles Humbug und False-Christen sind... wenns Dich interessiert kannst Du all das ja selbst im Netz suchen... sind Unmengen an Infos dazu...

    bzgl der "Wissenschaftlichkeit" zur Reinkarnation 2 Sachen die mir spontan einfallen.

    1) Diese Diskusion wird hier im Forum seit Monaten gefuehrt. Ich persoenlch steh da natuerlich auf Seite der Pro-Reinkarnations-Christen :-) duerfte ja klar sein... Ich anerkenne diese Arbeiten als Wissenschaftliche Vorgehensweise an. Die Gegenargumetne find ich zu duenn. Allerdings artet mir das alles immer viel zu sehr in einee rein akkademische (und serh wohl auch Eitlen!!!) Dialog dann immer aus... wo man am Ende bei irgendwelchen Prof. oder Dr. Titel angekommen ist oder wer nun das Wort "Wissenschaft" Mikriskopisch genau deifnierren darf und wer nicht und all so lauter fuer mich persoenlich eitles und nutzlose Sachen... voellig am geistlichen vorbei... deshalb steig ich da nach spaetstens 2-3 Beitragen immer wieder aus... eitle Hardcore-akademische Dialoge sind nix fuer mich... einfach zu muehseelig... vom 100 ins 1000.. und ins 10000 ...

    2) Komisch... haelt sich das C-Opfer-Tum selbst staendig "den reinen Glauben" an "ihre Sachen" komplett fehl jeglicher Wissenschaftlichen Reichweite Mio. km nach oben... ja macht es sein eigenen Rein-glauben sogar zur "All-Menscheitlichen-Exklusiven-Heilsangelegenheit"..... fordert es aber bei anderen sofort die ganze Latte an Hardcore Beweisen... Quellangaben... und toleriert, aber nur bei anderen, da keinen persoenlichen Glauben...

    Warum?

    Wie gesagt: Die Vollblut-Akademiker, denen da ziemlich schnell die "Geistlichkeit" verloren geht bei diesen Wissenschafts-gib-mir-den-Beweis- Dialogen... moegen sich in ihrer Fachchinesischen Welt da von mir aus gern bis alle Ewigkeit von, 100 ins 1000, potentiert immer um ^10 mehr :-) voll-intellektuelle Dialoge halt geben...

    Ich nenn das "Eitelkeit"... denn das schimmert - egal wie gut man es auch "retuschieren" will - sehr sehr oft einfach durch... mir zuindest faellt das sehr oft auf.

    Da gehts naemlich nicht mehr wirklich um einen "geistlichen Austausch"... sondern um anderes... ginge es um geistliche Sachen wuerden die ja nicht einfach so schnell verschwinden im Dialog... oder?

    Ich kann ja mal den Spies umdrehn: Kannst Du mir bitte den Wissenscahftilchen Beweis lliefern mit im Experiment jederzeit Wiederholbaren und Nachpruefbaren Belegen... dass das Blut von Jesus Seunden wegwischt nach dem Tod .. sofern man zuvior daran geglaubt hat?

    Und danach koennen wir gern ueber "Beweise der Reinkarnation" sprechen :-) :-)

    oki?

    Oder gilt bei uns Reinkarnationsglauebigen ein anderer Massstab als bei euch C-Opfer-Glaeubigen?
    Geändert von net.krel (06.04.2016 um 20:41 Uhr)

  8. #28

    Standard

    Hallo Net,

    Zitat Zitat von net.krel
    Es wird weder an Karma geglaubt (trotz "Bibelzeugnis") noch wird es in ihren Theologien in Betracht gezogen.
    hier ist ja das Problem, das jede Diskussion zwischen "karma- und reinkarnationsgläubigen Christen" und "C-Opfer-Glaeubigen", wie Du sie nennst, ersticken muß, weil die "C-Opfer-Glaeubigen" nämlich an die Bibel und nachfolgend an die Lehre der Kirche glauben, was Du ja offenkundig ablehnst. Auf welche Basis könnten wir uns denn einigen für einen fruchtbaren Austausch? Natürlich respektiere ich Deine Erkenntnis, sehe aber freilich noch nicht, wie Du dazu gekommen bist. Hier freue ich mich auf weitere Beiträge von Dir in diesem Forum. Vielleicht können wir ja hier und da trotz unterschiedlicher Erkenntnisse zusammenkommen. Ich würde mich freuen.

    Zitat Zitat von net.krel
    Ich kann ja mal den Spies umdrehn: Kannst Du mir bitte den Wissenscahftilchen Beweis lliefern mit im Experiment jederzeit Wiederholbaren und Nachpruefbaren Belegen... dass das Blut von Jesus Seunden wegwischt nach dem Tod .. sofern man zuvior daran geglaubt hat?
    Die wenigsten Vertreter der theologischen Wissenschaft dürften anhand der Bibel zu dem Ergebnis Reinkarnation kommen, sondern eher zum "C-Opfer", man braucht als theologischer Wissenschaftler also eine Sonderposition fernab der Bibel. Mir ist das allerdings noch zu neu und zu frisch. Ich hätte bis eben nicht geglaubt, daß es überhaupt reinkarnationsgläubige Christen gibt, darum will ich das erstmal sacken lassen und künftig sehen, was daran ist. Ich abonniere einfach mal Deine Beiträge und schaue, was es da zu sehen gibt.

    LG,
    P.

  9. #29

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    hier ist ja das Problem, das jede Diskussion zwischen "karma- und reinkarnationsgläubigen Christen" und "C-Opfer-Glaeubigen", wie Du sie nennst, ersticken muß, weil die "C-Opfer-Glaeubigen" nämlich an die Bibel und nachfolgend an die Lehre der Kirche glauben, was Du ja offenkundig ablehnst.
    Dazu fallen mir gleich abermals spontan mehrere Dinge zu ein:

    1) Karma = --> Mk 4,24; Mt 7,2; Lk 6,37 <-- das ist die Kernaussage von Karma... der Rest drum herum ist (imho) "Kommentar"...

    Somit biblisch... wer es denn unbedingt halt "biblisch" haben muss.

    Das K(irchen)-Opfer-Tum widerspricht diesen Aussagen letzten Endes... natuerlich niemals direkt. Da hueten sie sich davor... Aber sie "verzerren" diese... drehn sich (anscheinend in den meisten Faellen schon Voll-Automatisch) so alles hin durch theologisch-geschickte (und imho nicht selten ziemlich perfide) Formulierungen dass es zu ihren (fuer mich -->) Opferkult dann passt wo es am Ende heist: Nein... Dein eigenes Mass zaehlt nun doch nicht mehr... es zaehlt "das unschuldig fuer dich vergossen-opferte Blute Christi" ... aber nur wenn du daran, und nur daran, zur Sujendenvergebung glaubst... sonst nicht und du lanfest auf ewig in er Hoelle.

    Auf den Punkt gebracht also laueft es stehts nach diesem jetzt nur grad ganz kompriminert dargestellter "Funktions-Argumentations-Weise"... die Vererrung(en)...

    Es ist also nicht so, wie du schreibst, dass "ihr" (Opfertum) euch "an das Wort der Bibel" durchgehend halten wuerdet... und "wir" (Freestyle-Spirit, Karma, Reink.) nicht.

    Ihr dreht es euch nur halt stehts so passend hin... Mir zumindest faellt das so oft immer und immer wieder auf. Und nur dann wenn man hier und da mal ein paar Sachen dieser Vorgehensweise aufdeckt werden ein Paar dann "etwas vorsichtiger" dabei... aber wie gesagt: Das laeuft, imho, eh alles zum Grossteil schon Halb-Unterbewust-Voll-automatisch ab... Vorsatz unterstell ich da den Wenigsten.... Einmal eine bestimmte Lesebrille aufgesetzt... dann sitzt diese erst mal fest und je nach Dogmatismus bis auf Lebzeit.

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Auf welche Basis könnten wir uns denn einigen für einen fruchtbaren Austausch?
    Als ich bin fuer: "Frei-Schnabel"... einfach so wie er gewachsen ist. Ich zumindest verlange keine "biblische Quell-Referenzierungen"... einfach alles so sagen wie man die Dinge sieht.

    Die Bibel "spricht" ja eh immer auch nur "die Sprache" die der Leser entsprechend seiner Lesebrille hoeren will... zu 99% ist auch das meine Beobachtung. Also kann man gleich direkt sagen was man glaubt und denkt und wie man die Dinge eben nunmal betrachtet.

    Duenkt sich nicht ein jeder "Wiedergeborener K-Opfer-Tum" Angehoeriger er habe, aufgrund seines Opferlgaubens, den "heiligen Geist"? Hoer ich auch immer und immer wieder...
    Also wenn "ihr" ja den HG "habt"... dann koennt ihr ja auch "frei aus diesem H-Geist" heraussprechen, oder?

    Aber das geschieht ja kaum... Die Realitaet sieht doch so aus: Ihr habt eure Bibel(n)... lest davon ab (der eine mehr, der andere weniger nach Buchstaeblichem Verstaendnis) interpretiert sie dann je nach der persoenlicher Lesebrille (meistens ja die des K-Opfetums)... und stellt diesen intellektuellen Akt dann als "unfehlbares Wort Gottes" dar... und glaubt es natuerlich selbst auch so...

    Das merkt man (ich zumindest) eben daran weil da eben meist die "Geistlichkeit" fehlt... quasi der HG... es ist einfach nur alles nach intellektueller Art nach der K-Opfertum-Schablone wieder und immer wieder wiederholt...

    Ich zuminderst verstehe unter Geistlicher Schriftauslegung... unter "inspirierter Schriftauslegung"... unter "den HG haben" da echt was ziemlich anderes. Diese reden ganz anders... auch immer begleitet von lauter kleinen "Aha-Effekts"... Praegnant... Effektiv... "auf den Punkt gebracht"... einfache Woerter... kein Fach-Theologisch/chinesisch... kein stumpfes dogmatisches Bibelvers-"Aufgetische" quer beet durch die ganze Bibel (die perfekte Spielwiese fuer den Intellekt... kann man sich alles frei nach Belieben so zusammenstueckeln und es dann auch noch als "unfehlbsres Wort Gottes" nach aussen meien aussehen zulassen)... all dies also...

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Ich hätte bis eben nicht geglaubt, daß es überhaupt reinkarnationsgläubige Christen gibt
    Hatte auch schon den Verdacht... :-)

    Aber wie gesagt: Die Reikarnation ist es noch nicht mal... (imho). Es ist vor allem "das Karma" (nach obiger Definition aus den Evangelien) was den Unterschied macht find ich.

    Bzw. Ergibt sich aus den "Karma-Gesetz" quasi eben eine "Reinkarnation"... also sofern noch "ungesuehnte Sachen" (<-- ich sags mal so) offen sind nach dem koerperlichen Tod.

    Fuer mich zumidnest spielt dabei jetzt nicht "die Reinkarnation" die entscheidende Rolle (die ich aber bei diesen "Vorgaengen" nicht ausschliese) ... sondern eben der (Karma) Hautpgedanke, dass jeder Mensch verantwortlich ist fuer sein Denken und Handeln (und nicht Jesus stellvertretend sofern man an "stellvertretendes unschuldiges Blut" glaubt , wie das K-Opfertum es behauptet)... das also ist, in meinen Augen, der entscheidente Punkt.

    Und genau diesen Punkt ... dagegen wehrt sich das K-Opfertum halt mit Haenden und Fuesen... mit der (imho falschen bzw. irrigen) Begruendung: Der Mensch sei Erbsduendenhaft so schlecht und darin Hoffnungslos verloren... der kommt da nicht mehr raus ausser durch "das Blut Jesus"... weshalb ich eben diese Kreuztheologie auch immer wieder mal als Depressions-Theologie einstufe... weil so eine selbst-pessimistische gar Menschen-Pessimistische Anschauung muss man erstmal haben...

    Doppelt schlimm kommt da (aus meiner Sicht --> ) dann noch hinzu dass "der Glaube an das [angeblich] geopfertes Jesus-Blut" genauso wenig Suenden reinwaescht wie es nach gleichem Prinzip damals die Tieropfer niemals taten...

    Aus Karma-Reinkarnations Sicht haengen die K-opfertum Glaeubigen da in einer Art "Zirkelschluss" fest.

    Wenn jemand meint, nach dem Tod werden seine "Hidden-Suenden" (<-- nenn ich "sie" mal so) mit dem Blute Jesus schon weggewischt werden aufgrund des Glaubens daran... und ausser ein Plazeboeffekt aber nichts weiter geschieht... wie gehts dann fuer solch eine Seele dann weiter?

    Frag mich mich oft...
    Geändert von net.krel (06.04.2016 um 22:57 Uhr)

  10. #30

    Standard

    Zitat Zitat von net.krel Beitrag anzeigen
    Guck mal Ed... der da sagt vom Prinzip her genau das gleiche wie du staendig... nur halt auf "islamisch" :-) Ansonsten kein nennenswerter Unterschied.
    Einfach nur die Woerter austauschen...
    Wie immer legst du deine Ignoranz und Bibel- und Gottfeindlichkeit an den Tag.

    Zitat Zitat von net.krel Beitrag anzeigen
    Da ist in meinen Augen kein Platz fuer: "Gottes Wort spricht nur in der Bibel zum Menschen... und sonst nirgendwo anders... nur in der Bibel braust sein Wind... sonst nirgends... versucht es erst gar nicht wo anders auschau zu halten... ihr macht euch da nur zur Sekte und Schwaermern"
    Genau. Nicht nur die Bibel, sondern alles, was dem Mensch in den Sinn kommt, ist das Wort Gottes.
    Und sein letztes weltberümtes Wort ist "Mein Kampf."
    Geändert von ed (07.04.2016 um 06:11 Uhr)


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 11.04.2016, 19:51
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.03.2016, 14:00
  3. Kann Gott sterben?
    Von daVinnci im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.08.2015, 18:47
  4. Der Gott, der Gott sterben läßt, um Gott zu besänftigen
    Von Sawel im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 256
    Letzter Beitrag: 19.12.2010, 19:28
  5. Jetzt kann Gott kommen
    Von Victor im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.09.2008, 08:21

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •