Seite 30 von 30 ErsteErste ... 20282930
Ergebnis 291 bis 298 von 298
  1. #291

    Standard

    Wenn die fünf Verbrecher sind, Mörder, und der eine unschuldig? Was dann?
    "Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär das Leben halb so schwer" So kenne ich es noch aus meinen Kinder- und Jugendtagen.

    Das Wörtchen "Wenn" bezeugt die Unsicherheit des Autors! Gottes Schöpfungsgesetze kennen kein "wenn", sie kennen nur ein ist!

  2. #292

    Standard

    Zitat Zitat von ed Beitrag anzeigen
    aus Ostpreußen nach Ukraina ausgewandert, weil Friedrich der Große die allgemeine Wehrpflicht eingeführt hatte. Wodurch Mennoniten Probleme bekamen, die den Wehrdienst ablehnen.
    Die Mennoniten... urspruenglich und eigentlich eine pazifistische Taeufergruppierung.

    Schon die mittelalterliche religioes-staatliche Organisation "Katholischer Staat" verfolgte sie bis auf den Tod (offizielle Todesstrafe)

    Aber auch die nicht weniger Gewaltbereite (Pseudo)Reformatoren von "Katholischer Staat" sprachen sich oeffentlich fuer deren Ausrottung aus.

    Zitat Luther: "Rottengeister und Ketzer... unverhört und unverantwortet aburteilen" (<-- Todesstrafe natuerlich)
    (Quelle: Die Mennoniten. Evangelisches Verlagswerk, Stuttgart 1971, S. 129.)

    Verfolgte... aber halt auch Verfolger.

    "Die ost- und westpreußischen Mennoniten zeigten bereits im September 1933 in einem Telegramm an Hitler offene Unterstützung für das neue Regime, und die norddeutschen Mennoniten entbanden die jungen Männer noch vor der Einführung der Wehrpflicht von der Praxis, den Militärdienst zu verweigern, womit sie sich in beiden Fällen deutlich von ihren pazifistischen Wurzeln lösten. Mennoniten waren zum Teil auch direkt an Verbrechen des NS-Regimes beteiligt, wie die Zusammenarbeit mit dem Konzentrationslager Stutthof bei Danzig und Hinrichtungen von Juden in der Ukraine zeigten"
    ( https://de.wikipedia.org/wiki/Mennon...nalsozialismus )

    Eine historische Spirale der Gewalt und Gegengewalt...

  3. #293
    Registriert seit
    18.02.2009
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    890

    Standard

    Zitat Zitat von ed Beitrag anzeigen
    Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund.
    Da magst du Recht haben Ed, aber dann solltest du dich fragen, wer von uns hier im Umgang mit seinen Mitmenschen Worte in seinem Munde führt wie "Schwachsinn" und andere Boshaftigkeiten. Ja, ich fürchte es stimmt wahrhaftig - Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund....
    Es sei bitte berücksichtigt, dass meine Besuche zeitweise durch lange Pausen unterbrochen werden. Sollte ich also eine an mich gerichtete Frage überlesen, bzw. nicht unmittelbar beantworten, dann ist dies bitte nicht als Ausdruck des Desinteresses zu werten - ggf. hilft auch mal eine Erinnerung.

  4. #294
    Registriert seit
    18.02.2009
    Ort
    Rhein-Neckar-Raum
    Beiträge
    890

    Standard

    Zitat Zitat von daVinnci Beitrag anzeigen
    Das Wörtchen "Wenn" bezeugt die Unsicherheit des Autors! Gottes Schöpfungsgesetze kennen kein "wenn", sie kennen nur ein ist!
    Äh...ich verstehe micht ganz in welchem Zusammenhang du das nun erwähnst. Ein Gedankenexperiment hat nun einmal Wenn-Dann-Annahmen. Und davon abgesehen besteht doch auch jedes Gesetz aus einer Wenn-Dann-Verknüpfung, oder nicht? Magst du erläutern, was du mein deinem Gedanken mit uns teilen willst?
    Es sei bitte berücksichtigt, dass meine Besuche zeitweise durch lange Pausen unterbrochen werden. Sollte ich also eine an mich gerichtete Frage überlesen, bzw. nicht unmittelbar beantworten, dann ist dies bitte nicht als Ausdruck des Desinteresses zu werten - ggf. hilft auch mal eine Erinnerung.

  5. #295

    Standard

    Zitat Zitat von net.krel Beitrag anzeigen
    "Die ost- und westpreußischen Mennoniten zeigten bereits im September 1933 in einem Telegramm an Hitler offene Unterstützung für das neue Regime, und die norddeutschen Mennoniten entbanden die jungen Männer noch vor der Einführung der Wehrpflicht von der Praxis, den Militärdienst zu verweigern, womit sie sich in beiden Fällen deutlich von ihren pazifistischen Wurzeln lösten.
    Mein Opa siedelte noch vor der Revolution nach Sibirien um, weil es dort gemäß Stolypins Reform Land gegeben hat. Die Bauernbank gab den Umsiedlern zinslosen Kredit, 200 Rubel. Eine Kuh kostete damals 5 Rubel.
    Und in den 30er Jahren zog er weiter nach dem Fernen Osten. Wärend alle seine Verwandte in Ukraina geblieben waren.
    Als die Deutschen Ukraina eingenommen hatten, gingen viele Jungs freiwillig in die SS.
    Und als der Krieg vorbei war, wurden alle, die auf deutscher Seite gekämpf hatten, zu zehn Jahren Lager verdonnert. Natürlich wer geschnappt wurde.

    Jesus sagte: "Was ihr auf Erden bindet, das wird auch im Himmel gebunden sein."
    Sie haben sich mit dem Wort gebunden, daß sie keine Gewehre in die Hand nehmen. Dabei hätten sie bleiben sollen. Unter allen Umständen.
    Weil sie aber dieses Wort gebrochen haben, kam die Strafe. Und nicht nur auf die Schuldigen. Alle Deutschen hatten darunter zu Leiden. Die deutschen Kolonien in Ukraina wurden dicht gemacht, und die Menschen nach Kasachstan (und weiter) umgesiedelt.

    3 Wenn du vor Gott ein Gelübde abgelegt hast, dann zögere nicht, es zu erfüllen! Menschen, die leichtfertige Versprechungen machen, gefallen Gott nicht - darum tu, was du ihm geschworen hast!
    4 Besser du versprichst gar nichts, als dass du ein Versprechen nicht hältst!
    5 Leg kein unbedachtes Gelübde ab, sonst lädst du Schuld auf dich! ... (Koh. 5)

  6. #296

    Standard

    3 Wenn du vor Gott ein Gelübde abgelegt hast, dann zögere nicht, es zu erfüllen! Menschen, die leichtfertige Versprechungen machen, gefallen Gott nicht - darum tu, was du ihm geschworen hast!

    Ich bin immer "tief beeindruckt", wenn Menschen erzählen das sie Wissen was Gott gefällt und was nicht und was Gott denkt und was nicht.

    Zum Thema Gelübde: "Deine Worte seien ja, ja und nein, nein, alles weitere ist von Übel!" Matt. 5.37

  7. #297

    Standard

    Zitat Zitat von ed Beitrag anzeigen
    Sie haben sich mit dem Wort gebunden, daß sie keine Gewehre in die Hand nehmen. Dabei hätten sie bleiben sollen. Unter allen Umständen.
    Ich bin eh der Ansicht dass die vor allem spirituellen und psychischen Folgeschaeden eines Krieges sich noch ueber Generationen hin ziehn koennen... je nach Schwere des Kriegs... ob mit oder ohne gebrochenen pazifistischen Schwur...

    Das darf man nicht unterschaetzen..

  8. #298

    Standard

    Zitat Zitat von net.krel Beitrag anzeigen
    Ich bin eh der Ansicht dass die vor allem spirituellen und psychischen Folgeschaeden eines Krieges sich noch ueber Generationen hin ziehn koennen... je nach Schwere des Kriegs... ob mit oder ohne gebrochenen pazifistischen Schwur...

    Das darf man nicht unterschaetzen..
    Natürlich, nur erträgt der Mensch das leichter im Vertrauen auf Gott. Welches durch den Wortbruch gestört ist.
    Und die, welche auf Gott vertrauen, werden von ihm vor manchem Übel bewahrt.
    Der Zweifler aber denke nicht, irgendwas von Gott zu bekommen - schreibt Jakobus.
    Und Wortbruch geschieht aus Zweifel.


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 11.04.2016, 19:51
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.03.2016, 14:00
  3. Kann Gott sterben?
    Von daVinnci im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.08.2015, 18:47
  4. Der Gott, der Gott sterben läßt, um Gott zu besänftigen
    Von Sawel im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 256
    Letzter Beitrag: 19.12.2010, 19:28
  5. Jetzt kann Gott kommen
    Von Victor im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.09.2008, 08:21

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •