Seite 2 von 30 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 298
  1. #11

    Standard

    ich nochmal ganz kurz nur... zum Nachhacken :-)
    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Die Sünde ist der Mensch ja los, wenn er tot ist.
    Halte ich fuer eine "Falle" das zu denken/glauben...

    Wie kommst Du eigentlich darauf dass es (angeblich) der Zeitpunkt des "leiblichen Todes" sei? ... der einem ab dann von seinen (karmischen) "Suenden" "er-loesen" wuerde?

    Erschliest sich mir nicht...

  2. #12

    Standard

    Hallo net.krel,

    Zitat Zitat von Plueschmors
    Die Sünde ist der Mensch ja los, wenn er tot ist.
    Zitat Zitat von net.krel
    Halte ich fuer eine "Falle" das zu denken/glauben... Wie kommst Du eigentlich darauf dass es (angeblich) der Zeitpunkt des "leiblichen Todes" sei? ... der einem ab dann von seinen (karmischen) "Suenden" "er-loesen" wuerde? Erschliest sich mir nicht...
    mit dem Tod "bezahlen" wir sozusagen unsere Sünde, wie Paulus sagt Röm 6,23:
    Der Lohn der Sünde ist der Tod.
    und Röm 6,7:
    Wer gestorben ist, ist freigesprochen von der Sünde.
    Das Leben wir hier auf Erden im Glauben, dort aber im Schauen.

    Liebe Grüße,
    P.

  3. #13

    Standard

    Das beantwortet aber nicht meine Frage @P. ... das ist einfach nur eine biblisch abgeleitete... vor allem dogmatische ""Antwort""(?) gewesen... die zudem auch noch hochkaraetig "Interpretiert" ist.

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Das Leben wir hier auf Erden im Glauben, dort aber im Schauen.
    hehe ja ich weis schon wie du das meinst...

    Ich seh das uebrigens gar nicht mal so anders... bin auch der Ansicht dass nicht wenige da(nach) sicherlich noch recht "schauen" werden :-)

  4. #14

    Standard

    Hi,

    Zitat Zitat von net.krel
    Das beantwortet aber nicht meine Frage @P. ...
    vielleicht habe ich Dich nicht recht verstanden?

    Zitat Zitat von net.krel
    Das ist einfach nur eine biblisch abgeleitete... vor allem dogmatische ""Antwort""(?) gewesen... die zudem auch noch hochkaraetig "Interpretiert" ist.
    Von woher soll ich denn sonst ableiten in einem christlichen Forum? Natürlich ist die Bibel in Sachen Erkenntnis für Christen allererste Wahl. Daß diese Bibel der Interpretation bedarf ist ja klar. Was würde aus der Bibel für ein Unfug, wenn man der Interpretation den Abschied gäbe? Das tun ja noch nicht einmal die strengsten Biblizisten. Wäre auch komisch, wenn plötzlich gelehrt würde, Jesus sei ein Brot o.ä.

    Was ist denn Deine Meinung dazu?

    LG,
    P.

  5. #15

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Was ist denn Deine Meinung dazu?
    Bzgl. den Suenden des Menschens? Da bin ich der Ansicht dass der leibliche Tod diesbzgl. keine nennenswerte Rolle spielt bzgl. "der Vergebung" ihrer.
    Ich hab es noch nie verstanden warum dieser "Tag" da als "Stichtag" gelten soll? Wo ist der Zusmmenhang? Der fehlt mir da einfach...

    Um es ueberspitzt und sicherlich auch etwas plakativ zu sagen: Wenn mir die Hand abgehackt wird... dann verschwinden "die Suenden" ja auch nicht einfach so.... Aehnlilch seh ich es mit unseren koerperlichen Tod. Das ist in meinen Augen also genauso wenig "solch ein Stichtag"... die nachvollziehbare Begruendung fehlt mir da einfach. Einfach so blind glauben war noch nie meine "Staerke"(?)... ich will es schon "fassen" koennen auch.

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Was ist denn Deine Meinung dazu?
    Bzgl. Der Bibel und das diese (angeblich) hoechste Richtschnur sein soll?
    Auch das seh ich anders... sehr.

    Man muss selbst "geistlich" sein... sprich: Die geistigen Dinge suchen... die Zusammenhaenge erfassen und begreifen wollen in dem man (zB im Gebet) um die "rechte Erkentnis" bittet.. dass man "sie" als solche "erkennen" moege... Das ist fuer mich zumidnest das A und O...

    Die Bibel mag man dazu benuetzen oder auch nicht... sie ist eh durch und durch reine Auslegungssangelegneheit... ohne eigene innere Geistlichkeit aber nuetzt sie, find ich, wenig bis gar gleich nichts. Mit innerer Geistlichkeit jedoch erkennt man ueberall - wo es auch immer ist - "Gottes Wort"... nicht nur in der Bibel wie es die "Biblizisten" meinen...

    Die "Kirchlichkeit" hat ihre(!) Bibel(n) zum hoechsten Gott erklaert wenn man so will.
    Mein streben liegt aber sicherlich nicht im Biblizismus... sondern wenn dann schon in der "Geistlichkeit"... Will jetzt zwar nicht sagen das ich sonderlich "geistlich" waer, allerhoechstens maessiger Durchschintt (wenn ueberhaupt)... aber llieber noch das als in die Falle des "Bibelfundamentalismus" zu tappen.

  6. #16

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    Hallo Digido,

    das ist lediglich eine Metapher, um den Prozeß des Sterbens zu verdeutlichen. Hierzu Martin Luther in seiner Schrift "Ein Sermon von der Bereitung zum Sterben" von 1519:
    Ich denke aber nicht, dass Jesus mit der engen Pforte metaphorisch den Übergang vom physischen Leben zum Tod beschrieben hat, denn es heißt "eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden".(Mt. 7,14) Es geht also um den Eingang ins wahre Leben. Und den Weg finden wenige!
    Es geht also nicht um etwas Allgemeines, was, wie der physische Tod, jeden Menschen betrifft.
    Mit der Wiedergeburt im christlichen Sinne hat das also gar nichts zu tun. Doch nehme ich an, das wir uns bei Gott - infolge des natürlichen Todes natürlich auch ohne Sünde - regelrecht neugeboren fühlen werden.
    Die Sünde ist der Mensch ja los, wenn er tot ist.
    Ja, aber wieso denkt man, dass man nach dem Tod bei Gott sei? Das ist doch völlig unlogisch. Judas war nahe bei Jesus, aber war er ihm in Wirklichkeit nicht sehr fern? Johannes stand Jesus nahe. Wodurch? - Natürlich ist jeder gemäß seines inneren Lebens Gott nahe oder fern.
    Auch befreit der physische Tod nicht von der Sünde, sondern wir können da unsere Veranlagung zu dieser nicht mehr ausleben, was eben schmerzhaft sein kann. Die Sünde wird real nur im irdischen Leben überwunden, indem man eben sich bemüht real anders zu leben.
    Das ist doch eine sonderbare "Hoffnung", die man da hat, wenn man meint, der Tod löse alle Probleme. Mit dem christlichen Glauben hat das nichts zu tun.

    LG,
    Digido

  7. #17

    Standard

    Zitat Zitat von Plueschmors Beitrag anzeigen
    mit dem Tod "bezahlen" wir sozusagen unsere Sünde, wie Paulus sagt Röm 6,23: und Röm 6,7:

    Das Leben wir hier auf Erden im Glauben, dort aber im Schauen.

    Liebe Grüße,
    P.
    Offenbar hast Du den Zusammenhang dieser Bibelstellen außer acht gelassen. Lies mal von Vers 1 an, dann siehst Du, dass wir so auf Erden leben sollten, als hätten wir die Sünde nicht. Also aus einem neuen Bewusstsein, damit wir das alte nicht ewig fortpflanzen.
    Der physische Tod ist immer noch ein Zeichen der Herrschaft der Sünde im Menschen. Erst die Auferstehung zeigt an, dass der Mensch diese Herrschaft völlig überwunden hat.

    LG,
    Digido

  8. #18

    Standard

    Zitat Zitat von Digido Beitrag anzeigen
    Ich denke aber nicht, dass Jesus mit der engen Pforte metaphorisch den Übergang vom physischen Leben zum Tod beschrieben hat, denn es heißt "eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind, die ihn finden".(Mt. 7,14) Es geht also um den Eingang ins wahre Leben. Und den Weg finden wenige!
    Uebrigens Digido... nur kurz, weil das eine meiner Lieblingsstelle in den Evangelien ist.
    Bzgl. des "schmalen Weges" durch "die enge Pforte" gehen... da bezog sich Jesus ja auf die "goldene Regel" zuvor die "das Gesetz und die Propheten" alias "die damalige Bibel" war/ist. (<-- also "der Kern"... der "Botschaft" der "Propheten" und "des Gesetzes"... )

    Ich find dieses Kapitel wird (innerhalb einer biblischen Diskusion) eigentlich ziemich oft ignoriert.

    Denn was ist denn die "goldene Regel" anderes, als ja nur die "logische" Konsequenz des Karma-Prinzips? (<-- "mit unseren eigens angewandten Mass wird uns ebenfalls gemessen"... deshalb: "tuhe allen so wie es Dir geschehen soll [Mt 7,12]... gehet ein durch die[se] enge Pforte... Mt 7,14 ... usw..."

    Im weiteren Verlauf des Kapitels sagt (zumidnest nach meiner Leseart) Jesus dass alles "HERR HERR" Bekunden nichts nuetzt - an der Himmelstuer anklopfend (!) - wenn man nicht nach (diesem) "Willen Gottes" lebt(e)... "gehet weg ihr Uebeltaeter"...

    Bedeutet fuer mich zumindest das was "wir" Karma und Reinkarnationsglaeubige ja die ganze Zeit auch vertreten... so versteh ich zumidnest unsere Positionen.

    Von einer "magischen" Suendenvergebung die nach dem koerperlichen Tod so mir nix dir nix eintreffen soll... solange man nur zuvor an "HERR HERR Jesus, Du bist fuer meine Suenden stellvertretend "geopfert-storben" worden" ... von diesem Prinzip les ich (nach meiner Leseart) noch nicht mal was in der Bibel... und an besagter Stelle (Mt 7) auch nichts.

    Auch wo Jesus "von der Suenden Vergebung" lehrte (Himmelreichs-Gleichnis vom boesen Knecht in Mt.) steht von diesem Opfer-Vergebungs Prinzip kein Wort... weder Buchsteablich noch Sinngemaess. Stattdessen auch dort wieder das Karmische Prinzip: "Wenn ihr euren Bruedern nicht vergibt, dann wird euch Gott auch nicht vergeben"...
    Geändert von net.krel (06.04.2016 um 13:43 Uhr)

  9. #19

    Standard

    Zitat Zitat von Digido Beitrag anzeigen
    Natürlich überlebt jeder Mensch den physischen Tod. Aber wieso soll das nachtodliche Leben für einen Christen eine neue Geburt sein und ein Leben bei Gott.
    28 Jesus aber sprach zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, auch ihr werdet in der Wiedergeburt, wenn der Sohn des Menschen auf seinem Thron der Herrlichkeit sitzen wird, auf zwölf Thronen sitzen und die zwölf Stämme Israels richten. (Mt. 19)

    Welche Wiedergeburt meint Jesus hier?

    Auf Erden heißt es nach christlicher Lehre, dass wir wiedergeboren werden sollen, d.h. indem ein neues Bewusstsein die Herrschaft in unserem Leben übernimmt.
    Das Bewußtsein, daß wir Teilhaber der Auferstehung Jesu, und somit eine neue Schöpfung sind.

    3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi aus den Toten (1Pet. 1)

    12 mit ihm begraben in der Taufe, in ihm auch mit auferweckt durch den Glauben an die wirksame Kraft Gottes, der ihn aus den Toten auferweckt hat.
    13 Und euch, die ihr tot wart in den Vergehungen und in dem Unbeschnittensein eures Fleisches, hat er mit lebendig gemacht mit ihm, indem er uns alle Vergehungen vergeben hat. (Kol. 2)

    1 Auch euch hat er auferweckt, die ihr tot wart in euren Vergehungen und Sünden,
    2 in denen ihr einst wandeltet gemäß dem Zeitlauf1 dieser Welt, gemäß dem Fürsten der Macht der Luft, des Geistes, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt.
    3 Unter diesen hatten auch wir einst alle unseren Verkehr in den Begierden unseres Fleisches, indem wir den Willen des Fleisches und der Gedanken taten und von Natur Kinder des Zorns waren wie auch die anderen.
    4 Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat um seiner vielen Liebe willen, womit er uns geliebt hat,
    5 auch uns, die wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht - durch Gnade seid ihr gerettet!
    6 Er hat uns mitauferweckt und mitsitzen lassen in der Himmelswelt in Christus Jesus, (Eph. 2)

    Das, und nur das, ist die christliche Wiedergeburt.
    Uns wurde das Recht gegeben durch den Glauben die Zukunft jetzt zu leben.
    Durch den Glauben eignen wir uns jetzt das an, was für andere noch kommen wird. Die Auferstehung von den Toten.

    Darin unterscheidet sich die Gemeinde Jesu Christi von allen anderen Völkern und Religionen. Und auch von allen Gerechten und Propheten des AT.
    Keiner von ihnen war wiedergeboren. Weder Abraham noch Moses, weder David noch Johannes der Täufer.
    Sie alle werden bei der Auferstehung von den Toten wiedergeboren.
    Geändert von ed (06.04.2016 um 14:03 Uhr)

  10. #20

    Standard

    Zitat Zitat von ed Beitrag anzeigen
    Darin unterscheidet sich die Gemeinde Jesu Christi von allen anderen Völkern und Religionen. Und auch von allen Gerechten und Propheten des AT.
    Guck mal Ed... der da sagt vom Prinzip her genau das gleiche wie du staendig... nur halt auf "islamisch" :-) Ansonsten kein nennenswerter Unterschied.
    Einfach nur die Woerter austauschen... Mohammed <=> Jesus, Koran <=> Bibel, Islam <=> (dein) "c h r i s t e n tum" ... usw...


 

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 11.04.2016, 19:51
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.03.2016, 14:00
  3. Kann Gott sterben?
    Von daVinnci im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.08.2015, 18:47
  4. Der Gott, der Gott sterben läßt, um Gott zu besänftigen
    Von Sawel im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 256
    Letzter Beitrag: 19.12.2010, 19:28
  5. Jetzt kann Gott kommen
    Von Victor im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.09.2008, 08:21

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •