Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. #1
    Registriert seit
    25.08.2007
    Ort
    Mauritius
    Beiträge
    236

    Standard Hat Gott die heulige Schrift inspiriert?

    Wo steht es geschrieben, dass Gott die Heilige Schrift inspiriert hat?

    MfG albi

    ****************************************

    Möchtest du auch noch meine Geschichten lesen?

    https://www.e-stories.de/view-autoren.phtml?calle

  2. #2

    Standard

    Im Glauben (Vertrauen) der Menschenseele.
    "Jeder prüfe seine eigenen Taten, dann wird er schon für sich allein herausfinden, was gut daran ist und braucht nicht das Lob eines anderen. Denn jeder hat seine eigene Last zu tragen" (Gal 6,4)

  3. #3

    Standard

    15 und bist von Kind auf mit den heiligen Schriften vertraut, aus denen du alle Wegweisung bekommen kannst, die zur Rettung nötig ist – zur Rettung durch den Glauben an Jesus Christus.
    16 Denn alles, was in der Schrift steht,
    17 ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf
    18, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen. (2Tim. 3:15,16)

  4. #4

    Standard

    Das hält aber einer objektiven Prüfung nicht stand.
    Erstens steht da nich "Schrift", sondern "Schriften", das ist ein Plural und
    Zweitens kann Timotheus nur die Septuaginta gekannt haben und noch vielleicht einige andere Schriften des späteren Talmud - aber gewiss nicht die Schriften des Neuen Testamentes.
    Mit diesem Zitat kann man eben (leider oder glücklicherweise) nicht die obige Frage begründen
    "Jeder prüfe seine eigenen Taten, dann wird er schon für sich allein herausfinden, was gut daran ist und braucht nicht das Lob eines anderen. Denn jeder hat seine eigene Last zu tragen" (Gal 6,4)

  5. #5

    Standard

    Die Bibel besteht ja auch aus mehreren Schriften. Und Paulus meinte damit die heiligen Schriften der Juden. Also das A.T.
    Und aus dem N.T. wurden zumindest die Schriften des Paulus, die am meisten umstritten sind, von Petrus persönlich mit den anderen heiligen Schriften der Juden gleichgesetzt und somit heilig gesprochen.

    15 Begreift doch: Die Geduld, die unser Herr ´mit uns` hat, bedeutet ´unsere` Rettung. So hat es euch ja auch unser lieber Bruder Paulus mit der ihm geschenkten Weisheit geschrieben,
    16 und dasselbe sagt er in allen Briefen, wenn er über diese Dinge spricht. Einiges in seinen Briefen ist allerdings schwer zu verstehen, was dazu führt, dass die Unbelehrbaren und Ungefestigten es verdrehen. Aber das tun sie auch mit den übrigen Heiligen Schriften, und sie tun es zu ihrem eigenen Verderben. (2Pet. 3)

  6. #6

    Standard

    Zitat Zitat von ed Beitrag anzeigen
    15 Begreift doch: Die Geduld, die unser Herr ´mit uns` hat, bedeutet ´unsere` Rettung. So hat es euch ja auch unser lieber Bruder Paulus mit der ihm geschenkten Weisheit geschrieben,
    16 und dasselbe sagt er in allen Briefen, wenn er über diese Dinge spricht. Einiges in seinen Briefen ist allerdings schwer zu verstehen, was dazu führt, dass die Unbelehrbaren und Ungefestigten es verdrehen. Aber das tun sie auch mit den übrigen Heiligen Schriften, und sie tun es zu ihrem eigenen Verderben. (2Pet. 3)
    Das erste in Farbe ist keine Heiligsprechung, sondern weist darauf hin, das Paulus seine Weisheit von Gott hat - und das zweite würde bedeuten, das Gott "schwer verständlich" zu uns spricht.
    Es geht um die "Weisheit", die eben nichts verdreht - aber die wird von Gott geschenkt, nicht durch das Lesen einer Schrift. Selbst wenn du diese essen würdest...
    "Jeder prüfe seine eigenen Taten, dann wird er schon für sich allein herausfinden, was gut daran ist und braucht nicht das Lob eines anderen. Denn jeder hat seine eigene Last zu tragen" (Gal 6,4)

  7. #7

    Standard

    Es ist erstaunlich wie die Menschen lesen. Sie lesen immer nur das heraus, was sie herauslesen wollen. Und ales andere übersehen sie einfach.

    ... was dazu führt, dass die Unbelehrbaren und Ungefestigten es verdrehen. Aber das tun sie auch mit den übrigen Heiligen Schriften, und sie tun es zu ihrem eigenen Verderben.

    Was diese Menschen mit den Schriften des Paulus tun, tun sie auch mit den übrigen Heiligen Schiften.
    Das zeigt, daß Petrus die Briefe des Paulus auch zu den Heiligen Schriften zählt.

  8. #8

    Standard

    Hm - was für eine Übersetzung ist das? Ich hab jetzt in 5 verschiedenen nachgeschaut. Überall steht "in den übrigen Schriften" - "Heilig" gibt es da ned.
    "Jeder prüfe seine eigenen Taten, dann wird er schon für sich allein herausfinden, was gut daran ist und braucht nicht das Lob eines anderen. Denn jeder hat seine eigene Last zu tragen" (Gal 6,4)

  9. #9

    Standard

    Neue Genfer.

    Aber auch ohne das Wort "Heiligen" ist klar, daß Petrus hier die heiligen Schriften der Juden meint. Die Verdrehung anderer Schriften führt nicht zum Verderben.

  10. #10

    Standard

    ohne das Wort "heilig" ergibt der Sinn nur, das in ihnen Weisheit zu finden ist. Nicht das sie "heilig" im Sinne von "göttlich" sind. Das ist ein großer Unterschied.

    Die Neue Genfer übersetzt mit "Heilig"? Ich denke sie ist wortnah?
    Hm
    "Jeder prüfe seine eigenen Taten, dann wird er schon für sich allein herausfinden, was gut daran ist und braucht nicht das Lob eines anderen. Denn jeder hat seine eigene Last zu tragen" (Gal 6,4)


 

Ähnliche Themen

  1. Die Heilige Schrift
    Von anonym020 im Forum Literatur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.04.2015, 19:11
  2. Missionsbriefe und die Heilige Schrift.
    Von albi2000 im Forum Glaubensfragen / Jesus / Gebete
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.05.2013, 18:38

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •