Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Beitrag Mut zur Veränderung

    Hallo liebe Leute,
    was haltet ihr denn von der Predigt meiner Andacht? Sie basiert auf dem Lied "Mut zur Veränderung" von Xavier Naidoo :) viel Spaß beim Lesen!


    Wir feiern diese Andacht in Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen.
    Ihr habt sicher alle die Geschichte von der Studentin Tugce gehört. Mit ihrem Mut wollte sie die Welt verändern und musste mit ihrem Leben bezahlen. Veränderung ist das Thema meiner Andacht. Als erstes möchte ich euch ein Lied zeigen:


    Mut Zur Veränderung:


    "...Alles, was du brauchst, ist Mut
    Refrain:
    Mut zur Veränderung
    Wir ändern uns und ändern dich
    Hab jetzt keine Angst mehr um mich
    Mut zur Veränderung
    Wir ändern uns und ändern dich
    Hab jetzt keine Angst mehr um mich
    Mut zur Veränderung
    Wir ändern uns und ändern dich
    Hab jetzt keine Angst mehr um mich
    Ich liebe dich
    Ich liebe mich..."





    Alles was du brauchst ist Mut:
    Leichter gesagt als getan. Oft fehlt und genau dieser Mut und wir haben Angst vor eigentlich harmlosen Dingen (in der Schule bei schweren Proben/ wenn wir beim Streit o.ä. eingreifen/ vielleicht sogar vor unseren Freunden)
    Woher sollen wir diesen Mut nehmen?
    Wir müssen beten und auf Gott vertrauen. Der Prophet Jeremia musste auch mutig sein. Er hatte den Auftrag von Gott einer Stadt ihren Untergang zu prophezeihen. Er war am Anfang echt ängstlich, doch Gott hat ihm den nötigen Mut gegeben. Genauso kann Gott uns auch Mut geben, er hilft uns und steht uns bei. Alles ist dem möglich, der da glaubt! Also wieso zögern wir dann noch? Los gehts, wir können alles erreichen, wenn Gott bei uns ist. Wieso beten wir nicht einfach zu Gott und bitten ihn darum, uns zu ermutigen? Das kann echt gut tun!


    Mut zur Veränderung
    Wir ändern uns und ändern dich:
    Wir alle müssen den Mut finden etwas zu verändern. Die Welt braucht viel Veränderung. In vielen Ländern herrscht Krieg und zu viel läuft schief. Kinder verhungern, Familien werden zerstört, Menschen müssen wegen ihrer Religion aus ihrem eigenen Land flüchten. Die Welt sollte anders sein. Wieso ist das Leben manchmal so ungerecht? Wenn alle von uns nur eine kleine Sache verändern würden, wäre das Leben für viele Menschen erträglicher.
    Wie kann es denn sein, dass wir im Sommer das Wasser verschwenden, um uns abzukühlen, während andere Kinder nicht mal Zugang zu sauberem Trinkwasser haben?
    Anstatt, dass für das Fernsehen Millionen von Euro ausgegeben werden, könnte man dieses Geld viel sinnvoller investieren. Aber warum ist das denn alles so unfair? Wir brauchen alle den Mut zur Veränderung, denn jeder kann was ändern. Es ist zwar zu viel verlangt, wenn ein einzelner von uns den Krieg bekämpfen, oder ein Heilmittel gegen Krebs finden soll. Aber die Veränderung beginnt schon bei vielen kleinen Dingen in unserem Alltag.


    Wir ändern uns und ändern dich:
    Wir alle können etwas an uns zum Guten verändern.
    Wieso gehen wir nicht einfach mal mit einem Lächeln auf unsere Mitschüler zu? Oder wieso halten wir nicht den Leuten hinter uns die Tür auf? Warum drängeln wir auf der Treppe?
    All diese Dinge müssten nicht sein. Natürlich kann man jetzt sagen, dass solche Dinge eh keiner macht. Aber wenn keiner mit einem guten Beispiel voran geht, dann fällt auch niemandem auf, dass man etwas anders machen kann.


    Wir ändern dich:
    Wir müssen auch anderen Menschen helfen sich zu verändern. Jedoch geht das erst, wenn wir selber ein gutes Vorbild sind. Denn wenn ein schlechter Schüler zu einem bessern Schüler geht und ihm Tipps zur Verbesserung geben möchte, wird sich dieser die wohl nicht zu Herzen nehmen.


    Also wieso fangen wir nicht gleich an mit der Veränderung? Denn wenn jeder von uns eine kleine Sache dazu tut, können wir zusammen viel erreichen!

  2. #2

    Standard

    Erstmal herzlich willkommen im Forum. Ich und sicherlich auch die anderen würden sich freuen, wenn Du Dich kurz und knapp vorstellst, damit wir Deine elektronische Identität ein wenig besser kennenlernen können.

    Vor welchem Hintergrund hast Du diese Andacht denn gehalten? Grundsätzlich ist Dein Anliegen ein gutes. Vieles kann ich mittragen. Allerdings leitest Du mit Tugce ein und wirst anschließend etwas sprunghaft zwischen Problemen der Welt und des individuellen Alltags von Menschen. Wir lösen beispielsweise keine Probleme in Dürregebieten, wenn wir in D allzu sparsam mit dem Wasser umgehen. Bezogen auf unsere eigenen Ressourcen ist das evt. etwas anderes. Trotzdem hast Du Recht, dass kleine Veränderungen in der Gesamtheit natürlich durchaus hilfreich wirken können. Diese wirken sich in der Regel zunächst nur lokal aus.

    Vorsichtig muss man zudem sein mit der Formulierung, andere Menschen verändern zu wollen. Das trifft meist nicht auf Gegenliebe. Aber vielleicht meinst Du ja eher, etwas positives in den Menschen wecken zu wollen.

    Der Bezug auf den Naidoo ist mittlerweile problematisch. Sein Liedtext mag zwar noch überzeugen, seine persönliche Einstellung und vor allem seine jüngst zur Schau gestellte Sympathie mit den sogenannten "Reichsdeutschen", unter denen sich bekanntermaßen auch Rechtsradikale tummeln, taugt aus meiner persönlichen Sicht nicht dazu, einen Bezug zu einer christlichen Andacht zu finden.
    Geändert von Sarandanon (07.12.2014 um 10:15 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    hallo changetheworld

    von mir auch erstmal -lich willkommen hier im forum.
    ich finde deine andacht eigentlich sehr schön. ich denke auch, wenn jeder bei sich selbst anfängt und etwas an sich selbst verändert dann würde man das in der masse spüren.
    andererseits denke ich, solange es menschen geben wird, wirds auch immer gewalt, ungerechtigkeit und habgier geben. weil menschen nunmal so sind, die einen mehr die anderen weniger.
    trotzdem ist deine vorstellung oder idee eine schöne, wäre toll wenn das in der realität so umsetzbar wäre.
    ein bisschen schmunzeln musste ich bei deinem beispiel mit der studentin tugce. mir kam als allererstes der gedanke: wo war denn gott als tugce ihn gebraucht hat? die frage ist nicht provokant gemeint...nur eine überlegung... wo ist denn gott wenn menschen etwas (ver)ändern möchten, zivilcourage zeigen und iwo eingreifen und sie am ende selbst zum opfer werden und wie tugce, leider, sterben?

    das lied von xavier kenne ich auch, das er sich zu den rechtsradikalen hingezogen fühlt hab ich allerdings noch nie gehört. wo hast du das gesehen sarandanon?

    was deine anderen beispiele angeht... wenn ich in der stadt bin halte ich anderen immer die tür auf wenn sie hinter mir gehn. ich halte auch mamis mit kinderwagen die tür auf oder menschen im rollstuhl. ich lasse anderen den vortritt auf der rolltreppe weils mir nix ausmacht ne viertel sekunde später als sie oben anzukommen. ich hab nem obdachlosen auch mal mein brötchen geschenkt, hab mich--zusammen mit ner freundin um nen mann gekümmert der aufm boden rumlag und alle andere haben nur geglotzt und sind weiter gegangen... gut der war nur mega betrunken, aber hätte ja auch was schlimmeres sein können. ich steh auch im bus auf wenn ne omi angetaumelt kommt oder jemand erschöpft aussieht und nix frei ist.
    und ich bin mir sicher das ich nicht der einzige mensch in deutschland bin der im alltag so ist. ich denke also es gibt schon viele menschen die so handeln. aber bei vielen (und da schliesse ich mich nicht aus) ist iwie so ne art "herdendrang" da. bevor man sich was traut wird erstmal geguckt was denn die anderen machen, man könnte sich ja ansonsten blamieren. manche denken vll auch "ist ja nicht mein problem" oder haben vll einfach nur angst. ich gebe zu... wenn ich sehen würde das sich zwei männer prügeln oder das ein mann eine frau bedrängt...ich würde die polizei anrufen aber ich würde mich nicht trauen da dazwischen zu gehen weil ich angst hätte. und ich kann mir gut vorstellen das es vielen anderen auch so geht. aber wenigstens die polizei anrufen sollte man finde ich.

    ich kenne auch menschen die sagen das würde an unserer "ellenbogengesellschaft" liegen das menschen nur an sich denken, andere sagen das liegt nur an der erziehung- also was das elternhaus für werte mitgibt. ich denke es liegt an einem selbst denn entweder man entscheidet sich dazu egoistisch zu sein-immer oder man entscheidet sich dazu andere genauso zu behandeln wie man selbst behandelt werden möchte?

    lg thalestris
    Geändert von thalestris (07.12.2014 um 10:45 Uhr)
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  4. #4

    Standard

    Danke erst mal für euer Willkommen :)
    wo soll ich mich denn am besten vorstellen? Die Kurzfassung:
    Ich heiße Denise, bin 16 Jahre alt und komme aus Bayern. Meine Hobbys sind die Musik und meine ehrenamtliche Mitarbeit in der Gemeinde, nicht zufällig will ich deswegen auch die Ausbildung zur Diakonin machen. Das Forum hab ich gefunden, da ich gleichgesinnte suche, die mich verstehen und mit denen ich mich über den Glauben austauschen kann.

    Die Andacht hab ich nach dem 1. Advent in meinem Jahrgang in der Schule gehalten, um alle mal ein bisschen zum Nachdenken anzuregen. Den Einstieg mit der Studentin Tugce hab ich gewählt, da alle was von der Geschichte gehört haben und um mir den Einstieg zu erleichtern. Ich hatte dadurch die Hoffnung, dass meine Klassenkameraden mir zuhören, was auch super geklappt hat.
    Bei der Auswahl des Liedes hab ich leider nicht gewusst, dass Xavier Naidoo solche fragwürdigen Dinge gesagt hat. Wobei mich das gerade ziemlich enttäuscht und ich sowas nicht erwartet hätte..

    danke euch :)!

  5. #5

    Standard

    Hallo Changetheworld,

    vielen Dank für Deine kurze Vorstellung. Schön, dass sich ein so junger Mensch wie Du sich für Glauben und Menschen einsetzt. Nun, wenn Du mit Deiner Andacht bei Deinen Mitschülern auch aufgrund Deiner Einleitung mit Tugce gut durchgedrungen bist, ist meine Kritik dahingehend wohl unberechtigt gewesen. Dein Anliegen ist in der Gesamtheit selbstverständlich absolut zu unterstützen. Ich wünsche Dir Gottes Segen und Erfolg mit Deinem Wunsch, Diakonin zu werden.

    Lösch bitte Deinen Vornamen wieder aus Deinem Beitrag und wahre Deine Anonymität. Das bedeutet auch in einem Forum wie diesem nichts schlechtes, denn es bewahrt Deine elektronische Sicherheit.

    Nun einmal zu Naidoo:

    Zitat Zitat von thalestris Beitrag anzeigen
    das lied von xavier kenne ich auch, das er sich zu den rechtsradikalen hingezogen fühlt hab ich allerdings noch nie gehört. wo hast du das gesehen sarandanon?
    Scheinbar haben viele gar nicht mitbekommen, was für verschrobene Ansichten dieser Christ vertritt. Er ist nicht nur ziemlich intolerant in einigen seiner Ansichten, er vertritt auch einige Sachverhalte (ZB zu unserem demokratischen Staat), die sehr nahe an Verschwörungstheorien heranreichen. Z.B. ist er der Meinung, dass die Bundesrepublik Deutschland gar kein freies Land und demzufolge nicht souverän sei und wir in einer Art Matrix leben, heißt in einer Vortäuschung eines freien, demokratischen Staates. Er lehnt damit mMn unsere Gesetzgebung ab und befindet sich dabei eben auf der Ebene dieser unseligen "Reichsbürgerbewegung". Im Oktober diesen Jahres hatte er einen Auftritt bei einer Kundgebung dieser Gruppierung. Naidoo fühlt sich also weniger zu Rechtsradikalen hingezogen. Vielmehr lockt diese Systemantipathie, welcher ua. er unterliegt, auch Rechtsradikale an.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellsch...-13210732.html

    http://www.zeit.de/kultur/2014-10/xa...-reichsbuerger

    https://derhonigmannsagt.wordpress.c...n-versprecher/
    Geändert von Sarandanon (07.12.2014 um 12:28 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    26.08.2014
    Ort
    südwesten von DE
    Beiträge
    622

    Standard

    danke für deine vorstellung changetheworld, hab gesehn das du sogar 2 geschrieben hast^^ du bist 16? cool.. ich bin im oktober 19 geworden. dann sind wir ja gar nicht so weit auseinander.
    diakonin wär ja gar nix für mich aber wenn das dein wunsch ist, ist super. ich weiss leider immer noch nicht genau was ich eigentlich will... im moment mache ich deswegen ein fsj.
    viel spass noch hier im forum und noch ein hinweis... hier sind nicht nur christen unterwegs, wirst also mit vielen unterschiedlichen menschen gespräche haben :)

    lg thalestris

    @sarandanon
    oha.. das erinnert mich doch stark an etwas das ein user hier auch immer erzählt...
    wusste ich nicht das xavier so ne einstellung hat o.O aber sorry...deutschland eine matrix manche leute sollten nicht so viele filme gucken :D

    schönen sonntag euch beiden
    https://www.youtube.com/watch?v=NqyAqz85_7E

    fairytales don´t always have a happy ending, do they?

    Wenn ich mit Gott spreche, dann nennt man das beten. Wenn Gott mit mir spricht, dann nennt man das Psychose :D :D

  7. #7

    Standard

    Hallo Changetheworld,

    vorweg, das meiste Deiner Predigt gefiel mir. Hier einige Anregungen:

    * Ja, beten ist gut. Jedoch wird oft betteln mit beten verwechselt. (Herr gib, Herr tue, Herr mache,...) :-(

    * Wenn Gott uns den Mut gibt, ist es dann noch unserer Mut?

    * Zu Xavier Naidoo. Bilde Dir hier ein eigenes Urteil und lasse Dich nicht von der Presse oder Meinungen anderer beeinflussen.
    Z.B. ist D tatsächlich noch nicht unabhängig, denn einen Friedensvertrag gibt es noch immer nicht. Und wir müssen auch nach dem Motiv fragen, warum X.N. auch mit Rechten spricht? Ausgrenzen hat wohl noch nie Harmonie und Einsicht gebracht. Wenn ich auf Menschen Einfluss nehmen will, muss ich mit ihnen Kontakt haben, oder?

    Weiterhin viel Spass und Freude an Deiner Arbeit!

    daVinnci
    Geändert von daVinnci (08.09.2015 um 21:02 Uhr)


 

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •