Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Nachdenklich Gast

    Standard Die Geschichte vom Mädchen mit der Holzplanke

    Die Geschichte vom Mädchen mit der Holzplanke

    - oder was ein Konzept ist

    Einst hatte sich eine Anzahl Menschen auf einem hübsch grossen Schiffe ihr Leben nett eingerichtet und liessen sich getrost von den Strömungen der Weltmeere treiben. Alle gebärdeten sich recht heiter, denn sie fühlten sich sicher und frei. Ein so grosses Schiff wie das ihre vermochte auch starken Stürmen standzuhalten. Darüber hinaus war das Schiff mit Rettungsringen und Rettungsbooten ausgestattet, damit sich alle noch sicherer fühlen konnten, doch kaum einer machte sich mit diesen Notbehelfen vertraut.

    Die Menschen feierten das Leben und genossen die Tage, sie assen und tranken und heirateten, und achteten nicht des Zerfalls ihres Schiffes, an dem unvermeidbar über die Dauer von Generationen der Zahn der Zeit nagte. Eines Tages aber tobte ein überaus heftiger Sturm heran und zerriss das Schiff, so dass es in Windeseile in den Tiefen des Meeres versank. Die Menschen versuchten sich in die Rettungsboote zu retten oder schnappten sich in letzter Sekunde einen Rettungsring. Andere klammerten sich an Holzplanken, die auf dem Wasser schwammen, aber die meisten ertranken jämmerlich. Einem kleinen Mädchen hatte jemand einen Rettungsring übergeworfen, und so trieb es wohlbehalten im Wasser. Es sah die Szenen der Kämpfe um Leben und Tod, sah wie das Wasser seine bisherige, vertraute Welt verschlang und erstarrte vor Angst und Entsetzen. Unbewusst griff das Kind nach einer Holzplanke, welche gerade vorbeischwamm. Daran fand es Halt, und der Halt vermittelte ihm Trost. So überlebte das Mädchen, trieb im Wasser – und die Zeit von Stunden dehnten sich zu Tagen, und die Tage kamen ihm wie Jahrzehnte vor. Irgendwann tauchte ein mächtiges Schiff auf, dessen imposante Grösse schäumende Wellen aufwarf und das traumatisierte Kind dazu trieb, noch fester Halt zu suchen an seiner Holzplanke. So wurde es nach Ewigkeiten für sein Zeitgefühl samt Planke aus dem Wasser gehoben und im grossen Schiff geborgen. Das Kind aber liess die Planke nicht mehr los. Verzweiflung überfiel es, wenn jemand ihm das schwere Stück Holz abnehmen wollte. Die Planke war für das Kind zum Konzept geworden, das ihm Halt, Trost und das Überleben sicherte. Auf dem Kulminationspunkt der Angst hatte das Kind an der Planke einen Halt gefunden; den einzigen Halt in einer Welt ohne festen Grund. Es klammerte sich auch im Schlafe noch daran fest. Die Planke gab einst in den schwarzen, bedrohlichen Wogen festen, tröstlichen Halt. Das Kind hielt sich damals bis zur Erschöpfung an der Planke fest. Wenn es erwachte, so fühlte es als erstes nach der Planke; spürte die Festigkeit des Holzes in seinen Armen, und damit ein wenig Sicherheit. Die Planke vermittelte dem Kind das tröstliche Gefühl, nicht alleine zu sein. Die Holzplanke nährte des Mädchens Überlebenswillen und wurde so zum Inbegriff seines Überlebens.

    Auf dem Schiff, welches das Mädchen barg, begann ein neues Leben. Das Mädchen wurde versorgt mit Nahrung und Kleidung; Menschen kümmerten sich liebevoll um seine Psyche, es wurde beschenkt mit Spielsachen. Die Holzplanke aber blieb dem Mädchen unentbehrlich. Nichts und niemand vermochte das Kind davon zu trennen. Was dem Kinde einst Halt gab in den traumatischen Ereignissen rund um sein Überleben, das wurde in der schönen, neuen Welt aber zusehends mehr und mehr zum Hindernis. Das Kind begann dennoch, sich allmählich recht wohl zu fühlen. Es spielte und ass, - aber immer nur mit einer Hand, es schlief, - aber nicht ohne die Planke, es lernte, aber nur im Beisein der Planke. Mit der Zeit konnte es sich zwar für ein paar Augenblicke von der Planke lösen, - aber alsbald befiel es Unruhe, bis es wieder die Planke im Arm spürte.

    Die Jahre vergingen. Die Menschen, die vertraut waren mit des Mädchens Lebensgeschichte, gewöhnten sich an die Holzplanke und achteten ihrer mit der Zeit kaum mehr, da sie die Hintergründe verstanden. Nur selten gab es Momente, da die Planke störend hervortrat. Das Mädchen war im Grunde recht glücklich in der neuen Welt. Es wurde zur Frau und fand einen Mann, den die Planke nicht störte. Die Jahre rundeten sich, doch das Holz der Planke wurde langsam morsch. Es geschah immer öfter, dass ganze Teile sich lösten und verlorengingen, während das Paar zur Familie geworden war und unterwegs war mit ihren Kindern. Eines Tages war die Planke so brüchig und morsch geworden, dass selbst die Frau es nicht mehr leugnen konnte, dass dieses morsche Holzstück ihr keinen Halt mehr bieten konnte. Das einst so starke Holz zerbröselte und zerstob unter ihrem Zugriff. Entsetzen lähmte die Frau, wenn sie den Zerfall der Holzplanke in Erwägung zog: Ihr Halt war dahin. – Und wenn sie jemand fragte, wie es ihr gehe, so fühlte sie nur Leere – und Einsamkeit – und Angst! Was ihr bisher Sicherheit und Halt vermittelt hatte durch ihr ganzes Leben hindurch soweit sie sich zurückerinnern konnte, dieser Halt war zerfallen bis auf einen kleinen Rest, dessen endgültige Auflösung absehbar war. Es gab nichts mehr, das sie fortan halten würde. Ihr ganzes Leben hing doch an dieser Planke, ihr Überleben war davon abhängig, - und nun brach auch dieser letzte Halt, dieses Konzept von ihrem Leben weg. Alles Schöne war dahin. Schon spürte sie, wie der Boden unter ihren Füssen zu wanken begann; alles zerfloss zu unbeständigem Wasser – und sie hatte keine Planke mehr… Sie kämpfte dagegen an, sie wollte zurück in die schöne Zeit, da sie sich – für ihre Begriffe – sicher fühlte. Sie hielt das Bild einer intakten Planke aufrecht. Die nackten Tatsachen aber kämpften gegen ihr Bemühen; das Leben selbst schien sich gegen sie verschworen zu haben. Sie mobilisierte zwar alle Kräfte, um die Planke zu erhalten. Ihre Kräfte vermochten aber den Zerfall nicht aufzuhalten. Als sie keine Kraft mehr fand, spürte sie die Erschöpfung nahen, Erschöpfung, die sie einst in der grössten Verzweiflung auf dem Meere eingeholt und übermannt hatte. Sie würde bald nicht mehr können, sie würde nachgeben müssen, und sie wusste – diesmal war keine Planke da, die sie halten würde. Sie fühlte, dass sie nicht mehr kämpfen mochte und spürte gleichzeitig, wie der Boden unter ihren Füssen immer heftiger wankte. Da rief sie verzweifelt in ihre Umgebung: Ich kann so nicht mehr lange! …

  2. #2

    Standard

    und was sagt diese geschichte aus? wohin soll sie uns lenken? wie geht die geschichte weiter und was wurde aus der frau ohne planke? vor allem, wie reagierte ihre umgebung, als sie hörten, dass die frau so nicht mehr kann?

  3. #3
    Nachdenklich Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Pamela Beitrag anzeigen
    und was sagt diese geschichte aus? wohin soll sie uns lenken? wie geht die geschichte weiter und was wurde aus der frau ohne planke? vor allem, wie reagierte ihre umgebung, als sie hörten, dass die frau so nicht mehr kann?
    1. Die Geschichte ist ein überspitzter Versuch, zu erklären was in meinem Verständnis ein Konzept ist, weil ich das Wort "Konzept" in diesem Forum anderswo verwendet habe - und mir plötzlich einfiel, dass vielleicht nicht jedermann dasselbe unter diesem Begriff versteht, oder vielleicht auch überhaupt niemand etwas Konkretes darunter versteht.

    2. Die Geschichte soll nirgendwohin lenken, als vielleicht zu sich selbst. Es könnte sein, dass sich jemand in gewissen Punkten lesend darinnen wiederfindet und heilsame Erkenntnis daraus schöpft.

    3. Die Frau ohne Planke wird die Erfahrung machen und sich daran gewöhnen, dass es so - also ohne Planke - trotzdem weitergeht.

    4. Die Frau wurde nicht von allen verlassen, - ich denke, sie wurde vernommen, und ich glaube, das tat ihr gut... - und wenn man sich nicht ganz alleine fühlt, dann ist weniger schlimm, sich in einem Leben ohne Planke zurechtzufinden. Ich bin überzeugt, dass die Frau sich bald einmal befreit spürt von einer lebenshemmenden Last, derer sie sich früher gar nicht bewusst war... - Und die Erfahrung von Freiheit setzt Kräfte frei, um glücklicher und erfüllter zu leben als vordem; es sind die Kräfte die früher an die Fixierung auf die Planke gebunden waren...

    ---

    Es freut mich, dass jemand Interesse zeigt für diese wahrlich etwas seltsame Geschichte, die nicht unbedingt auf den ersten Blick "Freude" erweckt, wie der Thread eigentlich verlangt. Danke für deine Aufmerksamkeit, Pamela! :-)

  4. #4

    Standard

    es ist eine geschichte die nachhaltig nachklingt in einem. sie ist so anders als die geschichten die man sonst liest, weil ihr ausgang offen bleibt und man sich in gewisser weise darin auch wieder findet.

    ich kann nur noch die frage an dich und alle anderen stellen: "haben wir nicht alle unser planken"? es sind diese "sicherheiten" die wir um uns herum weben und pflegen. so gesehen, kann eine abgeschlossene versicherung eine planke sein oder eine familie kann zur planke werden usw.

    entstehen diese geschichten spontan in deinem kopf beim schreiben? oder hast du schon ein grundkonzept ^^ in deinen gedanken und umbaust das ganze nur noch mit figuren?

  5. #5
    Nachdenklich Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Pamela Beitrag anzeigen
    entstehen diese geschichten spontan in deinem kopf beim schreiben? oder hast du schon ein grundkonzept ^^ in deinen gedanken und umbaust das ganze nur noch mit figuren?
    Ich erlebe und erfahre mich selber inmitten von Geschichten, und wenn mir "ein Licht" aufgeht, dann in Form von einer Geschichte oder auch gleich mehreren, ineinander verflochtenen Geschichten. So entstehen sie tatsächlich sehr spontan, und praktisch ohne mein Zutun. Es ist aber sehr selten, dass ich eine Geschichte in schriftlicher Form festhalte, weil sich ja eine Geschichte an die andere reiht und öfter auch mehrere gleichzeitig "am Laufen sind". - Da käme ich mit dem Schreiben nicht mehr nach...

    Dass ich hier hintereinander zwei Geschichten gesetzt habe, bleibt wohl die Ausnahme. Mein Leben ist ziemlich voll, so dass Schreiben eher eine Nebensache bleibt.

    An dieser Stelle danke ich auch Fisch und Jungtroll, die die andere Geschichte von mir gewürdigt haben, was mich sehr freut :-) Danke!

    Und zum Schluss: Pamela, du hast ganz recht, wenn du fragst, ob wir nicht alle unsere Planken hätten! Ich gestehe: Ich habe auch! Vermutlich gilt es zu unterscheiden zwischen Planken, die uns hinderlich sind und Planken, die uns tatsächlich eine Stütze sind und in schwierigen Zeiten Halt geben. Dieser Entscheid darf und muss jeder Mensch für sich ganz alleine fällen, und ich bin stets bemüht, die anderen so anzunehmen, wie Jesus mich stets wieder von neuem annimmt: nämlich geistig armselig und bedürftig und in vielerlei Hinsicht schlicht ver - rückt (im Sinne von: aus der Lebensordnung ge - rückt).

    Wenn Jesus mich / uns nicht so annähme, welcher Mensch gelänge da je in Seine Nähe? - In dem Sinne: Ja, auch ich habe meine Planken... - und Jesus lässt sie mir, bis ich sie nicht mehr brauche, und dann zerfallen sie von selbst...

  6. #6

    Standard

    An dieser Stelle danke ich auch Fisch und Jungtroll, die die andere Geschichte von mir gewürdigt haben, was mich sehr freut :-) Danke!
    nicht du hast zu danken, sondern wenn einer danke sagen muss, dann der leser deiner geschichten, denn er wurde beschenkt mit fantasie. danke nachdenklich ^^

    nur so am rande sei erwähnt, dass ich auch einmal den gedanken geschenkt bekam, dass ich ver - rückt bin ^^ damals war ich über einen solchen gedanken erstaunt und auch erfreut ^^

  7. #7
    Registriert seit
    17.09.2013
    Beiträge
    66
    Blog-Einträge
    24

    Standard

    absolut klasse Geschichte. Geht nicht wie erwartet, hat nicht den Schluss, wie erwartet, man denkt mit, stellt sich was vor, und es geht anders weiter.
    Das, was vorher uns über Wasser hielt, war auch nicht die Rettung. Sondern das Widerstreben zu sterben!!
    Galater 2:19 Ich bin aber durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, auf ...


  8. #8
    Registriert seit
    17.09.2013
    Beiträge
    66
    Blog-Einträge
    24

    Standard

    Zitat Zitat von nachdenklich Beitrag anzeigen
    und zum schluss: Pamela, du hast ganz recht, wenn du fragst, ob wir nicht alle unsere planken hätten! Ich gestehe: Ich habe auch! Vermutlich gilt es zu unterscheiden zwischen planken, die uns hinderlich sind und planken, die uns tatsächlich eine stütze sind und in schwierigen zeiten halt geben. Dieser entscheid darf und muss jeder mensch für sich ganz alleine fällen, und ich bin stets bemüht, die anderen so anzunehmen, wie jesus mich stets wieder von neuem annimmt: Nämlich geistig armselig und bedürftig und in vielerlei hinsicht schlicht ver - rückt (im sinne von: Aus der lebensordnung ge - rückt).

    Wenn jesus mich / uns nicht so annähme, welcher mensch gelänge da je in seine nähe? - in dem sinne: Ja, auch ich habe meine planken... - und jesus lässt sie mir, bis ich sie nicht mehr brauche, und dann zerfallen sie von selbst...
    amen!


 

Ähnliche Themen

  1. suche Namen für junge oder Mädchen
    Von Tana im Forum User helfen User
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.07.2012, 18:25
  2. Saudi-Arabien: Feuerwehr darf Mädchen retten
    Von Fisch im Forum Aktuelles Tagesgeschehen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.05.2010, 16:04
  3. geschichte
    Von maexle im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.12.2007, 10:23
  4. Geschichte
    Von Naechstenlieber im Forum Geschichten, die das Herz erfreuen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2006, 20:29

 Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf diese Seite:

gnadenkinder. forum geschichte

geschichte holzscheid madchen

das maedchen mit der holzplanke

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •